Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Indeß er so lag und von sich selbst nichts
wuste, fand sein Lama sich wieder bei ihm
ein und lagerte sich zu seinen Füssen. Zufäl-
liger Weise war dies grade eben dieselbe Stelle,
wo er vorher seine Waffen abgeworfen hatte
Da er also nach einiger Zeit die Augen wie-
der öfnete, fand er alle das Seinige neben
sich im Grase liegen. Dies und alles vor-
hergehende schien ihm jezt ein Traum zu sein;
er wuste nicht, weder wie er selbst, noch wie
alles dies hierher gekommen sei, so sehr hatte
die Furcht ihn aller Besonnenheit beraubt!

Er machte sich von neuem auf; aber da
die Heftigkeit des Affekts sich unterdeß um
etwas gelegt hatte: so war er nunmehr sorg-
fältiger darauf bedacht, seine Waffen, das
einzige Vertheidigungsmittel, welches er hat-
te, zu erhalten, und nahm sie mit sich. Er
fühlte sich aber so entkräftet, daß es ihm un-
möglich war, ferner eben so geschwind als vor-
her zu laufen, so sehr die Furcht ihn auch
dazu antrieb. Der Hunger war ihm für den
ganzen Tag vergangen, und nur ein einzi-

ges
D 4

Indeß er ſo lag und von ſich ſelbſt nichts
wuſte, fand ſein Lama ſich wieder bei ihm
ein und lagerte ſich zu ſeinen Fuͤſſen. Zufaͤl-
liger Weiſe war dies grade eben dieſelbe Stelle,
wo er vorher ſeine Waffen abgeworfen hatte
Da er alſo nach einiger Zeit die Augen wie-
der oͤfnete, fand er alle das Seinige neben
ſich im Graſe liegen. Dies und alles vor-
hergehende ſchien ihm jezt ein Traum zu ſein;
er wuſte nicht, weder wie er ſelbſt, noch wie
alles dies hierher gekommen ſei, ſo ſehr hatte
die Furcht ihn aller Beſonnenheit beraubt!

Er machte ſich von neuem auf; aber da
die Heftigkeit des Affekts ſich unterdeß um
etwas gelegt hatte: ſo war er nunmehr ſorg-
faͤltiger darauf bedacht, ſeine Waffen, das
einzige Vertheidigungsmittel, welches er hat-
te, zu erhalten, und nahm ſie mit ſich. Er
fuͤhlte ſich aber ſo entkraͤftet, daß es ihm un-
moͤglich war, ferner eben ſo geſchwind als vor-
her zu laufen, ſo ſehr die Furcht ihn auch
dazu antrieb. Der Hunger war ihm fuͤr den
ganzen Tag vergangen, und nur ein einzi-

ges
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="55"/>
          <p>Indeß er &#x017F;o lag und von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nichts<lb/>
wu&#x017F;te, fand &#x017F;ein Lama &#x017F;ich wieder bei ihm<lb/>
ein und lagerte &#x017F;ich zu &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Zufa&#x0364;l-<lb/>
liger Wei&#x017F;e war dies grade eben die&#x017F;elbe Stelle,<lb/>
wo er vorher &#x017F;eine Waffen abgeworfen hatte<lb/>
Da er al&#x017F;o nach einiger Zeit die Augen wie-<lb/>
der o&#x0364;fnete, fand er alle das Seinige neben<lb/>
&#x017F;ich im Gra&#x017F;e liegen. Dies und alles vor-<lb/>
hergehende &#x017F;chien ihm jezt ein Traum zu &#x017F;ein;<lb/>
er wu&#x017F;te nicht, weder wie er &#x017F;elb&#x017F;t, noch wie<lb/>
alles dies hierher gekommen &#x017F;ei, &#x017F;o &#x017F;ehr hatte<lb/>
die Furcht ihn aller Be&#x017F;onnenheit beraubt!</p><lb/>
          <p>Er machte &#x017F;ich von neuem auf; aber da<lb/>
die Heftigkeit des Affekts &#x017F;ich unterdeß um<lb/>
etwas gelegt hatte: &#x017F;o war er nunmehr &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltiger darauf bedacht, &#x017F;eine Waffen, das<lb/>
einzige Vertheidigungsmittel, welches er hat-<lb/>
te, zu erhalten, und nahm &#x017F;ie mit &#x017F;ich. Er<lb/>
fu&#x0364;hlte &#x017F;ich aber &#x017F;o entkra&#x0364;ftet, daß es ihm un-<lb/>
mo&#x0364;glich war, ferner eben &#x017F;o ge&#x017F;chwind als vor-<lb/>
her zu laufen, &#x017F;o &#x017F;ehr die Furcht ihn auch<lb/>
dazu antrieb. Der Hunger war ihm fu&#x0364;r den<lb/>
ganzen Tag vergangen, und nur ein einzi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ges</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0061] Indeß er ſo lag und von ſich ſelbſt nichts wuſte, fand ſein Lama ſich wieder bei ihm ein und lagerte ſich zu ſeinen Fuͤſſen. Zufaͤl- liger Weiſe war dies grade eben dieſelbe Stelle, wo er vorher ſeine Waffen abgeworfen hatte Da er alſo nach einiger Zeit die Augen wie- der oͤfnete, fand er alle das Seinige neben ſich im Graſe liegen. Dies und alles vor- hergehende ſchien ihm jezt ein Traum zu ſein; er wuſte nicht, weder wie er ſelbſt, noch wie alles dies hierher gekommen ſei, ſo ſehr hatte die Furcht ihn aller Beſonnenheit beraubt! Er machte ſich von neuem auf; aber da die Heftigkeit des Affekts ſich unterdeß um etwas gelegt hatte: ſo war er nunmehr ſorg- faͤltiger darauf bedacht, ſeine Waffen, das einzige Vertheidigungsmittel, welches er hat- te, zu erhalten, und nahm ſie mit ſich. Er fuͤhlte ſich aber ſo entkraͤftet, daß es ihm un- moͤglich war, ferner eben ſo geſchwind als vor- her zu laufen, ſo ſehr die Furcht ihn auch dazu antrieb. Der Hunger war ihm fuͤr den ganzen Tag vergangen, und nur ein einzi- ges D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/61
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/61>, abgerufen am 15.04.2024.