Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Gotlieb. Laß du nur, Lotte! Robin-
son
wird sich schon wehren; davor ist mir gar
nicht bange.

Lotte. Na, ihr solt sehen, sie werden
ihn gewiß todt machen.

Johannes. O stille!

Vater. Jezt ließ sich ziemlich nahe eine
einzige rauhe Stimme hören, die in das Ge-
büsch fürchterlich herein schrie und von dem Echo
des Berges wiederhohlt wurde. Schon standen un-
sere muthigen Kämpfer bereit; schon hatte jeder sei-
nen Bogen gespant, um dem Ersten der sich
würde blikken lassen, einen Pfeil in den Leib zu
schiessen. Ihre Augen funkelten von muthiger
Erwartung und waren unverwandt auf diejenige
Gegend des Gebüsches gerichtet, aus welcher die
Stimme erschollen war. --

Hier hielt der Vater plözlich ein, und alle
beobachteten ein erwartungsvolles Stilschweigen.
Aber es erfolgte nichts. Endlich fragten ihn alle
wie mit einem Munde: warum er denn nicht
fortführe? Und der Vater antwortete:

"Um

Gotlieb. Laß du nur, Lotte! Robin-
ſon
wird ſich ſchon wehren; davor iſt mir gar
nicht bange.

Lotte. Na, ihr ſolt ſehen, ſie werden
ihn gewiß todt machen.

Johannes. O ſtille!

Vater. Jezt ließ ſich ziemlich nahe eine
einzige rauhe Stimme hoͤren, die in das Ge-
buͤſch fuͤrchterlich herein ſchrie und von dem Echo
des Berges wiederhohlt wurde. Schon ſtanden un-
ſere muthigen Kaͤmpfer bereit; ſchon hatte jeder ſei-
nen Bogen geſpant, um dem Erſten der ſich
wuͤrde blikken laſſen, einen Pfeil in den Leib zu
ſchieſſen. Ihre Augen funkelten von muthiger
Erwartung und waren unverwandt auf diejenige
Gegend des Gebuͤſches gerichtet, aus welcher die
Stimme erſchollen war. —

Hier hielt der Vater ploͤzlich ein, und alle
beobachteten ein erwartungsvolles Stilſchweigen.
Aber es erfolgte nichts. Endlich fragten ihn alle
wie mit einem Munde: warum er denn nicht
fortfuͤhre? Und der Vater antwortete:

„Um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0090" n="84"/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Laß du nur, Lotte! <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on</hi> wird &#x017F;ich &#x017F;chon wehren; davor i&#x017F;t mir gar<lb/>
nicht bange.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Na, ihr &#x017F;olt &#x017F;ehen, &#x017F;ie werden<lb/>
ihn gewiß todt machen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> O &#x017F;tille!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Jezt ließ &#x017F;ich ziemlich nahe eine<lb/>
einzige rauhe Stimme ho&#x0364;ren, die in das Ge-<lb/>
bu&#x0364;&#x017F;ch fu&#x0364;rchterlich herein &#x017F;chrie und von dem Echo<lb/>
des Berges wiederhohlt wurde. Schon &#x017F;tanden un-<lb/>
&#x017F;ere muthigen Ka&#x0364;mpfer bereit; &#x017F;chon hatte jeder &#x017F;ei-<lb/>
nen Bogen ge&#x017F;pant, um dem Er&#x017F;ten der &#x017F;ich<lb/>
wu&#x0364;rde blikken la&#x017F;&#x017F;en, einen Pfeil in den Leib zu<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en. Ihre Augen funkelten von muthiger<lb/>
Erwartung und waren unverwandt auf diejenige<lb/>
Gegend des Gebu&#x0364;&#x017F;ches gerichtet, aus welcher die<lb/>
Stimme er&#x017F;chollen war. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Hier hielt der Vater plo&#x0364;zlich ein, und alle<lb/>
beobachteten ein erwartungsvolles Stil&#x017F;chweigen.<lb/>
Aber es erfolgte nichts. Endlich fragten ihn alle<lb/>
wie mit einem Munde: warum er denn nicht<lb/>
fortfu&#x0364;hre? Und der Vater antwortete:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Um</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0090] Gotlieb. Laß du nur, Lotte! Robin- ſon wird ſich ſchon wehren; davor iſt mir gar nicht bange. Lotte. Na, ihr ſolt ſehen, ſie werden ihn gewiß todt machen. Johannes. O ſtille! Vater. Jezt ließ ſich ziemlich nahe eine einzige rauhe Stimme hoͤren, die in das Ge- buͤſch fuͤrchterlich herein ſchrie und von dem Echo des Berges wiederhohlt wurde. Schon ſtanden un- ſere muthigen Kaͤmpfer bereit; ſchon hatte jeder ſei- nen Bogen geſpant, um dem Erſten der ſich wuͤrde blikken laſſen, einen Pfeil in den Leib zu ſchieſſen. Ihre Augen funkelten von muthiger Erwartung und waren unverwandt auf diejenige Gegend des Gebuͤſches gerichtet, aus welcher die Stimme erſchollen war. — Hier hielt der Vater ploͤzlich ein, und alle beobachteten ein erwartungsvolles Stilſchweigen. Aber es erfolgte nichts. Endlich fragten ihn alle wie mit einem Munde: warum er denn nicht fortfuͤhre? Und der Vater antwortete: „Um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/90
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/90>, abgerufen am 23.04.2024.