Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Gotlieb. Und denn wären sie alle gekom-
men und hätten den armen Robinson selbst
umgebracht.

Frizchen. Und aufgefressen dazu!

Vater. Jezt seid ihr auf dem rechten
Flekke; zu seiner eigenen Sicherheit must' er's
thun, ganz recht! Aber ist man denn wohl be-
rechtiget, um sein eigenes Leben zu retten, ei-
nen Andern umzubringen?

Alle. O ja!

Vater. Warum?

Johannes. Weil Gott wil, daß wir
unser Leben erhalten sollen, so lange wir nur
können. Wenn also einer uns umbringen wil,
so muß es ja wohl recht sein, ihn erst umzu-
bringen, damit er's wohl müsse bleiben lassen.

Vater. Allerdings, lieben Kinder, ist
eine solche Nothwehr nach menschlichen und göt-
lichen Gesezen recht, aber -- wohl gemerkt! --
nur in dem einzigen Fal, wenn ganz und
gar kein anderes Mittel zu unserer ei-
genen Rettung übrig ist.
Haben wir hin-
gegen Gelegenheit, entweder zu entfliehen, oder

von

Gotlieb. Und denn waͤren ſie alle gekom-
men und haͤtten den armen Robinſon ſelbſt
umgebracht.

Frizchen. Und aufgefreſſen dazu!

Vater. Jezt ſeid ihr auf dem rechten
Flekke; zu ſeiner eigenen Sicherheit muſt' er's
thun, ganz recht! Aber iſt man denn wohl be-
rechtiget, um ſein eigenes Leben zu retten, ei-
nen Andern umzubringen?

Alle. O ja!

Vater. Warum?

Johannes. Weil Gott wil, daß wir
unſer Leben erhalten ſollen, ſo lange wir nur
koͤnnen. Wenn alſo einer uns umbringen wil,
ſo muß es ja wohl recht ſein, ihn erſt umzu-
bringen, damit er's wohl muͤſſe bleiben laſſen.

Vater. Allerdings, lieben Kinder, iſt
eine ſolche Nothwehr nach menſchlichen und goͤt-
lichen Geſezen recht, aber — wohl gemerkt! —
nur in dem einzigen Fal, wenn ganz und
gar kein anderes Mittel zu unſerer ei-
genen Rettung uͤbrig iſt.
Haben wir hin-
gegen Gelegenheit, entweder zu entfliehen, oder

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0084" n="78"/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Und denn wa&#x0364;ren &#x017F;ie alle gekom-<lb/>
men und ha&#x0364;tten den armen <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
umgebracht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> Und aufgefre&#x017F;&#x017F;en dazu!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Jezt &#x017F;eid ihr auf dem rechten<lb/>
Flekke; zu &#x017F;einer eigenen Sicherheit mu&#x017F;t' er's<lb/>
thun, ganz recht! Aber i&#x017F;t man denn wohl be-<lb/>
rechtiget, um &#x017F;ein eigenes Leben zu retten, ei-<lb/>
nen Andern umzubringen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Alle.</hi> O ja!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Warum?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Weil Gott wil, daß wir<lb/>
un&#x017F;er Leben erhalten &#x017F;ollen, &#x017F;o lange wir nur<lb/>
ko&#x0364;nnen. Wenn al&#x017F;o einer uns umbringen wil,<lb/>
&#x017F;o muß es ja wohl recht &#x017F;ein, ihn er&#x017F;t umzu-<lb/>
bringen, damit er's wohl mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bleiben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Allerdings, lieben Kinder, i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;olche Nothwehr nach men&#x017F;chlichen und go&#x0364;t-<lb/>
lichen Ge&#x017F;ezen recht, aber &#x2014; wohl gemerkt! &#x2014;<lb/>
nur in dem einzigen Fal, <hi rendition="#fr">wenn ganz und<lb/>
gar kein anderes Mittel zu un&#x017F;erer ei-<lb/>
genen Rettung u&#x0364;brig i&#x017F;t.</hi> Haben wir hin-<lb/>
gegen Gelegenheit, entweder zu entfliehen, oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0084] Gotlieb. Und denn waͤren ſie alle gekom- men und haͤtten den armen Robinſon ſelbſt umgebracht. Frizchen. Und aufgefreſſen dazu! Vater. Jezt ſeid ihr auf dem rechten Flekke; zu ſeiner eigenen Sicherheit muſt' er's thun, ganz recht! Aber iſt man denn wohl be- rechtiget, um ſein eigenes Leben zu retten, ei- nen Andern umzubringen? Alle. O ja! Vater. Warum? Johannes. Weil Gott wil, daß wir unſer Leben erhalten ſollen, ſo lange wir nur koͤnnen. Wenn alſo einer uns umbringen wil, ſo muß es ja wohl recht ſein, ihn erſt umzu- bringen, damit er's wohl muͤſſe bleiben laſſen. Vater. Allerdings, lieben Kinder, iſt eine ſolche Nothwehr nach menſchlichen und goͤt- lichen Geſezen recht, aber — wohl gemerkt! — nur in dem einzigen Fal, wenn ganz und gar kein anderes Mittel zu unſerer ei- genen Rettung uͤbrig iſt. Haben wir hin- gegen Gelegenheit, entweder zu entfliehen, oder von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/84
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/84>, abgerufen am 16.04.2024.