Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Reisegefährten auf den rauhen Wegen dieses müh-
seeligen Erdenlebens.

Es gibt Leute, (und besonders in diesem Lande
nur zu viel) welche, ohne die mindeste sichtbare
Spur von Bosheit und schlechter Gemüthsart,
doch dem Anschein nach ganz und gar gleichgültig
sind, und nie den geringsten Wunsch äussern, an-
dern zu gefallen, so wie sie hingegen auch nie
mit Absicht jemand beleidigen. Ob das Trägheit,
Nachläßigkeit, Unachtsamkeit, ob es düstres,
melancholisches Temperament, ob es Kränklich-
keit, Niedergeschlagenheit, oder ob es ein ge-
heimer, mürrischer Stolz sei, der aus dem Be-
wußtsein einer eingebildeten Freiheit und Unab-
hängigkeit entspringt, wage ich nicht, zu entschei-
den; denn es gibt gar zu mannigfaltige Bewe-
gungen in dem Herzen des Menschen, und eben
so sonderbare Irthümer in seinem Kopfe.

Was indes auch die Ursache davon sein mag,
so ist gewiß, daß die Neutralität, welche die
Folge davon ist, solche Leute (wie jede Neutralität
immer thut) verächtlich und zu bloßen Nullen in
der Geselschaft macht. Ganz gewiß würden sie

aus
A 4

Reiſegefaͤhrten auf den rauhen Wegen dieſes muͤh-
ſeeligen Erdenlebens.

Es gibt Leute, (und beſonders in dieſem Lande
nur zu viel) welche, ohne die mindeſte ſichtbare
Spur von Bosheit und ſchlechter Gemuͤthsart,
doch dem Anſchein nach ganz und gar gleichguͤltig
ſind, und nie den geringſten Wunſch aͤuſſern, an-
dern zu gefallen, ſo wie ſie hingegen auch nie
mit Abſicht jemand beleidigen. Ob das Traͤgheit,
Nachlaͤßigkeit, Unachtſamkeit, ob es duͤſtres,
melancholiſches Temperament, ob es Kraͤnklich-
keit, Niedergeſchlagenheit, oder ob es ein ge-
heimer, muͤrriſcher Stolz ſei, der aus dem Be-
wußtſein einer eingebildeten Freiheit und Unab-
haͤngigkeit entſpringt, wage ich nicht, zu entſchei-
den; denn es gibt gar zu mannigfaltige Bewe-
gungen in dem Herzen des Menſchen, und eben
ſo ſonderbare Irthuͤmer in ſeinem Kopfe.

Was indes auch die Urſache davon ſein mag,
ſo iſt gewiß, daß die Neutralitaͤt, welche die
Folge davon iſt, ſolche Leute (wie jede Neutralitaͤt
immer thut) veraͤchtlich und zu bloßen Nullen in
der Geſelſchaft macht. Ganz gewiß wuͤrden ſie

aus
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="7"/>
Rei&#x017F;egefa&#x0364;hrten auf den rauhen Wegen die&#x017F;es mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;eeligen Erdenlebens.</p><lb/>
        <p>Es gibt Leute, (und be&#x017F;onders in die&#x017F;em Lande<lb/>
nur zu viel) welche, ohne die minde&#x017F;te &#x017F;ichtbare<lb/>
Spur von Bosheit und &#x017F;chlechter Gemu&#x0364;thsart,<lb/>
doch dem An&#x017F;chein nach ganz und gar gleichgu&#x0364;ltig<lb/>
&#x017F;ind, und nie den gering&#x017F;ten Wun&#x017F;ch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern, an-<lb/>
dern zu gefallen, &#x017F;o wie &#x017F;ie hingegen auch nie<lb/>
mit Ab&#x017F;icht jemand beleidigen. Ob das Tra&#x0364;gheit,<lb/>
Nachla&#x0364;ßigkeit, Unacht&#x017F;amkeit, ob es du&#x0364;&#x017F;tres,<lb/>
melancholi&#x017F;ches Temperament, ob es Kra&#x0364;nklich-<lb/>
keit, Niederge&#x017F;chlagenheit, oder ob es ein ge-<lb/>
heimer, mu&#x0364;rri&#x017F;cher Stolz &#x017F;ei, der aus dem Be-<lb/>
wußt&#x017F;ein einer eingebildeten Freiheit und Unab-<lb/>
ha&#x0364;ngigkeit ent&#x017F;pringt, wage ich nicht, zu ent&#x017F;chei-<lb/>
den; denn es gibt gar zu mannigfaltige Bewe-<lb/>
gungen in dem Herzen des Men&#x017F;chen, und eben<lb/>
&#x017F;o &#x017F;onderbare Irthu&#x0364;mer in &#x017F;einem Kopfe.</p><lb/>
        <p>Was indes auch die Ur&#x017F;ache davon &#x017F;ein mag,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t gewiß, daß die Neutralita&#x0364;t, welche die<lb/>
Folge davon i&#x017F;t, &#x017F;olche Leute (wie jede Neutralita&#x0364;t<lb/>
immer thut) vera&#x0364;chtlich und zu bloßen Nullen in<lb/>
der Ge&#x017F;el&#x017F;chaft macht. Ganz gewiß wu&#x0364;rden &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] Reiſegefaͤhrten auf den rauhen Wegen dieſes muͤh- ſeeligen Erdenlebens. Es gibt Leute, (und beſonders in dieſem Lande nur zu viel) welche, ohne die mindeſte ſichtbare Spur von Bosheit und ſchlechter Gemuͤthsart, doch dem Anſchein nach ganz und gar gleichguͤltig ſind, und nie den geringſten Wunſch aͤuſſern, an- dern zu gefallen, ſo wie ſie hingegen auch nie mit Abſicht jemand beleidigen. Ob das Traͤgheit, Nachlaͤßigkeit, Unachtſamkeit, ob es duͤſtres, melancholiſches Temperament, ob es Kraͤnklich- keit, Niedergeſchlagenheit, oder ob es ein ge- heimer, muͤrriſcher Stolz ſei, der aus dem Be- wußtſein einer eingebildeten Freiheit und Unab- haͤngigkeit entſpringt, wage ich nicht, zu entſchei- den; denn es gibt gar zu mannigfaltige Bewe- gungen in dem Herzen des Menſchen, und eben ſo ſonderbare Irthuͤmer in ſeinem Kopfe. Was indes auch die Urſache davon ſein mag, ſo iſt gewiß, daß die Neutralitaͤt, welche die Folge davon iſt, ſolche Leute (wie jede Neutralitaͤt immer thut) veraͤchtlich und zu bloßen Nullen in der Geſelſchaft macht. Ganz gewiß wuͤrden ſie aus A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/13
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/13>, abgerufen am 21.04.2024.