Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

als mit Ehrerbietung nähern. Eine solche ehrer-
bietige Aufmerksamkeit gegen das andre Geschlecht,
welche weder unter der Würde des unsrigen ist,
noch irgend einem schadet, ist zu unserm guten
Fortkommen in der Welt unentbehrlich. Denn
jeder junge Man erhält, bei seinem Eintrit in die
Welt, das Gepräge seines Werths für die Gesel-
schaft von dem Frauenzimmer. Suche sie also
mit der sorgfältigsten Aufmerksamkeit, und mit
der feinsten Höflichkeit zu deinem Vortheil einzu-
nehmen. Ich habe oft genug erlebt, daß ihr
Ausspruch eine Münze von schlechtem Gehalt
gültig und gangbar machte; welchen Glanz wird
nun nicht ächtes Schroot und Korn dadurch er-
halten! Frauenzimmer, (obschon man ihnen sonst
Verstand beilegt) haben alle, mehr oder weniger,
Schwäche, Eigensin, Grillen, Launen, und vor-
nemlich Eitelkeit: gib ihnen nach, so viel du ohne
Niederträchtigkeit oder Verlezung irgend einer
deiner Pflichten kanst, und opfere deine eignen
kleinen Launen den ihrigen auf.

Junge Leute unsers Geschlechts verfallen leicht
dahin, ihr Mißfallen, wo nicht gar Abscheu

und
C 5

als mit Ehrerbietung naͤhern. Eine ſolche ehrer-
bietige Aufmerkſamkeit gegen das andre Geſchlecht,
welche weder unter der Wuͤrde des unſrigen iſt,
noch irgend einem ſchadet, iſt zu unſerm guten
Fortkommen in der Welt unentbehrlich. Denn
jeder junge Man erhaͤlt, bei ſeinem Eintrit in die
Welt, das Gepraͤge ſeines Werths fuͤr die Geſel-
ſchaft von dem Frauenzimmer. Suche ſie alſo
mit der ſorgfaͤltigſten Aufmerkſamkeit, und mit
der feinſten Hoͤflichkeit zu deinem Vortheil einzu-
nehmen. Ich habe oft genug erlebt, daß ihr
Ausſpruch eine Muͤnze von ſchlechtem Gehalt
guͤltig und gangbar machte; welchen Glanz wird
nun nicht aͤchtes Schroot und Korn dadurch er-
halten! Frauenzimmer, (obſchon man ihnen ſonſt
Verſtand beilegt) haben alle, mehr oder weniger,
Schwaͤche, Eigenſin, Grillen, Launen, und vor-
nemlich Eitelkeit: gib ihnen nach, ſo viel du ohne
Niedertraͤchtigkeit oder Verlezung irgend einer
deiner Pflichten kanſt, und opfere deine eignen
kleinen Launen den ihrigen auf.

Junge Leute unſers Geſchlechts verfallen leicht
dahin, ihr Mißfallen, wo nicht gar Abſcheu

und
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="41"/>
als mit Ehrerbietung na&#x0364;hern. Eine &#x017F;olche ehrer-<lb/>
bietige Aufmerk&#x017F;amkeit gegen das andre Ge&#x017F;chlecht,<lb/>
welche weder unter der Wu&#x0364;rde des un&#x017F;rigen i&#x017F;t,<lb/>
noch irgend einem &#x017F;chadet, i&#x017F;t zu un&#x017F;erm guten<lb/>
Fortkommen in der Welt unentbehrlich. Denn<lb/>
jeder junge Man erha&#x0364;lt, bei &#x017F;einem Eintrit in die<lb/>
Welt, das Gepra&#x0364;ge &#x017F;eines Werths fu&#x0364;r die Ge&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;chaft von dem Frauenzimmer. Suche &#x017F;ie al&#x017F;o<lb/>
mit der &#x017F;orgfa&#x0364;ltig&#x017F;ten Aufmerk&#x017F;amkeit, und mit<lb/>
der fein&#x017F;ten Ho&#x0364;flichkeit zu deinem Vortheil einzu-<lb/>
nehmen. Ich habe oft genug erlebt, daß ihr<lb/>
Aus&#x017F;pruch eine Mu&#x0364;nze von &#x017F;chlechtem Gehalt<lb/>
gu&#x0364;ltig und gangbar machte; welchen Glanz wird<lb/>
nun nicht a&#x0364;chtes Schroot und Korn dadurch er-<lb/>
halten! Frauenzimmer, (ob&#x017F;chon man ihnen &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
Ver&#x017F;tand beilegt) haben alle, mehr oder weniger,<lb/>
Schwa&#x0364;che, Eigen&#x017F;in, Grillen, Launen, und vor-<lb/>
nemlich Eitelkeit: gib ihnen nach, &#x017F;o viel du ohne<lb/>
Niedertra&#x0364;chtigkeit oder Verlezung irgend einer<lb/>
deiner Pflichten kan&#x017F;t, und opfere deine eignen<lb/>
kleinen Launen den ihrigen auf.</p><lb/>
        <p>Junge Leute un&#x017F;ers Ge&#x017F;chlechts verfallen leicht<lb/>
dahin, ihr Mißfallen, wo nicht gar Ab&#x017F;cheu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0047] als mit Ehrerbietung naͤhern. Eine ſolche ehrer- bietige Aufmerkſamkeit gegen das andre Geſchlecht, welche weder unter der Wuͤrde des unſrigen iſt, noch irgend einem ſchadet, iſt zu unſerm guten Fortkommen in der Welt unentbehrlich. Denn jeder junge Man erhaͤlt, bei ſeinem Eintrit in die Welt, das Gepraͤge ſeines Werths fuͤr die Geſel- ſchaft von dem Frauenzimmer. Suche ſie alſo mit der ſorgfaͤltigſten Aufmerkſamkeit, und mit der feinſten Hoͤflichkeit zu deinem Vortheil einzu- nehmen. Ich habe oft genug erlebt, daß ihr Ausſpruch eine Muͤnze von ſchlechtem Gehalt guͤltig und gangbar machte; welchen Glanz wird nun nicht aͤchtes Schroot und Korn dadurch er- halten! Frauenzimmer, (obſchon man ihnen ſonſt Verſtand beilegt) haben alle, mehr oder weniger, Schwaͤche, Eigenſin, Grillen, Launen, und vor- nemlich Eitelkeit: gib ihnen nach, ſo viel du ohne Niedertraͤchtigkeit oder Verlezung irgend einer deiner Pflichten kanſt, und opfere deine eignen kleinen Launen den ihrigen auf. Junge Leute unſers Geſchlechts verfallen leicht dahin, ihr Mißfallen, wo nicht gar Abſcheu und C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/47
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/47>, abgerufen am 16.04.2024.