Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Einer der Erschlagenen, der den Stich
nur in den Unterleib bekommen hatte und ver-
muthlich nicht tödtlich verwundet war, fing an
sich wieder zu erhohlen, und etwas ausgerisse-
nes Gras in die Wunde zu stopfen um das Blut
zu stillen. Robinson machte seinen Wilden
aufmerksam darauf und dieser antwortete ihm
einige Worte in seiner Landessprache, die jener
zwar nicht verstand, aber welche doch wie Mu-
sik in seinen Ohren tönten, weil es die erste
menschliche Stimme war, die er nach so vielen
Jahren wieder hörte. Hierauf zeigte der In-
dianer auf sein steinernes Beil, dan auf sich,
und gab zu verstehen, daß er seinem Feinde vol-
lends den Rest damit zu geben wünschte. Unser
Held, der ungern Menschenblut vergoß und
gleichwohl die Nothwendigkeit, den Verwun-
deten völlig umzubringen, erkante, gab seinem
Schuzgenossen das Beil, und wandte seine Au-
gen weg. Dieser lief drauf hin; und spaltete
dem Verwundeten auf einen Streich den Sche-
del bis in die Schulter herab. Dan kam er la-
chend wieder zurük und legte mit vielen sonder-

baren

Einer der Erſchlagenen, der den Stich
nur in den Unterleib bekommen hatte und ver-
muthlich nicht toͤdtlich verwundet war, fing an
ſich wieder zu erhohlen, und etwas ausgeriſſe-
nes Gras in die Wunde zu ſtopfen um das Blut
zu ſtillen. Robinſon machte ſeinen Wilden
aufmerkſam darauf und dieſer antwortete ihm
einige Worte in ſeiner Landesſprache, die jener
zwar nicht verſtand, aber welche doch wie Mu-
ſik in ſeinen Ohren toͤnten, weil es die erſte
menſchliche Stimme war, die er nach ſo vielen
Jahren wieder hoͤrte. Hierauf zeigte der In-
dianer auf ſein ſteinernes Beil, dan auf ſich,
und gab zu verſtehen, daß er ſeinem Feinde vol-
lends den Reſt damit zu geben wuͤnſchte. Unſer
Held, der ungern Menſchenblut vergoß und
gleichwohl die Nothwendigkeit, den Verwun-
deten voͤllig umzubringen, erkante, gab ſeinem
Schuzgenoſſen das Beil, und wandte ſeine Au-
gen weg. Dieſer lief drauf hin; und ſpaltete
dem Verwundeten auf einen Streich den Sche-
del bis in die Schulter herab. Dan kam er la-
chend wieder zuruͤk und legte mit vielen ſonder-

baren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0081" n="75"/>
          <p>Einer der Er&#x017F;chlagenen, der den Stich<lb/>
nur in den <choice><sic>Unterteib</sic><corr>Unterleib</corr></choice> bekommen hatte und ver-<lb/>
muthlich nicht to&#x0364;dtlich verwundet war, fing an<lb/>
&#x017F;ich wieder zu erhohlen, und etwas ausgeri&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nes Gras in die Wunde zu &#x017F;topfen um das Blut<lb/>
zu &#x017F;tillen. <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> machte &#x017F;einen Wilden<lb/>
aufmerk&#x017F;am darauf und die&#x017F;er antwortete ihm<lb/>
einige Worte in &#x017F;einer Landes&#x017F;prache, die jener<lb/>
zwar nicht ver&#x017F;tand, aber welche doch wie Mu-<lb/>
&#x017F;ik in &#x017F;einen Ohren to&#x0364;nten, weil es die er&#x017F;te<lb/>
men&#x017F;chliche Stimme war, die er nach &#x017F;o vielen<lb/>
Jahren wieder ho&#x0364;rte. Hierauf zeigte der In-<lb/>
dianer auf &#x017F;ein &#x017F;teinernes Beil, dan auf &#x017F;ich,<lb/>
und gab zu ver&#x017F;tehen, daß er &#x017F;einem Feinde vol-<lb/>
lends den Re&#x017F;t damit zu geben wu&#x0364;n&#x017F;chte. Un&#x017F;er<lb/>
Held, der ungern Men&#x017F;chenblut vergoß und<lb/>
gleichwohl die Nothwendigkeit, den Verwun-<lb/>
deten vo&#x0364;llig umzubringen, erkante, gab &#x017F;einem<lb/>
Schuzgeno&#x017F;&#x017F;en das Beil, und wandte &#x017F;eine Au-<lb/>
gen weg. Die&#x017F;er lief drauf hin; und &#x017F;paltete<lb/>
dem Verwundeten auf einen Streich den Sche-<lb/>
del bis in die Schulter herab. Dan kam er la-<lb/>
chend wieder zuru&#x0364;k und legte mit vielen &#x017F;onder-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">baren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0081] Einer der Erſchlagenen, der den Stich nur in den Unterleib bekommen hatte und ver- muthlich nicht toͤdtlich verwundet war, fing an ſich wieder zu erhohlen, und etwas ausgeriſſe- nes Gras in die Wunde zu ſtopfen um das Blut zu ſtillen. Robinſon machte ſeinen Wilden aufmerkſam darauf und dieſer antwortete ihm einige Worte in ſeiner Landesſprache, die jener zwar nicht verſtand, aber welche doch wie Mu- ſik in ſeinen Ohren toͤnten, weil es die erſte menſchliche Stimme war, die er nach ſo vielen Jahren wieder hoͤrte. Hierauf zeigte der In- dianer auf ſein ſteinernes Beil, dan auf ſich, und gab zu verſtehen, daß er ſeinem Feinde vol- lends den Reſt damit zu geben wuͤnſchte. Unſer Held, der ungern Menſchenblut vergoß und gleichwohl die Nothwendigkeit, den Verwun- deten voͤllig umzubringen, erkante, gab ſeinem Schuzgenoſſen das Beil, und wandte ſeine Au- gen weg. Dieſer lief drauf hin; und ſpaltete dem Verwundeten auf einen Streich den Sche- del bis in die Schulter herab. Dan kam er la- chend wieder zuruͤk und legte mit vielen ſonder- baren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/81
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/81>, abgerufen am 15.04.2024.