Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

gänzlich zerstören, damit auf der ganzen Insel
gar keine Spur irgend eines von Menschen-
händen gemachten Werkes übrig bliebe.

Johannes. J, warum denn das?

Vater. Damit die Wilden, wenn sie
etwa einmahl in diese Gegend kämen, gar
nicht merken könten, daß ein Mensch da sei.

Jezt wollen wir ihn seinen unruhigen
Gedanken überlassen, weil wir ihm doch nicht
helfen können; und indem wir uns auf unser
eigenes sicheres Lager legen, wollen wir unsern
freudigen Dank dem guten Gotte bringen,
der uns in einem Lande gebohren werden ließ,
wo wir unter gesitteten, uns liebenden und hel-
fenden Menschen leben, und nichts von wil-
den Unmenschen zu besorgen haben.

Alle. Gute Nacht, Vater! Und Dank für
die schöne Erzählung!



Funf-

gaͤnzlich zerſtoͤren, damit auf der ganzen Inſel
gar keine Spur irgend eines von Menſchen-
haͤnden gemachten Werkes uͤbrig bliebe.

Johannes. J, warum denn das?

Vater. Damit die Wilden, wenn ſie
etwa einmahl in dieſe Gegend kaͤmen, gar
nicht merken koͤnten, daß ein Menſch da ſei.

Jezt wollen wir ihn ſeinen unruhigen
Gedanken uͤberlaſſen, weil wir ihm doch nicht
helfen koͤnnen; und indem wir uns auf unſer
eigenes ſicheres Lager legen, wollen wir unſern
freudigen Dank dem guten Gotte bringen,
der uns in einem Lande gebohren werden ließ,
wo wir unter geſitteten, uns liebenden und hel-
fenden Menſchen leben, und nichts von wil-
den Unmenſchen zu beſorgen haben.

Alle. Gute Nacht, Vater! Und Dank fuͤr
die ſchoͤne Erzaͤhlung!



Funf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="60"/>
ga&#x0364;nzlich zer&#x017F;to&#x0364;ren, damit auf der ganzen In&#x017F;el<lb/>
gar keine Spur irgend eines von Men&#x017F;chen-<lb/>
ha&#x0364;nden gemachten Werkes u&#x0364;brig bliebe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> J, warum denn das?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Damit die Wilden, wenn &#x017F;ie<lb/>
etwa einmahl in die&#x017F;e Gegend ka&#x0364;men, gar<lb/>
nicht merken ko&#x0364;nten, daß ein Men&#x017F;ch da &#x017F;ei.</p><lb/>
          <p>Jezt wollen wir ihn &#x017F;einen unruhigen<lb/>
Gedanken u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, weil wir ihm doch nicht<lb/>
helfen ko&#x0364;nnen; und indem wir uns auf un&#x017F;er<lb/>
eigenes &#x017F;icheres Lager legen, wollen wir un&#x017F;ern<lb/>
freudigen Dank dem guten Gotte bringen,<lb/>
der uns in einem Lande gebohren werden ließ,<lb/>
wo wir unter ge&#x017F;itteten, uns liebenden und hel-<lb/>
fenden Men&#x017F;chen leben, und nichts von wil-<lb/>
den Unmen&#x017F;chen zu be&#x017F;orgen haben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Alle.</hi> Gute Nacht, Vater! Und Dank fu&#x0364;r<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;ne Erza&#x0364;hlung!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch">Funf-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0066] gaͤnzlich zerſtoͤren, damit auf der ganzen Inſel gar keine Spur irgend eines von Menſchen- haͤnden gemachten Werkes uͤbrig bliebe. Johannes. J, warum denn das? Vater. Damit die Wilden, wenn ſie etwa einmahl in dieſe Gegend kaͤmen, gar nicht merken koͤnten, daß ein Menſch da ſei. Jezt wollen wir ihn ſeinen unruhigen Gedanken uͤberlaſſen, weil wir ihm doch nicht helfen koͤnnen; und indem wir uns auf unſer eigenes ſicheres Lager legen, wollen wir unſern freudigen Dank dem guten Gotte bringen, der uns in einem Lande gebohren werden ließ, wo wir unter geſitteten, uns liebenden und hel- fenden Menſchen leben, und nichts von wil- den Unmenſchen zu beſorgen haben. Alle. Gute Nacht, Vater! Und Dank fuͤr die ſchoͤne Erzaͤhlung! Funf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/66
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/66>, abgerufen am 23.04.2024.