Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

großen Zeitverlust nicht geschehen konte. Er
hielt es daher für besser, dieses Projekt vor der
Hand aufzugeben, und wieder zu seiner Schif-
bauerarbeit zurük zu kehren.

So verstrichen ihm nun wieder einige Jah-
re, in denen eben nichts vorfiel, welches erzählt
zu werden verdiente. Ich eile daher zu einer
der wichtigsten Begebenheiten, welche auf das
Schiksal unsers guten Freundes einen grössern
Einfluß hatte, als alles, was bis hieher auf
seiner Insel ihm begegnet war.

Es war an einem schönen warmen Morgen,
als Robinson, da er schon mit seinem Schif-
bau beschaftiget war, in einiger Entfernung von
sich unvermuthet einen starken Rauch aufsteigen
sahe. Seine erste Empfindung bei diesem An-
blik war Schrekken, die zweite Neugier; und
beide trieben ihn an, so geschwind er konte nach
dem Berge hinter seiner Wohnung zu laufen,
um von da zu sehen, was doch die Ursache da-
von sein mögte. Kaum hatt' er den Berg be-
stiegen, als er zu seiner noch weit grössern Be-
stürzung wenigstens fünf Kanoes, oder kleine

Kähne,

großen Zeitverluſt nicht geſchehen konte. Er
hielt es daher fuͤr beſſer, dieſes Projekt vor der
Hand aufzugeben, und wieder zu ſeiner Schif-
bauerarbeit zuruͤk zu kehren.

So verſtrichen ihm nun wieder einige Jah-
re, in denen eben nichts vorfiel, welches erzaͤhlt
zu werden verdiente. Ich eile daher zu einer
der wichtigſten Begebenheiten, welche auf das
Schikſal unſers guten Freundes einen groͤſſern
Einfluß hatte, als alles, was bis hieher auf
ſeiner Inſel ihm begegnet war.

Es war an einem ſchoͤnen warmen Morgen,
als Robinſon, da er ſchon mit ſeinem Schif-
bau beſchaftiget war, in einiger Entfernung von
ſich unvermuthet einen ſtarken Rauch aufſteigen
ſahe. Seine erſte Empfindung bei dieſem An-
blik war Schrekken, die zweite Neugier; und
beide trieben ihn an, ſo geſchwind er konte nach
dem Berge hinter ſeiner Wohnung zu laufen,
um von da zu ſehen, was doch die Urſache da-
von ſein moͤgte. Kaum hatt' er den Berg be-
ſtiegen, als er zu ſeiner noch weit groͤſſern Be-
ſtuͤrzung wenigſtens fuͤnf Kanoes, oder kleine

Kaͤhne,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0074" n="68"/>
großen Zeitverlu&#x017F;t nicht ge&#x017F;chehen konte. Er<lb/>
hielt es daher fu&#x0364;r be&#x017F;&#x017F;er, die&#x017F;es Projekt vor der<lb/>
Hand aufzugeben, und wieder zu &#x017F;einer Schif-<lb/>
bauerarbeit zuru&#x0364;k zu kehren.</p><lb/>
          <p>So ver&#x017F;trichen ihm nun wieder einige Jah-<lb/>
re, in denen eben nichts vorfiel, welches erza&#x0364;hlt<lb/>
zu werden verdiente. Ich eile daher zu einer<lb/>
der wichtig&#x017F;ten Begebenheiten, welche auf das<lb/>
Schik&#x017F;al un&#x017F;ers guten Freundes einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Einfluß hatte, als alles, was bis hieher auf<lb/>
&#x017F;einer In&#x017F;el ihm begegnet war.</p><lb/>
          <p>Es war an einem &#x017F;cho&#x0364;nen warmen Morgen,<lb/>
als <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi>, da er &#x017F;chon mit &#x017F;einem Schif-<lb/>
bau be&#x017F;chaftiget war, in einiger Entfernung von<lb/>
&#x017F;ich unvermuthet einen &#x017F;tarken Rauch auf&#x017F;teigen<lb/>
&#x017F;ahe. Seine er&#x017F;te Empfindung bei die&#x017F;em An-<lb/>
blik war Schrekken, die zweite Neugier; und<lb/>
beide trieben ihn an, &#x017F;o ge&#x017F;chwind er konte nach<lb/>
dem Berge hinter &#x017F;einer Wohnung zu laufen,<lb/>
um von da zu &#x017F;ehen, was doch die Ur&#x017F;ache da-<lb/>
von &#x017F;ein mo&#x0364;gte. Kaum hatt' er den Berg be-<lb/>
&#x017F;tiegen, als er zu &#x017F;einer noch weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Be-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzung wenig&#x017F;tens fu&#x0364;nf <hi rendition="#fr">Kanoes,</hi> oder kleine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ka&#x0364;hne,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0074] großen Zeitverluſt nicht geſchehen konte. Er hielt es daher fuͤr beſſer, dieſes Projekt vor der Hand aufzugeben, und wieder zu ſeiner Schif- bauerarbeit zuruͤk zu kehren. So verſtrichen ihm nun wieder einige Jah- re, in denen eben nichts vorfiel, welches erzaͤhlt zu werden verdiente. Ich eile daher zu einer der wichtigſten Begebenheiten, welche auf das Schikſal unſers guten Freundes einen groͤſſern Einfluß hatte, als alles, was bis hieher auf ſeiner Inſel ihm begegnet war. Es war an einem ſchoͤnen warmen Morgen, als Robinſon, da er ſchon mit ſeinem Schif- bau beſchaftiget war, in einiger Entfernung von ſich unvermuthet einen ſtarken Rauch aufſteigen ſahe. Seine erſte Empfindung bei dieſem An- blik war Schrekken, die zweite Neugier; und beide trieben ihn an, ſo geſchwind er konte nach dem Berge hinter ſeiner Wohnung zu laufen, um von da zu ſehen, was doch die Urſache da- von ſein moͤgte. Kaum hatt' er den Berg be- ſtiegen, als er zu ſeiner noch weit groͤſſern Be- ſtuͤrzung wenigſtens fuͤnf Kanoes, oder kleine Kaͤhne,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/74
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/74>, abgerufen am 16.04.2024.