Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

bald mit Todtenblässe; Freude und Hofnung,
weil er bemerkte, daß der Entronnene viel schnel-
ler laufen konte, als die, welche ihn verfolgten;
Furcht und Grauen hingegen, weil der Verfolgte
und die Verfolger ihren Weg grade nach seiner
Burg zu nahmen. Indeß war zwischen diesen
und jenen noch ein kleiner Meerbusen, den der
Unglükliche durchschwimmen muste, wenn er sich
nicht gefangen geben wolte. Allein kaum war
er dabei angekommen, als er ohne sich einen
Augenblik zu besinnen, hineinplumpte und mit
eben der Schnelligkeit, die er im Laufen bewie-
sen hatte, nach dem gegenseitigen Ufer schwam.

Zwei seiner Verfolger, welche die Vorder-
sten waren, schwammen ihm nach, die übrigen
kehrten zu ihrem verruchten Gastmahle zurük.
Mit innigem Vergnügen bemerkte Robinson,
daß diese beiden auch im Schwimmen dem Er-
sten bei weiten nicht gleich kamen. Dieser flohe
schon gegen seine Wohnung zu, indeß die An-
dern noch nicht zur Hälfte durchgeschwommen
waren.

In
E 4

bald mit Todtenblaͤſſe; Freude und Hofnung,
weil er bemerkte, daß der Entronnene viel ſchnel-
ler laufen konte, als die, welche ihn verfolgten;
Furcht und Grauen hingegen, weil der Verfolgte
und die Verfolger ihren Weg grade nach ſeiner
Burg zu nahmen. Indeß war zwiſchen dieſen
und jenen noch ein kleiner Meerbuſen, den der
Ungluͤkliche durchſchwimmen muſte, wenn er ſich
nicht gefangen geben wolte. Allein kaum war
er dabei angekommen, als er ohne ſich einen
Augenblik zu beſinnen, hineinplumpte und mit
eben der Schnelligkeit, die er im Laufen bewie-
ſen hatte, nach dem gegenſeitigen Ufer ſchwam.

Zwei ſeiner Verfolger, welche die Vorder-
ſten waren, ſchwammen ihm nach, die uͤbrigen
kehrten zu ihrem verruchten Gaſtmahle zuruͤk.
Mit innigem Vergnuͤgen bemerkte Robinſon,
daß dieſe beiden auch im Schwimmen dem Er-
ſten bei weiten nicht gleich kamen. Dieſer flohe
ſchon gegen ſeine Wohnung zu, indeß die An-
dern noch nicht zur Haͤlfte durchgeſchwommen
waren.

In
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" n="71"/>
bald mit Todtenbla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; Freude und Hofnung,<lb/>
weil er bemerkte, daß der Entronnene viel &#x017F;chnel-<lb/>
ler laufen konte, als die, welche ihn verfolgten;<lb/>
Furcht und Grauen hingegen, weil der Verfolgte<lb/>
und die Verfolger ihren Weg grade nach &#x017F;einer<lb/>
Burg zu nahmen. Indeß war zwi&#x017F;chen die&#x017F;en<lb/>
und jenen noch ein kleiner Meerbu&#x017F;en, den der<lb/>
Unglu&#x0364;kliche durch&#x017F;chwimmen mu&#x017F;te, wenn er &#x017F;ich<lb/>
nicht gefangen geben wolte. Allein kaum war<lb/>
er dabei angekommen, als er ohne &#x017F;ich einen<lb/>
Augenblik zu be&#x017F;innen, hineinplumpte und mit<lb/>
eben der Schnelligkeit, die er im Laufen bewie-<lb/>
&#x017F;en hatte, nach dem gegen&#x017F;eitigen Ufer &#x017F;chwam.</p><lb/>
          <p>Zwei &#x017F;einer Verfolger, welche die Vorder-<lb/>
&#x017F;ten waren, &#x017F;chwammen ihm nach, die u&#x0364;brigen<lb/>
kehrten zu ihrem verruchten Ga&#x017F;tmahle zuru&#x0364;k.<lb/>
Mit innigem Vergnu&#x0364;gen bemerkte <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi><lb/>
daß die&#x017F;e beiden auch im Schwimmen dem Er-<lb/>
&#x017F;ten bei weiten nicht gleich kamen. Die&#x017F;er flohe<lb/>
&#x017F;chon gegen &#x017F;eine Wohnung zu, indeß die An-<lb/>
dern noch nicht zur Ha&#x0364;lfte durchge&#x017F;chwommen<lb/>
waren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0077] bald mit Todtenblaͤſſe; Freude und Hofnung, weil er bemerkte, daß der Entronnene viel ſchnel- ler laufen konte, als die, welche ihn verfolgten; Furcht und Grauen hingegen, weil der Verfolgte und die Verfolger ihren Weg grade nach ſeiner Burg zu nahmen. Indeß war zwiſchen dieſen und jenen noch ein kleiner Meerbuſen, den der Ungluͤkliche durchſchwimmen muſte, wenn er ſich nicht gefangen geben wolte. Allein kaum war er dabei angekommen, als er ohne ſich einen Augenblik zu beſinnen, hineinplumpte und mit eben der Schnelligkeit, die er im Laufen bewie- ſen hatte, nach dem gegenſeitigen Ufer ſchwam. Zwei ſeiner Verfolger, welche die Vorder- ſten waren, ſchwammen ihm nach, die uͤbrigen kehrten zu ihrem verruchten Gaſtmahle zuruͤk. Mit innigem Vergnuͤgen bemerkte Robinſon, daß dieſe beiden auch im Schwimmen dem Er- ſten bei weiten nicht gleich kamen. Dieſer flohe ſchon gegen ſeine Wohnung zu, indeß die An- dern noch nicht zur Haͤlfte durchgeſchwommen waren. In E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/77
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/77>, abgerufen am 23.04.2024.