Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Fal schien nicht unmöglich zu sein; er
hielt es also für nöthig, sich auch darauf gefaßt
zu machen, um nicht durch Hunger und Durst
zur Uebergabe genöthiget zu werden. In die-
ser Absicht beschloß er, wenigstens ein milchge-
bendes Lama immer auf seinem Hofraume zu
halten und zum Unterhalte desselben einen nur
in der Noth anzugreifenden Heuschober in Be-
reitschaft zu haben; ferner so viel Käse, als er
nur immer ersparen könte, aufzubewahren und
endlich einen Vorrath von Früchten und Austern
von einem Tage zum andern so lange zu sparen,
als sie sich nur halten würden.

Auf die Ausführung eines andern Einfals
must' er Verzicht thun, weil er voraus sahe,
daß sie ihm gar zu viel Zeit kosten würde. Er
wünschte nemlich, die Quelle, welche nicht weit
von seiner Wohnung hervorsprudelte und einen
kleinen Bach machte, durch seinen Hofraum lei-
ten zu können, um im Fal einer Belagerung
auch mit Wasser versehen zu sein. Aber da hätte
er eine ziemlich große Anhöhe durchstechen müs-
sen, welches von einem einzigen Menschen ohne

großen
E 2

Der Fal ſchien nicht unmoͤglich zu ſein; er
hielt es alſo fuͤr noͤthig, ſich auch darauf gefaßt
zu machen, um nicht durch Hunger und Durſt
zur Uebergabe genoͤthiget zu werden. In die-
ſer Abſicht beſchloß er, wenigſtens ein milchge-
bendes Lama immer auf ſeinem Hofraume zu
halten und zum Unterhalte deſſelben einen nur
in der Noth anzugreifenden Heuſchober in Be-
reitſchaft zu haben; ferner ſo viel Kaͤſe, als er
nur immer erſparen koͤnte, aufzubewahren und
endlich einen Vorrath von Fruͤchten und Auſtern
von einem Tage zum andern ſo lange zu ſparen,
als ſie ſich nur halten wuͤrden.

Auf die Ausfuͤhrung eines andern Einfals
muſt' er Verzicht thun, weil er voraus ſahe,
daß ſie ihm gar zu viel Zeit koſten wuͤrde. Er
wuͤnſchte nemlich, die Quelle, welche nicht weit
von ſeiner Wohnung hervorſprudelte und einen
kleinen Bach machte, durch ſeinen Hofraum lei-
ten zu koͤnnen, um im Fal einer Belagerung
auch mit Waſſer verſehen zu ſein. Aber da haͤtte
er eine ziemlich große Anhoͤhe durchſtechen muͤſ-
ſen, welches von einem einzigen Menſchen ohne

großen
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0073" n="67"/>
          <p>Der Fal &#x017F;chien nicht unmo&#x0364;glich zu &#x017F;ein; er<lb/>
hielt es al&#x017F;o fu&#x0364;r no&#x0364;thig, &#x017F;ich auch darauf gefaßt<lb/>
zu machen, um nicht durch Hunger und Dur&#x017F;t<lb/>
zur Uebergabe geno&#x0364;thiget zu werden. In die-<lb/>
&#x017F;er Ab&#x017F;icht be&#x017F;chloß er, wenig&#x017F;tens ein milchge-<lb/>
bendes Lama immer auf &#x017F;einem Hofraume zu<lb/>
halten und zum Unterhalte de&#x017F;&#x017F;elben einen nur<lb/>
in der Noth anzugreifenden Heu&#x017F;chober in Be-<lb/>
reit&#x017F;chaft zu haben; ferner &#x017F;o viel Ka&#x0364;&#x017F;e, als er<lb/>
nur immer er&#x017F;paren ko&#x0364;nte, aufzubewahren und<lb/>
endlich einen Vorrath von Fru&#x0364;chten und Au&#x017F;tern<lb/>
von einem Tage zum andern &#x017F;o lange zu &#x017F;paren,<lb/>
als &#x017F;ie &#x017F;ich nur halten wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <p>Auf die Ausfu&#x0364;hrung eines andern Einfals<lb/>
mu&#x017F;t' er Verzicht thun, weil er voraus &#x017F;ahe,<lb/>
daß &#x017F;ie ihm gar zu viel Zeit ko&#x017F;ten wu&#x0364;rde. Er<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte nemlich, die Quelle, welche nicht weit<lb/>
von &#x017F;einer Wohnung hervor&#x017F;prudelte und einen<lb/>
kleinen Bach machte, durch &#x017F;einen Hofraum lei-<lb/>
ten zu ko&#x0364;nnen, um im Fal einer Belagerung<lb/>
auch mit Wa&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ehen zu &#x017F;ein. Aber da ha&#x0364;tte<lb/>
er eine ziemlich große Anho&#x0364;he durch&#x017F;techen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, welches von einem einzigen Men&#x017F;chen ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">großen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0073] Der Fal ſchien nicht unmoͤglich zu ſein; er hielt es alſo fuͤr noͤthig, ſich auch darauf gefaßt zu machen, um nicht durch Hunger und Durſt zur Uebergabe genoͤthiget zu werden. In die- ſer Abſicht beſchloß er, wenigſtens ein milchge- bendes Lama immer auf ſeinem Hofraume zu halten und zum Unterhalte deſſelben einen nur in der Noth anzugreifenden Heuſchober in Be- reitſchaft zu haben; ferner ſo viel Kaͤſe, als er nur immer erſparen koͤnte, aufzubewahren und endlich einen Vorrath von Fruͤchten und Auſtern von einem Tage zum andern ſo lange zu ſparen, als ſie ſich nur halten wuͤrden. Auf die Ausfuͤhrung eines andern Einfals muſt' er Verzicht thun, weil er voraus ſahe, daß ſie ihm gar zu viel Zeit koſten wuͤrde. Er wuͤnſchte nemlich, die Quelle, welche nicht weit von ſeiner Wohnung hervorſprudelte und einen kleinen Bach machte, durch ſeinen Hofraum lei- ten zu koͤnnen, um im Fal einer Belagerung auch mit Waſſer verſehen zu ſein. Aber da haͤtte er eine ziemlich große Anhoͤhe durchſtechen muͤſ- ſen, welches von einem einzigen Menſchen ohne großen E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/73
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/73>, abgerufen am 15.04.2024.