Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschen eine Bürde; sie mögen nur zu gern
sich davon losmachen, oder wenigstens sie sich
erleichtern, so viel sie können.

Die Manier also, mit welcher wir Dienste
oder Wohlthaten erweisen, ist in Ansehung der
Wirkung auf den Empfänger eben so wichtig, als
die Sache selbst. Wofern du demnach Gelegen-
heit hast, dir andre verbindlich zu machen, so
hüte dich, daß du nicht diese Verbindlichkeit durch
eine stolze Patronenmine, oder durch ein kaltes
unfreundliches Betragen wieder aufhebst: denn
dieses erstikt die Erkentlichkeit in der Geburt.
Menschlichkeit treibt uns, Religion fodert uns
auf, die Pflichten der Sittenlehre verbinden uns,
das Elend und die Leiden unsrer Mitgeschöpfe zu
mildern, so viel wir können; aber dis ist noch
nicht alles: denn wenn unser Herz wirklich von
Liebe und Wohlwollen durchdrungen ist, so wer-
den wir gern auch zu ihrer Zufriedenheit, und
zu ihrem Vergnügen so viel beitragen, als nur
immer auf eine unschuldige Weise geschehen kan.
Laß uns also nicht nur Wohlthaten um uns her
werfen, sondern auch Blumen streuen, für unsre

Reise-

Menſchen eine Buͤrde; ſie moͤgen nur zu gern
ſich davon losmachen, oder wenigſtens ſie ſich
erleichtern, ſo viel ſie koͤnnen.

Die Manier alſo, mit welcher wir Dienſte
oder Wohlthaten erweiſen, iſt in Anſehung der
Wirkung auf den Empfaͤnger eben ſo wichtig, als
die Sache ſelbſt. Wofern du demnach Gelegen-
heit haſt, dir andre verbindlich zu machen, ſo
huͤte dich, daß du nicht dieſe Verbindlichkeit durch
eine ſtolze Patronenmine, oder durch ein kaltes
unfreundliches Betragen wieder aufhebſt: denn
dieſes erſtikt die Erkentlichkeit in der Geburt.
Menſchlichkeit treibt uns, Religion fodert uns
auf, die Pflichten der Sittenlehre verbinden uns,
das Elend und die Leiden unſrer Mitgeſchoͤpfe zu
mildern, ſo viel wir koͤnnen; aber dis iſt noch
nicht alles: denn wenn unſer Herz wirklich von
Liebe und Wohlwollen durchdrungen iſt, ſo wer-
den wir gern auch zu ihrer Zufriedenheit, und
zu ihrem Vergnuͤgen ſo viel beitragen, als nur
immer auf eine unſchuldige Weiſe geſchehen kan.
Laß uns alſo nicht nur Wohlthaten um uns her
werfen, ſondern auch Blumen ſtreuen, fuͤr unſre

Reiſe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="6"/>
Men&#x017F;chen eine Bu&#x0364;rde; &#x017F;ie mo&#x0364;gen nur zu gern<lb/>
&#x017F;ich davon losmachen, oder wenig&#x017F;tens &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
erleichtern, &#x017F;o viel &#x017F;ie ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Die Manier al&#x017F;o, mit welcher wir Dien&#x017F;te<lb/>
oder Wohlthaten erwei&#x017F;en, i&#x017F;t in An&#x017F;ehung der<lb/>
Wirkung auf den Empfa&#x0364;nger eben &#x017F;o wichtig, als<lb/>
die Sache &#x017F;elb&#x017F;t. Wofern du demnach Gelegen-<lb/>
heit ha&#x017F;t, dir andre verbindlich zu machen, &#x017F;o<lb/>
hu&#x0364;te dich, daß du nicht die&#x017F;e Verbindlichkeit durch<lb/>
eine &#x017F;tolze Patronenmine, oder durch ein kaltes<lb/>
unfreundliches Betragen wieder aufheb&#x017F;t: denn<lb/>
die&#x017F;es er&#x017F;tikt die Erkentlichkeit in der Geburt.<lb/>
Men&#x017F;chlichkeit treibt uns, Religion fodert uns<lb/>
auf, die Pflichten der Sittenlehre verbinden uns,<lb/>
das Elend und die Leiden un&#x017F;rer Mitge&#x017F;cho&#x0364;pfe zu<lb/>
mildern, &#x017F;o viel wir ko&#x0364;nnen; aber dis i&#x017F;t noch<lb/>
nicht alles: denn wenn un&#x017F;er Herz wirklich von<lb/>
Liebe und Wohlwollen durchdrungen i&#x017F;t, &#x017F;o wer-<lb/>
den wir gern auch zu ihrer Zufriedenheit, und<lb/>
zu ihrem Vergnu&#x0364;gen &#x017F;o viel beitragen, als nur<lb/>
immer auf eine un&#x017F;chuldige Wei&#x017F;e ge&#x017F;chehen kan.<lb/>
Laß uns al&#x017F;o nicht nur Wohlthaten um uns her<lb/>
werfen, &#x017F;ondern auch Blumen &#x017F;treuen, fu&#x0364;r un&#x017F;re<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Rei&#x017F;e-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] Menſchen eine Buͤrde; ſie moͤgen nur zu gern ſich davon losmachen, oder wenigſtens ſie ſich erleichtern, ſo viel ſie koͤnnen. Die Manier alſo, mit welcher wir Dienſte oder Wohlthaten erweiſen, iſt in Anſehung der Wirkung auf den Empfaͤnger eben ſo wichtig, als die Sache ſelbſt. Wofern du demnach Gelegen- heit haſt, dir andre verbindlich zu machen, ſo huͤte dich, daß du nicht dieſe Verbindlichkeit durch eine ſtolze Patronenmine, oder durch ein kaltes unfreundliches Betragen wieder aufhebſt: denn dieſes erſtikt die Erkentlichkeit in der Geburt. Menſchlichkeit treibt uns, Religion fodert uns auf, die Pflichten der Sittenlehre verbinden uns, das Elend und die Leiden unſrer Mitgeſchoͤpfe zu mildern, ſo viel wir koͤnnen; aber dis iſt noch nicht alles: denn wenn unſer Herz wirklich von Liebe und Wohlwollen durchdrungen iſt, ſo wer- den wir gern auch zu ihrer Zufriedenheit, und zu ihrem Vergnuͤgen ſo viel beitragen, als nur immer auf eine unſchuldige Weiſe geſchehen kan. Laß uns alſo nicht nur Wohlthaten um uns her werfen, ſondern auch Blumen ſtreuen, fuͤr unſre Reiſe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/12
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/12>, abgerufen am 16.04.2024.