Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Fast die ganze Nacht hindurch konte Ro-
binson
vor Furcht und sorgsamen Gedanken
kein Auge zu thun. Immer stand ihm der
gräßliche Ort vor Augen, den er gesehen hat-
te, und vergebens bemühete er sich, seine Ein-
bildungskraft davon abzuziehen. O zu was für
thörigten und schädlichen Entschliessungen schreitet
der Mensch, wenn die Leidenschaften erst einmahl
seinen Verstand verfinstert haben! Robinson
faßte hundert Anschläge sich zu retten, wo-
von der eine immer noch unweiser, als der
andere war. Unter andern -- könt ihr es
glauben? -- beschloß er, sobald es Tag ge-
worden wäre, alles zu zerstören, was er bis
jezt mit so viel sauerm Schweisse gemacht
hatte. Er wolte die Laube, worin er jezt
lag, dan die Verzäunung vor derselben, ein-
reissen und seine Lama's laufen lassen, wohin
sie wolten. Dan wolte er eine gleiche Ver-
wüstung mit seiner ordentlichen Wohnung vor-
nehmen und die schöne Baumwand zernichten,
die er vor derselben angelegt hatte. Endlich
wolt' er auch seine Gärten und Pflanzungen

gänz-

Faſt die ganze Nacht hindurch konte Ro-
binſon
vor Furcht und ſorgſamen Gedanken
kein Auge zu thun. Immer ſtand ihm der
graͤßliche Ort vor Augen, den er geſehen hat-
te, und vergebens bemuͤhete er ſich, ſeine Ein-
bildungskraft davon abzuziehen. O zu was fuͤr
thoͤrigten und ſchaͤdlichen Entſchlieſſungen ſchreitet
der Menſch, wenn die Leidenſchaften erſt einmahl
ſeinen Verſtand verfinſtert haben! Robinſon
faßte hundert Anſchlaͤge ſich zu retten, wo-
von der eine immer noch unweiſer, als der
andere war. Unter andern — koͤnt ihr es
glauben? — beſchloß er, ſobald es Tag ge-
worden waͤre, alles zu zerſtoͤren, was er bis
jezt mit ſo viel ſauerm Schweiſſe gemacht
hatte. Er wolte die Laube, worin er jezt
lag, dan die Verzaͤunung vor derſelben, ein-
reiſſen und ſeine Lama's laufen laſſen, wohin
ſie wolten. Dan wolte er eine gleiche Ver-
wuͤſtung mit ſeiner ordentlichen Wohnung vor-
nehmen und die ſchoͤne Baumwand zernichten,
die er vor derſelben angelegt hatte. Endlich
wolt' er auch ſeine Gaͤrten und Pflanzungen

gaͤnz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0065" n="59"/>
          <p>Fa&#x017F;t die ganze Nacht hindurch konte <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
bin&#x017F;on</hi> vor Furcht und &#x017F;org&#x017F;amen Gedanken<lb/>
kein Auge zu thun. Immer &#x017F;tand ihm der<lb/>
gra&#x0364;ßliche Ort vor Augen, den er ge&#x017F;ehen hat-<lb/>
te, und vergebens bemu&#x0364;hete er &#x017F;ich, &#x017F;eine Ein-<lb/>
bildungskraft davon abzuziehen. O zu was fu&#x0364;r<lb/>
tho&#x0364;rigten und &#x017F;cha&#x0364;dlichen Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungen &#x017F;chreitet<lb/>
der Men&#x017F;ch, wenn die Leiden&#x017F;chaften er&#x017F;t einmahl<lb/>
&#x017F;einen Ver&#x017F;tand verfin&#x017F;tert haben! <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi><lb/>
faßte hundert An&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;ich zu retten, wo-<lb/>
von der eine immer noch unwei&#x017F;er, als der<lb/>
andere war. Unter andern &#x2014; ko&#x0364;nt ihr es<lb/>
glauben? &#x2014; be&#x017F;chloß er, &#x017F;obald es Tag ge-<lb/>
worden wa&#x0364;re, alles zu zer&#x017F;to&#x0364;ren, was er bis<lb/>
jezt mit &#x017F;o viel &#x017F;auerm Schwei&#x017F;&#x017F;e gemacht<lb/>
hatte. Er wolte die Laube, worin er jezt<lb/>
lag, dan die Verza&#x0364;unung vor der&#x017F;elben, ein-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;eine Lama's laufen la&#x017F;&#x017F;en, wohin<lb/>
&#x017F;ie wolten. Dan wolte er eine gleiche Ver-<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;tung mit &#x017F;einer ordentlichen Wohnung vor-<lb/>
nehmen und die &#x017F;cho&#x0364;ne Baumwand zernichten,<lb/>
die er vor der&#x017F;elben angelegt hatte. Endlich<lb/>
wolt' er auch &#x017F;eine Ga&#x0364;rten und Pflanzungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ga&#x0364;nz-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0065] Faſt die ganze Nacht hindurch konte Ro- binſon vor Furcht und ſorgſamen Gedanken kein Auge zu thun. Immer ſtand ihm der graͤßliche Ort vor Augen, den er geſehen hat- te, und vergebens bemuͤhete er ſich, ſeine Ein- bildungskraft davon abzuziehen. O zu was fuͤr thoͤrigten und ſchaͤdlichen Entſchlieſſungen ſchreitet der Menſch, wenn die Leidenſchaften erſt einmahl ſeinen Verſtand verfinſtert haben! Robinſon faßte hundert Anſchlaͤge ſich zu retten, wo- von der eine immer noch unweiſer, als der andere war. Unter andern — koͤnt ihr es glauben? — beſchloß er, ſobald es Tag ge- worden waͤre, alles zu zerſtoͤren, was er bis jezt mit ſo viel ſauerm Schweiſſe gemacht hatte. Er wolte die Laube, worin er jezt lag, dan die Verzaͤunung vor derſelben, ein- reiſſen und ſeine Lama's laufen laſſen, wohin ſie wolten. Dan wolte er eine gleiche Ver- wuͤſtung mit ſeiner ordentlichen Wohnung vor- nehmen und die ſchoͤne Baumwand zernichten, die er vor derſelben angelegt hatte. Endlich wolt' er auch ſeine Gaͤrten und Pflanzungen gaͤnz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/65
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/65>, abgerufen am 15.04.2024.