Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

emporheben können, wirst immer so unbekant
und unbedeutend bleiben, als sie selbst sind.

Eitelkeit ist gleichfals eine große Versuchung,
sich zu solchen Geselschaften zu halten; denn der
Man von Stande ist sicher, daß er die erste
Person in der Geselschaft ist, und daß er bewun-
dert und geschmeichelt wird, obgleich er vielleicht
der größte Narr darin ist. Glaube aber nicht,
ich meine, wenn ich von gemeinen Leuten rede,
Leute von niedriger Geburt; denn Geburt achte
ich für gar nichts, und ich hoffe, du denkst hierin,
wie ich: sondern ich meine mit diesem Ausdruk
unbekante, unbedeutende Leute, ungekant und un-
gesehn von dem feinern Theile der Welt, Leute, die
durch kein Verdienst oder Talent sich auszeichnen,
als durch das, den ganzen Abend hindurch beim
Kruge zu sizen; denn Trinken ist gemeiniglich die
ganze thörigte und unanständige Beschäftigung
solcher Leute.

Noch gibt es eine andere Art von Geselschaf-
ten, die ich dir überhaupt zu vermeiden rathe, ob
es gleich unschädlich sein mag, sie dan und wan
einmahl zu sehen; ich meine die Geselschaft der

Possen-

emporheben koͤnnen, wirſt immer ſo unbekant
und unbedeutend bleiben, als ſie ſelbſt ſind.

Eitelkeit iſt gleichfals eine große Verſuchung,
ſich zu ſolchen Geſelſchaften zu halten; denn der
Man von Stande iſt ſicher, daß er die erſte
Perſon in der Geſelſchaft iſt, und daß er bewun-
dert und geſchmeichelt wird, obgleich er vielleicht
der groͤßte Narr darin iſt. Glaube aber nicht,
ich meine, wenn ich von gemeinen Leuten rede,
Leute von niedriger Geburt; denn Geburt achte
ich fuͤr gar nichts, und ich hoffe, du denkſt hierin,
wie ich: ſondern ich meine mit dieſem Ausdruk
unbekante, unbedeutende Leute, ungekant und un-
geſehn von dem feinern Theile der Welt, Leute, die
durch kein Verdienſt oder Talent ſich auszeichnen,
als durch das, den ganzen Abend hindurch beim
Kruge zu ſizen; denn Trinken iſt gemeiniglich die
ganze thoͤrigte und unanſtaͤndige Beſchaͤftigung
ſolcher Leute.

Noch gibt es eine andere Art von Geſelſchaf-
ten, die ich dir uͤberhaupt zu vermeiden rathe, ob
es gleich unſchaͤdlich ſein mag, ſie dan und wan
einmahl zu ſehen; ich meine die Geſelſchaft der

Poſſen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="38"/>
emporheben ko&#x0364;nnen, wir&#x017F;t immer &#x017F;o unbekant<lb/>
und unbedeutend bleiben, als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Eitelkeit i&#x017F;t gleichfals eine große Ver&#x017F;uchung,<lb/>
&#x017F;ich zu &#x017F;olchen Ge&#x017F;el&#x017F;chaften zu halten; denn der<lb/>
Man von Stande i&#x017F;t &#x017F;icher, daß er die er&#x017F;te<lb/>
Per&#x017F;on in der Ge&#x017F;el&#x017F;chaft i&#x017F;t, und daß er bewun-<lb/>
dert und ge&#x017F;chmeichelt wird, obgleich er vielleicht<lb/>
der gro&#x0364;ßte Narr darin i&#x017F;t. Glaube aber nicht,<lb/>
ich meine, wenn ich von <hi rendition="#fr">gemeinen Leuten</hi> rede,<lb/>
Leute von niedriger Geburt; denn Geburt achte<lb/>
ich fu&#x0364;r gar nichts, und ich hoffe, du denk&#x017F;t hierin,<lb/>
wie ich: &#x017F;ondern ich meine mit die&#x017F;em Ausdruk<lb/>
unbekante, unbedeutende Leute, ungekant und un-<lb/>
ge&#x017F;ehn von dem feinern Theile der Welt, Leute, die<lb/>
durch kein Verdien&#x017F;t oder Talent &#x017F;ich auszeichnen,<lb/>
als durch das, den ganzen Abend hindurch beim<lb/>
Kruge zu &#x017F;izen; denn Trinken i&#x017F;t gemeiniglich die<lb/>
ganze tho&#x0364;rigte und unan&#x017F;ta&#x0364;ndige Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung<lb/>
&#x017F;olcher Leute.</p><lb/>
        <p>Noch gibt es eine andere Art von Ge&#x017F;el&#x017F;chaf-<lb/>
ten, die ich dir u&#x0364;berhaupt zu vermeiden rathe, ob<lb/>
es gleich un&#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ein mag, &#x017F;ie dan und wan<lb/>
einmahl zu &#x017F;ehen; ich meine die Ge&#x017F;el&#x017F;chaft der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Po&#x017F;&#x017F;en-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0044] emporheben koͤnnen, wirſt immer ſo unbekant und unbedeutend bleiben, als ſie ſelbſt ſind. Eitelkeit iſt gleichfals eine große Verſuchung, ſich zu ſolchen Geſelſchaften zu halten; denn der Man von Stande iſt ſicher, daß er die erſte Perſon in der Geſelſchaft iſt, und daß er bewun- dert und geſchmeichelt wird, obgleich er vielleicht der groͤßte Narr darin iſt. Glaube aber nicht, ich meine, wenn ich von gemeinen Leuten rede, Leute von niedriger Geburt; denn Geburt achte ich fuͤr gar nichts, und ich hoffe, du denkſt hierin, wie ich: ſondern ich meine mit dieſem Ausdruk unbekante, unbedeutende Leute, ungekant und un- geſehn von dem feinern Theile der Welt, Leute, die durch kein Verdienſt oder Talent ſich auszeichnen, als durch das, den ganzen Abend hindurch beim Kruge zu ſizen; denn Trinken iſt gemeiniglich die ganze thoͤrigte und unanſtaͤndige Beſchaͤftigung ſolcher Leute. Noch gibt es eine andere Art von Geſelſchaf- ten, die ich dir uͤberhaupt zu vermeiden rathe, ob es gleich unſchaͤdlich ſein mag, ſie dan und wan einmahl zu ſehen; ich meine die Geſelſchaft der Poſſen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/44
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/44>, abgerufen am 22.04.2024.