Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

art zu erkennen. Einige stellen sich fürchterlich
an, tragen einen großen Hut mit einer gewaltigen
Schleife, einen ungeheuren Degen, eine kurze
Weste und schwarze Halsbinde. Ich würde in
Versuchung gerathen, mir wider sie Wache zu
meiner Vertheidigung geben zu lassen, wenn ich
nicht überzeugt wäre, daß es sanftmüthige Esel
in Löwenhäuten sind.)

(Andre gehen in braunen Kitteln, ledernen Ho-
sen, führen große eichene Prügel in der Hand,
haben keine Schleife am Hute, keinen Puder
in den Haaren, und thun es den Stalknechten,
Kutschern und Bauertölpeln in ihrem Aeußerli-
chen so gut nach, daß ich nicht im geringsten zwei-
fle, sie werden ihnen auch innerlich gleich sein.)

(Ein verständiger Man vermeidet alles Beson-
dre in seiner Kleidung. Er ist sauber um seiner
selbst willen; das übrige alles geschieht wegen
andrer Leute. Er kleidet sich eben so gut und auf
die nemliche Art, als andre verständige Leute sei-
nes Standes an dem Orte, wo er ist. Kleidet
er sich besser, um es ihnen zuvorzuthun, so ist er
ein Gek; kleidet er sich schlechter, so ist er auf eine

unver-

art zu erkennen. Einige ſtellen ſich fuͤrchterlich
an, tragen einen großen Hut mit einer gewaltigen
Schleife, einen ungeheuren Degen, eine kurze
Weſte und ſchwarze Halsbinde. Ich wuͤrde in
Verſuchung gerathen, mir wider ſie Wache zu
meiner Vertheidigung geben zu laſſen, wenn ich
nicht uͤberzeugt waͤre, daß es ſanftmuͤthige Eſel
in Loͤwenhaͤuten ſind.)

(Andre gehen in braunen Kitteln, ledernen Ho-
ſen, fuͤhren große eichene Pruͤgel in der Hand,
haben keine Schleife am Hute, keinen Puder
in den Haaren, und thun es den Stalknechten,
Kutſchern und Bauertoͤlpeln in ihrem Aeußerli-
chen ſo gut nach, daß ich nicht im geringſten zwei-
fle, ſie werden ihnen auch innerlich gleich ſein.)

(Ein verſtaͤndiger Man vermeidet alles Beſon-
dre in ſeiner Kleidung. Er iſt ſauber um ſeiner
ſelbſt willen; das uͤbrige alles geſchieht wegen
andrer Leute. Er kleidet ſich eben ſo gut und auf
die nemliche Art, als andre verſtaͤndige Leute ſei-
nes Standes an dem Orte, wo er iſt. Kleidet
er ſich beſſer, um es ihnen zuvorzuthun, ſo iſt er
ein Gek; kleidet er ſich ſchlechter, ſo iſt er auf eine

unver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="22"/>
art zu erkennen. Einige &#x017F;tellen &#x017F;ich fu&#x0364;rchterlich<lb/>
an, tragen einen großen Hut mit einer gewaltigen<lb/>
Schleife, einen ungeheuren Degen, eine kurze<lb/>
We&#x017F;te und &#x017F;chwarze Halsbinde. Ich wu&#x0364;rde in<lb/>
Ver&#x017F;uchung gerathen, mir wider &#x017F;ie Wache zu<lb/>
meiner Vertheidigung geben zu la&#x017F;&#x017F;en, wenn ich<lb/>
nicht u&#x0364;berzeugt wa&#x0364;re, daß es &#x017F;anftmu&#x0364;thige E&#x017F;el<lb/>
in Lo&#x0364;wenha&#x0364;uten &#x017F;ind.)</p><lb/>
        <p>(Andre gehen in braunen Kitteln, ledernen Ho-<lb/>
&#x017F;en, fu&#x0364;hren große eichene Pru&#x0364;gel in der Hand,<lb/>
haben keine Schleife am Hute, keinen Puder<lb/>
in den Haaren, und thun es den Stalknechten,<lb/>
Kut&#x017F;chern und Bauerto&#x0364;lpeln in ihrem Aeußerli-<lb/>
chen &#x017F;o gut nach, daß ich nicht im gering&#x017F;ten zwei-<lb/>
fle, &#x017F;ie werden ihnen auch innerlich gleich &#x017F;ein.)</p><lb/>
        <p>(Ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Man vermeidet alles Be&#x017F;on-<lb/>
dre in &#x017F;einer Kleidung. Er i&#x017F;t &#x017F;auber um &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t willen; das u&#x0364;brige alles ge&#x017F;chieht wegen<lb/>
andrer Leute. Er kleidet &#x017F;ich eben &#x017F;o gut und auf<lb/>
die nemliche Art, als andre ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Leute &#x017F;ei-<lb/>
nes Standes an dem Orte, wo er i&#x017F;t. Kleidet<lb/>
er &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er, um es ihnen zuvorzuthun, &#x017F;o i&#x017F;t er<lb/>
ein Gek; kleidet er &#x017F;ich &#x017F;chlechter, &#x017F;o i&#x017F;t er auf eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] art zu erkennen. Einige ſtellen ſich fuͤrchterlich an, tragen einen großen Hut mit einer gewaltigen Schleife, einen ungeheuren Degen, eine kurze Weſte und ſchwarze Halsbinde. Ich wuͤrde in Verſuchung gerathen, mir wider ſie Wache zu meiner Vertheidigung geben zu laſſen, wenn ich nicht uͤberzeugt waͤre, daß es ſanftmuͤthige Eſel in Loͤwenhaͤuten ſind.) (Andre gehen in braunen Kitteln, ledernen Ho- ſen, fuͤhren große eichene Pruͤgel in der Hand, haben keine Schleife am Hute, keinen Puder in den Haaren, und thun es den Stalknechten, Kutſchern und Bauertoͤlpeln in ihrem Aeußerli- chen ſo gut nach, daß ich nicht im geringſten zwei- fle, ſie werden ihnen auch innerlich gleich ſein.) (Ein verſtaͤndiger Man vermeidet alles Beſon- dre in ſeiner Kleidung. Er iſt ſauber um ſeiner ſelbſt willen; das uͤbrige alles geſchieht wegen andrer Leute. Er kleidet ſich eben ſo gut und auf die nemliche Art, als andre verſtaͤndige Leute ſei- nes Standes an dem Orte, wo er iſt. Kleidet er ſich beſſer, um es ihnen zuvorzuthun, ſo iſt er ein Gek; kleidet er ſich ſchlechter, ſo iſt er auf eine unver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/28
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/28>, abgerufen am 21.04.2024.