Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

um Beistand an. Selbst der an sich geringfügige
Umstand, die Kleidung ist keine Kleinigkeit bei
solchen Gelegenheiten.

Sei du weder der erste, noch der lezte in der
Mode. Kleide dich so gut, als Leute von deinem
Range gewöhnlich thun, und lieber etwas besser,
als schlechter; und bist du einmahl gekleidet, so
laß auch nicht merken, daß du weißt, du habest
ein Kleid an; vielmehr sei jede deiner Bewegun-
gen so leicht und ungezwungen, als wenn du in
deinem Schlafrok wärst. Nur ein Geck schäzt sich
nach seinem Kleide; aber auch der Man von Ver-
stande wird seinen Anzug nicht vernachlässigen,
wenigstens in seiner Jugend nicht. Der ärgste
Gek, den ich je gesehen, war zugleich der größte
Schlotterer; denn das affektierte Sonderbare in
der Kleidung, auf der einen oder der andern Seite,
macht eben den Gekken aus; und doch wird jeder-
man den alzuzierlich gekleideten Gekken noch dem
schlotterichten vorziehen.

(Die meisten der hiesigen jungen Kerle geben
durch ihre Kleidung eine oder die andre Denkungs-

art
B 3

um Beiſtand an. Selbſt der an ſich geringfuͤgige
Umſtand, die Kleidung iſt keine Kleinigkeit bei
ſolchen Gelegenheiten.

Sei du weder der erſte, noch der lezte in der
Mode. Kleide dich ſo gut, als Leute von deinem
Range gewoͤhnlich thun, und lieber etwas beſſer,
als ſchlechter; und biſt du einmahl gekleidet, ſo
laß auch nicht merken, daß du weißt, du habeſt
ein Kleid an; vielmehr ſei jede deiner Bewegun-
gen ſo leicht und ungezwungen, als wenn du in
deinem Schlafrok waͤrſt. Nur ein Geck ſchaͤzt ſich
nach ſeinem Kleide; aber auch der Man von Ver-
ſtande wird ſeinen Anzug nicht vernachlaͤſſigen,
wenigſtens in ſeiner Jugend nicht. Der aͤrgſte
Gek, den ich je geſehen, war zugleich der groͤßte
Schlotterer; denn das affektierte Sonderbare in
der Kleidung, auf der einen oder der andern Seite,
macht eben den Gekken aus; und doch wird jeder-
man den alzuzierlich gekleideten Gekken noch dem
ſchlotterichten vorziehen.

(Die meiſten der hieſigen jungen Kerle geben
durch ihre Kleidung eine oder die andre Denkungs-

art
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="21"/>
um Bei&#x017F;tand an. Selb&#x017F;t der an &#x017F;ich geringfu&#x0364;gige<lb/>
Um&#x017F;tand, die Kleidung i&#x017F;t keine Kleinigkeit bei<lb/>
&#x017F;olchen Gelegenheiten.</p><lb/>
        <p>Sei du weder der er&#x017F;te, noch der lezte in der<lb/>
Mode. Kleide dich &#x017F;o gut, als Leute von deinem<lb/>
Range gewo&#x0364;hnlich thun, und lieber etwas be&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
als &#x017F;chlechter; und bi&#x017F;t du einmahl gekleidet, &#x017F;o<lb/>
laß auch nicht merken, daß du weißt, du habe&#x017F;t<lb/>
ein Kleid an; vielmehr &#x017F;ei jede deiner Bewegun-<lb/>
gen &#x017F;o leicht und ungezwungen, als wenn du in<lb/>
deinem Schlafrok wa&#x0364;r&#x017F;t. Nur ein Geck &#x017F;cha&#x0364;zt &#x017F;ich<lb/>
nach &#x017F;einem Kleide; aber auch der Man von Ver-<lb/>
&#x017F;tande wird &#x017F;einen Anzug nicht vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen,<lb/>
wenig&#x017F;tens in &#x017F;einer Jugend nicht. Der a&#x0364;rg&#x017F;te<lb/>
Gek, den ich je ge&#x017F;ehen, war zugleich der gro&#x0364;ßte<lb/>
Schlotterer; denn das affektierte Sonderbare in<lb/>
der Kleidung, auf der einen oder der andern Seite,<lb/>
macht eben den Gekken aus; und doch wird jeder-<lb/>
man den alzuzierlich gekleideten Gekken noch dem<lb/>
&#x017F;chlotterichten vorziehen.</p><lb/>
        <p>(Die mei&#x017F;ten der hie&#x017F;igen jungen Kerle geben<lb/>
durch ihre Kleidung eine oder die andre Denkungs-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">art</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] um Beiſtand an. Selbſt der an ſich geringfuͤgige Umſtand, die Kleidung iſt keine Kleinigkeit bei ſolchen Gelegenheiten. Sei du weder der erſte, noch der lezte in der Mode. Kleide dich ſo gut, als Leute von deinem Range gewoͤhnlich thun, und lieber etwas beſſer, als ſchlechter; und biſt du einmahl gekleidet, ſo laß auch nicht merken, daß du weißt, du habeſt ein Kleid an; vielmehr ſei jede deiner Bewegun- gen ſo leicht und ungezwungen, als wenn du in deinem Schlafrok waͤrſt. Nur ein Geck ſchaͤzt ſich nach ſeinem Kleide; aber auch der Man von Ver- ſtande wird ſeinen Anzug nicht vernachlaͤſſigen, wenigſtens in ſeiner Jugend nicht. Der aͤrgſte Gek, den ich je geſehen, war zugleich der groͤßte Schlotterer; denn das affektierte Sonderbare in der Kleidung, auf der einen oder der andern Seite, macht eben den Gekken aus; und doch wird jeder- man den alzuzierlich gekleideten Gekken noch dem ſchlotterichten vorziehen. (Die meiſten der hieſigen jungen Kerle geben durch ihre Kleidung eine oder die andre Denkungs- art B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/27
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/27>, abgerufen am 21.04.2024.