Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

ken und mehr träumend als wachend, auf den
Boden hingestrekt, als er plözlich einen neuen
Schrek hatte, der ihn beinahe getödtet hätte.

Johannes. Hilf Himmel! was dem doch
alles begegnen muß!

Nikolas. Was war's denn?

Vater. Er hörte eine Stimme, wie
vom Himmel herab, die ihm ganz vernehm-
lich zurief: Robinson, armer Robinson,
wo bist du gewesen? wie komst du
hierher?

Gottlieb. Tausend! Was mogte denn
das sein?

Vater. Robinson sprang erschrokken
auf, zitterte, wie ein Espenblat, und wuste
nicht, ob er davon laufen oder bleiben solte.
In demselben Augenblikke hört' er die nem-
lichen Worte noch einmahl aussprechen, und
da er seine Augen nach dem Orte, woher der
Schal kam, hinrichtete: fand er -- was meint
ihr?

Alle. Ja, wer kan das wissen!

Va-
D 5

ken und mehr traͤumend als wachend, auf den
Boden hingeſtrekt, als er ploͤzlich einen neuen
Schrek hatte, der ihn beinahe getoͤdtet haͤtte.

Johannes. Hilf Himmel! was dem doch
alles begegnen muß!

Nikolas. Was war's denn?

Vater. Er hoͤrte eine Stimme, wie
vom Himmel herab, die ihm ganz vernehm-
lich zurief: Robinſon, armer Robinſon,
wo biſt du geweſen? wie komſt du
hierher?

Gottlieb. Tauſend! Was mogte denn
das ſein?

Vater. Robinſon ſprang erſchrokken
auf, zitterte, wie ein Espenblat, und wuſte
nicht, ob er davon laufen oder bleiben ſolte.
In demſelben Augenblikke hoͤrt' er die nem-
lichen Worte noch einmahl ausſprechen, und
da er ſeine Augen nach dem Orte, woher der
Schal kam, hinrichtete: fand er — was meint
ihr?

Alle. Ja, wer kan das wiſſen!

Va-
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0063" n="57"/>
ken und mehr tra&#x0364;umend als wachend, auf den<lb/>
Boden hinge&#x017F;trekt, als er plo&#x0364;zlich einen neuen<lb/>
Schrek hatte, der ihn beinahe geto&#x0364;dtet ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Hilf Himmel! was dem doch<lb/>
alles begegnen muß!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Was war's denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Er ho&#x0364;rte eine Stimme, wie<lb/>
vom Himmel herab, die ihm ganz vernehm-<lb/>
lich zurief: <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on, armer Robin&#x017F;on,<lb/>
wo bi&#x017F;t du gewe&#x017F;en? wie kom&#x017F;t du<lb/>
hierher?</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gottlieb.</hi> Tau&#x017F;end! Was mogte denn<lb/>
das &#x017F;ein?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater. Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;prang er&#x017F;chrokken<lb/>
auf, zitterte, wie ein Espenblat, und wu&#x017F;te<lb/>
nicht, ob er davon laufen oder bleiben &#x017F;olte.<lb/>
In dem&#x017F;elben Augenblikke ho&#x0364;rt' er die nem-<lb/>
lichen Worte noch einmahl aus&#x017F;prechen, und<lb/>
da er &#x017F;eine Augen nach dem Orte, woher der<lb/>
Schal kam, hinrichtete: fand er &#x2014; was meint<lb/>
ihr?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Alle.</hi> Ja, wer kan das wi&#x017F;&#x017F;en!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Va-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0063] ken und mehr traͤumend als wachend, auf den Boden hingeſtrekt, als er ploͤzlich einen neuen Schrek hatte, der ihn beinahe getoͤdtet haͤtte. Johannes. Hilf Himmel! was dem doch alles begegnen muß! Nikolas. Was war's denn? Vater. Er hoͤrte eine Stimme, wie vom Himmel herab, die ihm ganz vernehm- lich zurief: Robinſon, armer Robinſon, wo biſt du geweſen? wie komſt du hierher? Gottlieb. Tauſend! Was mogte denn das ſein? Vater. Robinſon ſprang erſchrokken auf, zitterte, wie ein Espenblat, und wuſte nicht, ob er davon laufen oder bleiben ſolte. In demſelben Augenblikke hoͤrt' er die nem- lichen Worte noch einmahl ausſprechen, und da er ſeine Augen nach dem Orte, woher der Schal kam, hinrichtete: fand er — was meint ihr? Alle. Ja, wer kan das wiſſen! Va- D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/63
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/63>, abgerufen am 16.04.2024.