Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

fehlbar verlezt sein würdest. Dahin gehören die
Zusammenkünfte der Zänker, Schläger, falschen
Spieler, Betrüger und der Niederträchtigen, die
im Weine und mit dem andern Geschlechte aus-
schweifen, der Geselschaft der Narren nicht zu
gedenken. Hüte dich aber auch im Gegentheil,
gegen dis Gesindel zu deklamiren und zu predigen,
wie ein Kapuziner, so lange du jung bist. Das
jugendliche Alter hat noch nicht den Beruf des
Reformators der Moralität und der Sitten. Er-
halte deine eignen Sitten rein und unbeflekt, und
überlaß Leute dieses Gelichters dem gerechten Un-
willen oder der Verachtung der Guten.

Es gibt eine dritte Art von Geselschaft, welche,
wenn gleich nicht so schändlich, doch unter der
Würde eines verständigen Mannes ist, ich meine
nemlich die Geselschaft gemeiner Leute. Junge
Leute von Stande und Geburt verfallen bei ihrem
ersten Eintrit in die Welt aus einer gewissen Schüch-
ternheit, unzeitigen Scham und Trägheit, die
schwer abzulegen ist, leicht dahin, solche Gesel-
schaften zu lieben. Wenn du nur ein Jahr lang
dahineingeräthst, so wirst du dich nimmer daraus

empor-
C 3

fehlbar verlezt ſein wuͤrdeſt. Dahin gehoͤren die
Zuſammenkuͤnfte der Zaͤnker, Schlaͤger, falſchen
Spieler, Betruͤger und der Niedertraͤchtigen, die
im Weine und mit dem andern Geſchlechte aus-
ſchweifen, der Geſelſchaft der Narren nicht zu
gedenken. Huͤte dich aber auch im Gegentheil,
gegen dis Geſindel zu deklamiren und zu predigen,
wie ein Kapuziner, ſo lange du jung biſt. Das
jugendliche Alter hat noch nicht den Beruf des
Reformators der Moralitaͤt und der Sitten. Er-
halte deine eignen Sitten rein und unbeflekt, und
uͤberlaß Leute dieſes Gelichters dem gerechten Un-
willen oder der Verachtung der Guten.

Es gibt eine dritte Art von Geſelſchaft, welche,
wenn gleich nicht ſo ſchaͤndlich, doch unter der
Wuͤrde eines verſtaͤndigen Mannes iſt, ich meine
nemlich die Geſelſchaft gemeiner Leute. Junge
Leute von Stande und Geburt verfallen bei ihrem
erſten Eintrit in die Welt aus einer gewiſſen Schuͤch-
ternheit, unzeitigen Scham und Traͤgheit, die
ſchwer abzulegen iſt, leicht dahin, ſolche Geſel-
ſchaften zu lieben. Wenn du nur ein Jahr lang
dahineingeraͤthſt, ſo wirſt du dich nimmer daraus

empor-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="37"/>
fehlbar verlezt &#x017F;ein wu&#x0364;rde&#x017F;t. Dahin geho&#x0364;ren die<lb/>
Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfte der Za&#x0364;nker, Schla&#x0364;ger, fal&#x017F;chen<lb/>
Spieler, Betru&#x0364;ger und der Niedertra&#x0364;chtigen, die<lb/>
im Weine und mit dem andern Ge&#x017F;chlechte aus-<lb/>
&#x017F;chweifen, der Ge&#x017F;el&#x017F;chaft der Narren nicht zu<lb/>
gedenken. Hu&#x0364;te dich aber auch im Gegentheil,<lb/>
gegen dis Ge&#x017F;indel zu deklamiren und zu predigen,<lb/>
wie ein Kapuziner, &#x017F;o lange du jung bi&#x017F;t. Das<lb/>
jugendliche Alter hat noch nicht den Beruf des<lb/>
Reformators der Moralita&#x0364;t und der Sitten. Er-<lb/>
halte deine eignen Sitten rein und unbeflekt, und<lb/>
u&#x0364;berlaß Leute die&#x017F;es Gelichters dem gerechten Un-<lb/>
willen oder der Verachtung der Guten.</p><lb/>
        <p>Es gibt eine dritte Art von Ge&#x017F;el&#x017F;chaft, welche,<lb/>
wenn gleich nicht &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;ndlich, doch unter der<lb/>
Wu&#x0364;rde eines ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Mannes i&#x017F;t, ich meine<lb/>
nemlich die Ge&#x017F;el&#x017F;chaft gemeiner Leute. Junge<lb/>
Leute von Stande und Geburt verfallen bei ihrem<lb/>
er&#x017F;ten Eintrit in die Welt aus einer gewi&#x017F;&#x017F;en Schu&#x0364;ch-<lb/>
ternheit, unzeitigen Scham und Tra&#x0364;gheit, die<lb/>
&#x017F;chwer abzulegen i&#x017F;t, leicht dahin, &#x017F;olche Ge&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;chaften zu lieben. Wenn du nur ein Jahr lang<lb/>
dahineingera&#x0364;th&#x017F;t, &#x017F;o wir&#x017F;t du dich nimmer daraus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">empor-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] fehlbar verlezt ſein wuͤrdeſt. Dahin gehoͤren die Zuſammenkuͤnfte der Zaͤnker, Schlaͤger, falſchen Spieler, Betruͤger und der Niedertraͤchtigen, die im Weine und mit dem andern Geſchlechte aus- ſchweifen, der Geſelſchaft der Narren nicht zu gedenken. Huͤte dich aber auch im Gegentheil, gegen dis Geſindel zu deklamiren und zu predigen, wie ein Kapuziner, ſo lange du jung biſt. Das jugendliche Alter hat noch nicht den Beruf des Reformators der Moralitaͤt und der Sitten. Er- halte deine eignen Sitten rein und unbeflekt, und uͤberlaß Leute dieſes Gelichters dem gerechten Un- willen oder der Verachtung der Guten. Es gibt eine dritte Art von Geſelſchaft, welche, wenn gleich nicht ſo ſchaͤndlich, doch unter der Wuͤrde eines verſtaͤndigen Mannes iſt, ich meine nemlich die Geſelſchaft gemeiner Leute. Junge Leute von Stande und Geburt verfallen bei ihrem erſten Eintrit in die Welt aus einer gewiſſen Schuͤch- ternheit, unzeitigen Scham und Traͤgheit, die ſchwer abzulegen iſt, leicht dahin, ſolche Geſel- ſchaften zu lieben. Wenn du nur ein Jahr lang dahineingeraͤthſt, ſo wirſt du dich nimmer daraus empor- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/43
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/43>, abgerufen am 14.04.2024.