Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

strengte, um ihm zu entlaufen. Noch nicht
genug; auch seine Rüstung, seinen Spieß,
seinen Bogen, sogar sein steinernes Beil --
die er jezt über alles hätte werth achten sol-
len -- warf er von sich, weil sie ihm im
Laufen hinderten. Dabei achtete er so wenig
auf den Weg, daß er bald hier, bald da aus-
beugte und am Ende, da er gar nicht mehr
wuste, wo er war, sich in einem ordentlichen
Zirkel herum drehete und nach ohngefähr ei-
ner Stunde wieder an demselben schreklichen
Orte war, von wannen sein Lauf angefangen
hatte.

Neues Entsezen! Neue Betäubung! denn
er merkte nicht, daß dies eben der Ort sei,
den er schon einmahl gesehen habe; sondern
hielt ihn für ein zweites Denkmahl der un-
menschlichen Grausamkeit derer, vor welchen
er flohe. Er rante also mit der Schnelligkeit
des Sturmwindes davon, und hörte nicht eher
auf zu laufen, bis er ermattet, ohnmächtig
und sinlos zu Boden stürzte.

In-

ſtrengte, um ihm zu entlaufen. Noch nicht
genug; auch ſeine Ruͤſtung, ſeinen Spieß,
ſeinen Bogen, ſogar ſein ſteinernes Beil —
die er jezt uͤber alles haͤtte werth achten ſol-
len — warf er von ſich, weil ſie ihm im
Laufen hinderten. Dabei achtete er ſo wenig
auf den Weg, daß er bald hier, bald da aus-
beugte und am Ende, da er gar nicht mehr
wuſte, wo er war, ſich in einem ordentlichen
Zirkel herum drehete und nach ohngefaͤhr ei-
ner Stunde wieder an demſelben ſchreklichen
Orte war, von wannen ſein Lauf angefangen
hatte.

Neues Entſezen! Neue Betaͤubung! denn
er merkte nicht, daß dies eben der Ort ſei,
den er ſchon einmahl geſehen habe; ſondern
hielt ihn fuͤr ein zweites Denkmahl der un-
menſchlichen Grauſamkeit derer, vor welchen
er flohe. Er rante alſo mit der Schnelligkeit
des Sturmwindes davon, und hoͤrte nicht eher
auf zu laufen, bis er ermattet, ohnmaͤchtig
und ſinlos zu Boden ſtuͤrzte.

In-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="54"/>
&#x017F;trengte, um ihm zu entlaufen. Noch nicht<lb/>
genug; auch &#x017F;eine Ru&#x0364;&#x017F;tung, &#x017F;einen Spieß,<lb/>
&#x017F;einen Bogen, &#x017F;ogar &#x017F;ein &#x017F;teinernes Beil &#x2014;<lb/>
die er jezt u&#x0364;ber alles ha&#x0364;tte werth achten &#x017F;ol-<lb/>
len &#x2014; warf er von &#x017F;ich, weil &#x017F;ie ihm im<lb/>
Laufen hinderten. Dabei achtete er &#x017F;o wenig<lb/>
auf den Weg, daß er bald hier, bald da aus-<lb/>
beugte und am Ende, da er gar nicht mehr<lb/>
wu&#x017F;te, wo er war, &#x017F;ich in einem ordentlichen<lb/>
Zirkel herum drehete und nach ohngefa&#x0364;hr ei-<lb/>
ner Stunde wieder an dem&#x017F;elben &#x017F;chreklichen<lb/>
Orte war, von wannen &#x017F;ein Lauf angefangen<lb/>
hatte.</p><lb/>
          <p>Neues Ent&#x017F;ezen! Neue Beta&#x0364;ubung! denn<lb/>
er merkte nicht, daß dies eben der Ort &#x017F;ei,<lb/>
den er &#x017F;chon einmahl ge&#x017F;ehen habe; &#x017F;ondern<lb/>
hielt ihn fu&#x0364;r ein zweites Denkmahl der un-<lb/>
men&#x017F;chlichen Grau&#x017F;amkeit derer, vor welchen<lb/>
er flohe. Er rante al&#x017F;o mit der Schnelligkeit<lb/>
des Sturmwindes davon, und ho&#x0364;rte nicht eher<lb/>
auf zu laufen, bis er ermattet, ohnma&#x0364;chtig<lb/>
und &#x017F;inlos zu Boden &#x017F;tu&#x0364;rzte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">In-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0060] ſtrengte, um ihm zu entlaufen. Noch nicht genug; auch ſeine Ruͤſtung, ſeinen Spieß, ſeinen Bogen, ſogar ſein ſteinernes Beil — die er jezt uͤber alles haͤtte werth achten ſol- len — warf er von ſich, weil ſie ihm im Laufen hinderten. Dabei achtete er ſo wenig auf den Weg, daß er bald hier, bald da aus- beugte und am Ende, da er gar nicht mehr wuſte, wo er war, ſich in einem ordentlichen Zirkel herum drehete und nach ohngefaͤhr ei- ner Stunde wieder an demſelben ſchreklichen Orte war, von wannen ſein Lauf angefangen hatte. Neues Entſezen! Neue Betaͤubung! denn er merkte nicht, daß dies eben der Ort ſei, den er ſchon einmahl geſehen habe; ſondern hielt ihn fuͤr ein zweites Denkmahl der un- menſchlichen Grauſamkeit derer, vor welchen er flohe. Er rante alſo mit der Schnelligkeit des Sturmwindes davon, und hoͤrte nicht eher auf zu laufen, bis er ermattet, ohnmaͤchtig und ſinlos zu Boden ſtuͤrzte. In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/60
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/60>, abgerufen am 15.04.2024.