Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Kähne, am Strande, und bei einem großen
Feuer wenigstens 30 Wilde erblikte, die unter
barbarischen Gebehrden und Freudensbezeugun-
gen einen Rundtanz hielten.

So sehr nun auch Robinson auf ein solches
Schauspiel vorbereitet war, so fehlte doch nicht
viel, daß er nicht abermahls vor Angst und
Schrekken alle Besonnenheit verlor. Doch
rief er diesmahl seinen Muth und sein Vertrau-
en auf Gott geschwinder zurük; stieg eiligst hin-
ab, um sich in den nöthigen Vertheidigungs-
stand zu sezen; legte seine ganze Rüstung an
und faßte im Vertrauen auf Gott den mänlichen
Entschluß, sein Leben, so lange er könte, zu
vertheidigen. Kaum hatt' er diese Entschlies-
sung genommen und durch ein kurzes Gebet sich
darin bestärkt, als es ihm so leicht ums Herz
ward, daß er Muth genug fühlte, die Strik-
leiter wieder hinan zu klettern, um die Bewe-
gungen der Feinde von dem Gipfel des Berges
herab zu beobachten.

Aber wie schlug ihm das Herz von Unwillen
und Entsezen, da er ziemlich deutlich zwei un-

glük-
E 3

Kaͤhne, am Strande, und bei einem großen
Feuer wenigſtens 30 Wilde erblikte, die unter
barbariſchen Gebehrden und Freudensbezeugun-
gen einen Rundtanz hielten.

So ſehr nun auch Robinſon auf ein ſolches
Schauſpiel vorbereitet war, ſo fehlte doch nicht
viel, daß er nicht abermahls vor Angſt und
Schrekken alle Beſonnenheit verlor. Doch
rief er diesmahl ſeinen Muth und ſein Vertrau-
en auf Gott geſchwinder zuruͤk; ſtieg eiligſt hin-
ab, um ſich in den noͤthigen Vertheidigungs-
ſtand zu ſezen; legte ſeine ganze Ruͤſtung an
und faßte im Vertrauen auf Gott den maͤnlichen
Entſchluß, ſein Leben, ſo lange er koͤnte, zu
vertheidigen. Kaum hatt' er dieſe Entſchlieſ-
ſung genommen und durch ein kurzes Gebet ſich
darin beſtaͤrkt, als es ihm ſo leicht ums Herz
ward, daß er Muth genug fuͤhlte, die Strik-
leiter wieder hinan zu klettern, um die Bewe-
gungen der Feinde von dem Gipfel des Berges
herab zu beobachten.

Aber wie ſchlug ihm das Herz von Unwillen
und Entſezen, da er ziemlich deutlich zwei un-

gluͤk-
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="69"/>
Ka&#x0364;hne, am Strande, und bei einem großen<lb/>
Feuer wenig&#x017F;tens 30 Wilde erblikte, die unter<lb/>
barbari&#x017F;chen Gebehrden und Freudensbezeugun-<lb/>
gen einen Rundtanz hielten.</p><lb/>
          <p>So &#x017F;ehr nun auch Robin&#x017F;on auf ein &#x017F;olches<lb/>
Schau&#x017F;piel vorbereitet war, &#x017F;o fehlte doch nicht<lb/>
viel, daß er nicht abermahls vor Ang&#x017F;t und<lb/>
Schrekken alle Be&#x017F;onnenheit verlor. Doch<lb/>
rief er diesmahl &#x017F;einen Muth und &#x017F;ein Vertrau-<lb/>
en auf Gott ge&#x017F;chwinder zuru&#x0364;k; &#x017F;tieg eilig&#x017F;t hin-<lb/>
ab, um &#x017F;ich in den no&#x0364;thigen Vertheidigungs-<lb/>
&#x017F;tand zu &#x017F;ezen; legte &#x017F;eine ganze Ru&#x0364;&#x017F;tung an<lb/>
und faßte im Vertrauen auf Gott den ma&#x0364;nlichen<lb/>
Ent&#x017F;chluß, &#x017F;ein Leben, &#x017F;o lange er ko&#x0364;nte, zu<lb/>
vertheidigen. Kaum hatt' er die&#x017F;e Ent&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung genommen und durch ein kurzes Gebet &#x017F;ich<lb/>
darin be&#x017F;ta&#x0364;rkt, als es ihm &#x017F;o leicht ums Herz<lb/>
ward, daß er Muth genug fu&#x0364;hlte, die Strik-<lb/>
leiter wieder hinan zu klettern, um die Bewe-<lb/>
gungen der Feinde von dem Gipfel des Berges<lb/>
herab zu beobachten.</p><lb/>
          <p>Aber wie &#x017F;chlug ihm das Herz von Unwillen<lb/>
und Ent&#x017F;ezen, da er ziemlich deutlich zwei un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">glu&#x0364;k-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0075] Kaͤhne, am Strande, und bei einem großen Feuer wenigſtens 30 Wilde erblikte, die unter barbariſchen Gebehrden und Freudensbezeugun- gen einen Rundtanz hielten. So ſehr nun auch Robinſon auf ein ſolches Schauſpiel vorbereitet war, ſo fehlte doch nicht viel, daß er nicht abermahls vor Angſt und Schrekken alle Beſonnenheit verlor. Doch rief er diesmahl ſeinen Muth und ſein Vertrau- en auf Gott geſchwinder zuruͤk; ſtieg eiligſt hin- ab, um ſich in den noͤthigen Vertheidigungs- ſtand zu ſezen; legte ſeine ganze Ruͤſtung an und faßte im Vertrauen auf Gott den maͤnlichen Entſchluß, ſein Leben, ſo lange er koͤnte, zu vertheidigen. Kaum hatt' er dieſe Entſchlieſ- ſung genommen und durch ein kurzes Gebet ſich darin beſtaͤrkt, als es ihm ſo leicht ums Herz ward, daß er Muth genug fuͤhlte, die Strik- leiter wieder hinan zu klettern, um die Bewe- gungen der Feinde von dem Gipfel des Berges herab zu beobachten. Aber wie ſchlug ihm das Herz von Unwillen und Entſezen, da er ziemlich deutlich zwei un- gluͤk- E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/75
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/75>, abgerufen am 15.04.2024.