Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

stelte ihn, als Schildwache, an ein kleines Loch,
welches er mit Fleiß in der Baumwand gelassen
hatte, und wodurch man den kleinen Zwischen-
raum übersehen konte, der das von ihm gepflanz-
te Gebüsch von der Baumwand trente. Er selbst
stelte sich in seiner ganzen Rüstung an die andere
Seite der Wand, wo er gleichfals ein solches
Wachtloch offen gelassen hatte.

In dieser Stellung hatten sie ohngefähr ei-
ne Stunde zugebracht, als sie plözlich durch ein
wildes, aber noch ziemlich fernes Geschrei vieler
Stimmen erschrekt wurden. Beide machten
sich fertig zum Streit, und winkten einer dem
andern zu, um sich gegenseitig aufzumuntern.
Es wurde wieder stil; dan ertönte abermahls ein
ähnliches Geschrei und zwar schon etwas näher,
worauf von neuem eine fürchterliche Stille folg-
te. Jezt --

Lotte. O Vater, ich laufe weg, wenn
sie kommen!

Frizchen. Fi! wer wolte wohl so eine
feige Memme sein!

Got-
F 2

ſtelte ihn, als Schildwache, an ein kleines Loch,
welches er mit Fleiß in der Baumwand gelaſſen
hatte, und wodurch man den kleinen Zwiſchen-
raum uͤberſehen konte, der das von ihm gepflanz-
te Gebuͤſch von der Baumwand trente. Er ſelbſt
ſtelte ſich in ſeiner ganzen Ruͤſtung an die andere
Seite der Wand, wo er gleichfals ein ſolches
Wachtloch offen gelaſſen hatte.

In dieſer Stellung hatten ſie ohngefaͤhr ei-
ne Stunde zugebracht, als ſie ploͤzlich durch ein
wildes, aber noch ziemlich fernes Geſchrei vieler
Stimmen erſchrekt wurden. Beide machten
ſich fertig zum Streit, und winkten einer dem
andern zu, um ſich gegenſeitig aufzumuntern.
Es wurde wieder ſtil; dan ertoͤnte abermahls ein
aͤhnliches Geſchrei und zwar ſchon etwas naͤher,
worauf von neuem eine fuͤrchterliche Stille folg-
te. Jezt —

Lotte. O Vater, ich laufe weg, wenn
ſie kommen!

Frizchen. Fi! wer wolte wohl ſo eine
feige Memme ſein!

Got-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="83"/>
&#x017F;telte ihn, als Schildwache, an ein kleines Loch,<lb/>
welches er mit Fleiß in der Baumwand gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hatte, und wodurch man den kleinen Zwi&#x017F;chen-<lb/>
raum u&#x0364;ber&#x017F;ehen konte, der das von ihm gepflanz-<lb/>
te Gebu&#x0364;&#x017F;ch von der Baumwand trente. Er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;telte &#x017F;ich in &#x017F;einer ganzen Ru&#x0364;&#x017F;tung an die andere<lb/>
Seite der Wand, wo er gleichfals ein &#x017F;olches<lb/>
Wachtloch offen gela&#x017F;&#x017F;en hatte.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;er Stellung hatten &#x017F;ie ohngefa&#x0364;hr ei-<lb/>
ne Stunde zugebracht, als &#x017F;ie plo&#x0364;zlich durch ein<lb/>
wildes, aber noch ziemlich fernes Ge&#x017F;chrei vieler<lb/>
Stimmen er&#x017F;chrekt wurden. Beide machten<lb/>
&#x017F;ich fertig zum Streit, und winkten einer dem<lb/>
andern zu, um &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig aufzumuntern.<lb/>
Es wurde wieder &#x017F;til; dan erto&#x0364;nte abermahls ein<lb/>
a&#x0364;hnliches Ge&#x017F;chrei und zwar &#x017F;chon etwas na&#x0364;her,<lb/>
worauf von neuem eine fu&#x0364;rchterliche Stille folg-<lb/>
te. Jezt &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> O Vater, ich laufe weg, wenn<lb/>
&#x017F;ie kommen!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> Fi! wer wolte wohl &#x017F;o eine<lb/>
feige Memme &#x017F;ein!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Got-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0089] ſtelte ihn, als Schildwache, an ein kleines Loch, welches er mit Fleiß in der Baumwand gelaſſen hatte, und wodurch man den kleinen Zwiſchen- raum uͤberſehen konte, der das von ihm gepflanz- te Gebuͤſch von der Baumwand trente. Er ſelbſt ſtelte ſich in ſeiner ganzen Ruͤſtung an die andere Seite der Wand, wo er gleichfals ein ſolches Wachtloch offen gelaſſen hatte. In dieſer Stellung hatten ſie ohngefaͤhr ei- ne Stunde zugebracht, als ſie ploͤzlich durch ein wildes, aber noch ziemlich fernes Geſchrei vieler Stimmen erſchrekt wurden. Beide machten ſich fertig zum Streit, und winkten einer dem andern zu, um ſich gegenſeitig aufzumuntern. Es wurde wieder ſtil; dan ertoͤnte abermahls ein aͤhnliches Geſchrei und zwar ſchon etwas naͤher, worauf von neuem eine fuͤrchterliche Stille folg- te. Jezt — Lotte. O Vater, ich laufe weg, wenn ſie kommen! Frizchen. Fi! wer wolte wohl ſo eine feige Memme ſein! Got- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/89
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/89>, abgerufen am 15.04.2024.