Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. -- fand er, was der Furchtsa-
me fast immer finden würde, wenn er sich
nur Zeit zur Untersuchung nähme, -- daß er
gar nicht Ursache gehabt habe zu erschrekken.
Die Stimme kam nemlich nicht vom Himmel,
sondern von einem Zweige seiner Laube, auf
welchem -- sein lieber Papagai saß.

Alle. Ah!

Vater. Dieser hatte zu Hause vermuth-
lich lange Weile gehabt, und weil er einige
mahle seinen Herrn nach der Sommerlaube
begleitet hatte: so sucht' er ihn hier auf.
Robinson hatte ihm aber die Worte, die
er jezt aussprach, zu mehreren mahlen vorge-
sagt, und also hatt' er sie behalten.

Wie froh war Robinson die Ursache sei-
nes abermahligen Schrekkens entdekt zu ha-
ben! Er strekte seine Hand aus, rief Pol!
und flugs hüpfte das vertrauliche kurzweilige
Ding herab auf seinen Daumen, legte den
Schnabel an seine Bakken und fuhr fort zu
schwazen: Robinson, armer Robinson,
wo bist du gewesen?

Fast

Vater. — fand er, was der Furchtſa-
me faſt immer finden wuͤrde, wenn er ſich
nur Zeit zur Unterſuchung naͤhme, — daß er
gar nicht Urſache gehabt habe zu erſchrekken.
Die Stimme kam nemlich nicht vom Himmel,
ſondern von einem Zweige ſeiner Laube, auf
welchem — ſein lieber Papagai ſaß.

Alle. Ah!

Vater. Dieſer hatte zu Hauſe vermuth-
lich lange Weile gehabt, und weil er einige
mahle ſeinen Herrn nach der Sommerlaube
begleitet hatte: ſo ſucht' er ihn hier auf.
Robinſon hatte ihm aber die Worte, die
er jezt ausſprach, zu mehreren mahlen vorge-
ſagt, und alſo hatt' er ſie behalten.

Wie froh war Robinſon die Urſache ſei-
nes abermahligen Schrekkens entdekt zu ha-
ben! Er ſtrekte ſeine Hand aus, rief Pol!
und flugs huͤpfte das vertrauliche kurzweilige
Ding herab auf ſeinen Daumen, legte den
Schnabel an ſeine Bakken und fuhr fort zu
ſchwazen: Robinſon, armer Robinſon,
wo biſt du geweſen?

Faſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0064" n="58"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> &#x2014; fand er, was der Furcht&#x017F;a-<lb/>
me fa&#x017F;t immer finden wu&#x0364;rde, wenn er &#x017F;ich<lb/>
nur Zeit zur Unter&#x017F;uchung na&#x0364;hme, &#x2014; daß er<lb/>
gar nicht Ur&#x017F;ache gehabt habe zu er&#x017F;chrekken.<lb/>
Die Stimme kam nemlich nicht vom Himmel,<lb/>
&#x017F;ondern von einem Zweige &#x017F;einer Laube, auf<lb/>
welchem &#x2014; &#x017F;ein lieber Papagai &#x017F;aß.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Alle.</hi> Ah!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Die&#x017F;er hatte zu Hau&#x017F;e vermuth-<lb/>
lich lange Weile gehabt, und weil er einige<lb/>
mahle &#x017F;einen Herrn nach der Sommerlaube<lb/>
begleitet hatte: &#x017F;o &#x017F;ucht' er ihn hier auf.<lb/><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> hatte ihm aber die Worte, die<lb/>
er jezt aus&#x017F;prach, zu mehreren mahlen vorge-<lb/>
&#x017F;agt, und al&#x017F;o hatt' er &#x017F;ie behalten.</p><lb/>
          <p>Wie froh war <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> die Ur&#x017F;ache &#x017F;ei-<lb/>
nes abermahligen Schrekkens entdekt zu ha-<lb/>
ben! Er &#x017F;trekte &#x017F;eine Hand aus, rief <hi rendition="#fr">Pol!</hi><lb/>
und flugs hu&#x0364;pfte das vertrauliche kurzweilige<lb/>
Ding herab auf &#x017F;einen Daumen, legte den<lb/>
Schnabel an &#x017F;eine Bakken und fuhr fort zu<lb/>
&#x017F;chwazen: <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on, armer Robin&#x017F;on,<lb/>
wo bi&#x017F;t du gewe&#x017F;en?</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Fa&#x017F;t</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0064] Vater. — fand er, was der Furchtſa- me faſt immer finden wuͤrde, wenn er ſich nur Zeit zur Unterſuchung naͤhme, — daß er gar nicht Urſache gehabt habe zu erſchrekken. Die Stimme kam nemlich nicht vom Himmel, ſondern von einem Zweige ſeiner Laube, auf welchem — ſein lieber Papagai ſaß. Alle. Ah! Vater. Dieſer hatte zu Hauſe vermuth- lich lange Weile gehabt, und weil er einige mahle ſeinen Herrn nach der Sommerlaube begleitet hatte: ſo ſucht' er ihn hier auf. Robinſon hatte ihm aber die Worte, die er jezt ausſprach, zu mehreren mahlen vorge- ſagt, und alſo hatt' er ſie behalten. Wie froh war Robinſon die Urſache ſei- nes abermahligen Schrekkens entdekt zu ha- ben! Er ſtrekte ſeine Hand aus, rief Pol! und flugs huͤpfte das vertrauliche kurzweilige Ding herab auf ſeinen Daumen, legte den Schnabel an ſeine Bakken und fuhr fort zu ſchwazen: Robinſon, armer Robinſon, wo biſt du geweſen? Faſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/64
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/64>, abgerufen am 16.04.2024.