Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

In diesem Augenblikke fühlte unser Ro-
binson
sich von einem Muthe beseelt, der so
groß und feurig noch nie in ihm erwacht war.
Seine Blikke sprüheten Feuer; sein Herz dreng-
te ihn, dem Unglüklichen beizuspringen; er er-
grif seine Lanze und ohne sich einen Augenblik
länger zu bedenken, rant' er den Berg hinab
und war in einem Hui! zwischen dem Verfolg-
ten und seinen Verfolgern. Halt! rief er dem
Ersten mit lauter donnernder Stimme zu, in-
dem er aus dem Gebüsch hervorsprang; halt!
Der arme Flüchtling sahe sich um, und erschrak
beim Anblik des über und über in Felle gehülten
Robinsons, den er vermuthlich für ein über-
menschliches Wesen hielt, dergestalt, daß er
nicht wußte, ob er sich vor ihm niederwerfen
oder entfliehen solte.

Robinson winkte ihm mit der Hand, gab
ihm zu erkennen, daß er zu seiner Beschüzung
da sei, und rükte dabei almählig gegen seine bei-
den Verfolger an. Jezt war er so weit gekom-
men, daß er den ersten mit seinem Spieß er-
reichen konte. Er ermante sich, und versezte

ihm

In dieſem Augenblikke fuͤhlte unſer Ro-
binſon
ſich von einem Muthe beſeelt, der ſo
groß und feurig noch nie in ihm erwacht war.
Seine Blikke ſpruͤheten Feuer; ſein Herz dreng-
te ihn, dem Ungluͤklichen beizuſpringen; er er-
grif ſeine Lanze und ohne ſich einen Augenblik
laͤnger zu bedenken, rant' er den Berg hinab
und war in einem Hui! zwiſchen dem Verfolg-
ten und ſeinen Verfolgern. Halt! rief er dem
Erſten mit lauter donnernder Stimme zu, in-
dem er aus dem Gebuͤſch hervorſprang; halt!
Der arme Fluͤchtling ſahe ſich um, und erſchrak
beim Anblik des uͤber und uͤber in Felle gehuͤlten
Robinſons, den er vermuthlich fuͤr ein uͤber-
menſchliches Weſen hielt, dergeſtalt, daß er
nicht wußte, ob er ſich vor ihm niederwerfen
oder entfliehen ſolte.

Robinſon winkte ihm mit der Hand, gab
ihm zu erkennen, daß er zu ſeiner Beſchuͤzung
da ſei, und ruͤkte dabei almaͤhlig gegen ſeine bei-
den Verfolger an. Jezt war er ſo weit gekom-
men, daß er den erſten mit ſeinem Spieß er-
reichen konte. Er ermante ſich, und verſezte

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" n="72"/>
          <p>In die&#x017F;em Augenblikke fu&#x0364;hlte un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
bin&#x017F;on</hi> &#x017F;ich von einem Muthe be&#x017F;eelt, der &#x017F;o<lb/>
groß und feurig noch nie in ihm erwacht war.<lb/>
Seine Blikke &#x017F;pru&#x0364;heten Feuer; &#x017F;ein Herz dreng-<lb/>
te ihn, dem Unglu&#x0364;klichen beizu&#x017F;pringen; er er-<lb/>
grif &#x017F;eine Lanze und ohne &#x017F;ich einen Augenblik<lb/>
la&#x0364;nger zu bedenken, rant' er den Berg hinab<lb/>
und war in einem Hui! zwi&#x017F;chen dem Verfolg-<lb/>
ten und &#x017F;einen Verfolgern. Halt! rief er dem<lb/>
Er&#x017F;ten mit lauter donnernder Stimme zu, in-<lb/>
dem er aus dem Gebu&#x0364;&#x017F;ch hervor&#x017F;prang; halt!<lb/>
Der arme Flu&#x0364;chtling &#x017F;ahe &#x017F;ich um, und er&#x017F;chrak<lb/>
beim Anblik des u&#x0364;ber und u&#x0364;ber in Felle gehu&#x0364;lten<lb/><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;ons,</hi> den er vermuthlich fu&#x0364;r ein u&#x0364;ber-<lb/>
men&#x017F;chliches We&#x017F;en hielt, derge&#x017F;talt, daß er<lb/>
nicht wußte, ob er &#x017F;ich vor ihm niederwerfen<lb/>
oder entfliehen &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> winkte ihm mit der Hand, gab<lb/>
ihm zu erkennen, daß er zu &#x017F;einer Be&#x017F;chu&#x0364;zung<lb/>
da &#x017F;ei, und ru&#x0364;kte dabei alma&#x0364;hlig gegen &#x017F;eine bei-<lb/>
den Verfolger an. Jezt war er &#x017F;o weit gekom-<lb/>
men, daß er den er&#x017F;ten mit &#x017F;einem Spieß er-<lb/>
reichen konte. Er ermante &#x017F;ich, und ver&#x017F;ezte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0078] In dieſem Augenblikke fuͤhlte unſer Ro- binſon ſich von einem Muthe beſeelt, der ſo groß und feurig noch nie in ihm erwacht war. Seine Blikke ſpruͤheten Feuer; ſein Herz dreng- te ihn, dem Ungluͤklichen beizuſpringen; er er- grif ſeine Lanze und ohne ſich einen Augenblik laͤnger zu bedenken, rant' er den Berg hinab und war in einem Hui! zwiſchen dem Verfolg- ten und ſeinen Verfolgern. Halt! rief er dem Erſten mit lauter donnernder Stimme zu, in- dem er aus dem Gebuͤſch hervorſprang; halt! Der arme Fluͤchtling ſahe ſich um, und erſchrak beim Anblik des uͤber und uͤber in Felle gehuͤlten Robinſons, den er vermuthlich fuͤr ein uͤber- menſchliches Weſen hielt, dergeſtalt, daß er nicht wußte, ob er ſich vor ihm niederwerfen oder entfliehen ſolte. Robinſon winkte ihm mit der Hand, gab ihm zu erkennen, daß er zu ſeiner Beſchuͤzung da ſei, und ruͤkte dabei almaͤhlig gegen ſeine bei- den Verfolger an. Jezt war er ſo weit gekom- men, daß er den erſten mit ſeinem Spieß er- reichen konte. Er ermante ſich, und verſezte ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/78
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/78>, abgerufen am 15.04.2024.