Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

schönes in seinem ganzen Leben noch nicht gese-
hen hatte. Es war ihm ohngefähr eben so da-
bei zu Muthe, als wenn ein Landman, der nie
aus seinem Dorfe gekommen ist, zum ersten-
mahle in einen Pallast geführt wird.

Robinson gab ihm durch Zeichen zu ver-
stehen, was er von seinen grausamen Landsleu-
ten für sich und ihn besorgte, und bedeutete ihm,
daß er entschlossen sei, sein Leben bis auf den
lezten Blutstropfen gegen sie zu vertheidigen.
Der Wilde verstand ihn, machte ein grimmiges
Gesicht, schwenkte das Beil, welches er noch in
Händen hatte, einige mahl über dem Kopfe,
und wandte sich darauf mit fürchterlichen Ge-
behrden drohend nach der Seite hin, wo seine
Feinde waren, als wenn er sie zum Kampf
heraus foderte, um durch dies alles seinem
Schuzhern zu erkennen zu geben, daß es ihm
gleichfals nicht an Muthe fehle, sich tapfer ge-
gen sie zu wehren. Robinson lobte seine
Herzhaftigkeit, gab ihm einen Bogen nebst ei-
nem seiner Spiesse (denn er hatte deren nach
und nach mehrere verfertiget) in die Hand und

stelte

ſchoͤnes in ſeinem ganzen Leben noch nicht geſe-
hen hatte. Es war ihm ohngefaͤhr eben ſo da-
bei zu Muthe, als wenn ein Landman, der nie
aus ſeinem Dorfe gekommen iſt, zum erſten-
mahle in einen Pallaſt gefuͤhrt wird.

Robinſon gab ihm durch Zeichen zu ver-
ſtehen, was er von ſeinen grauſamen Landsleu-
ten fuͤr ſich und ihn beſorgte, und bedeutete ihm,
daß er entſchloſſen ſei, ſein Leben bis auf den
lezten Blutstropfen gegen ſie zu vertheidigen.
Der Wilde verſtand ihn, machte ein grimmiges
Geſicht, ſchwenkte das Beil, welches er noch in
Haͤnden hatte, einige mahl uͤber dem Kopfe,
und wandte ſich darauf mit fuͤrchterlichen Ge-
behrden drohend nach der Seite hin, wo ſeine
Feinde waren, als wenn er ſie zum Kampf
heraus foderte, um durch dies alles ſeinem
Schuzhern zu erkennen zu geben, daß es ihm
gleichfals nicht an Muthe fehle, ſich tapfer ge-
gen ſie zu wehren. Robinſon lobte ſeine
Herzhaftigkeit, gab ihm einen Bogen nebſt ei-
nem ſeiner Spieſſe (denn er hatte deren nach
und nach mehrere verfertiget) in die Hand und

ſtelte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="82"/>
&#x017F;cho&#x0364;nes in &#x017F;einem ganzen Leben noch nicht ge&#x017F;e-<lb/>
hen hatte. Es war ihm ohngefa&#x0364;hr eben &#x017F;o da-<lb/>
bei zu Muthe, als wenn ein Landman, der nie<lb/>
aus &#x017F;einem Dorfe gekommen i&#x017F;t, zum er&#x017F;ten-<lb/>
mahle in einen Palla&#x017F;t gefu&#x0364;hrt wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> gab ihm durch Zeichen zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen, was er von &#x017F;einen grau&#x017F;amen Landsleu-<lb/>
ten fu&#x0364;r &#x017F;ich und ihn be&#x017F;orgte, und bedeutete ihm,<lb/>
daß er ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ei, &#x017F;ein Leben bis auf den<lb/>
lezten Blutstropfen gegen &#x017F;ie zu vertheidigen.<lb/>
Der Wilde ver&#x017F;tand ihn, machte ein grimmiges<lb/>
Ge&#x017F;icht, &#x017F;chwenkte das Beil, welches er noch in<lb/>
Ha&#x0364;nden hatte, einige mahl u&#x0364;ber dem Kopfe,<lb/>
und wandte &#x017F;ich darauf mit fu&#x0364;rchterlichen Ge-<lb/>
behrden drohend nach der Seite hin, wo &#x017F;eine<lb/>
Feinde waren, als wenn er &#x017F;ie zum Kampf<lb/>
heraus foderte, um durch dies alles &#x017F;einem<lb/>
Schuzhern zu erkennen zu geben, daß es ihm<lb/>
gleichfals nicht an Muthe fehle, &#x017F;ich tapfer ge-<lb/>
gen &#x017F;ie zu wehren. <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> lobte &#x017F;eine<lb/>
Herzhaftigkeit, gab ihm einen Bogen neb&#x017F;t ei-<lb/>
nem &#x017F;einer Spie&#x017F;&#x017F;e (denn er hatte deren nach<lb/>
und nach mehrere verfertiget) in die Hand und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;telte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0088] ſchoͤnes in ſeinem ganzen Leben noch nicht geſe- hen hatte. Es war ihm ohngefaͤhr eben ſo da- bei zu Muthe, als wenn ein Landman, der nie aus ſeinem Dorfe gekommen iſt, zum erſten- mahle in einen Pallaſt gefuͤhrt wird. Robinſon gab ihm durch Zeichen zu ver- ſtehen, was er von ſeinen grauſamen Landsleu- ten fuͤr ſich und ihn beſorgte, und bedeutete ihm, daß er entſchloſſen ſei, ſein Leben bis auf den lezten Blutstropfen gegen ſie zu vertheidigen. Der Wilde verſtand ihn, machte ein grimmiges Geſicht, ſchwenkte das Beil, welches er noch in Haͤnden hatte, einige mahl uͤber dem Kopfe, und wandte ſich darauf mit fuͤrchterlichen Ge- behrden drohend nach der Seite hin, wo ſeine Feinde waren, als wenn er ſie zum Kampf heraus foderte, um durch dies alles ſeinem Schuzhern zu erkennen zu geben, daß es ihm gleichfals nicht an Muthe fehle, ſich tapfer ge- gen ſie zu wehren. Robinſon lobte ſeine Herzhaftigkeit, gab ihm einen Bogen nebſt ei- nem ſeiner Spieſſe (denn er hatte deren nach und nach mehrere verfertiget) in die Hand und ſtelte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/88
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/88>, abgerufen am 23.04.2024.