Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Von -- Menschen; doch nein,
nur von menschenähnlichen Geschöpfen, die so
dum und viehisch aufgewachsen waren, daß sie,
gleich wilden Thieren, weder von Ekkel, noch
von mitleidiger Menschenliebe abgehalten wur-
den, das Fleisch ihrer geschlachteten Brüder
zu verzehren. Es wohnten nemlich damahls,
wie ich, wo mir recht ist, schon einmahl er-
zählt habe, auf den Karibischen Inseln
wilde Menschen, die man Karaiben, Kan-
nibalen
oder Menschenfresser nante, weil
sie die abscheuliche Gewohnheit hatten, alle
ihre Feinde, die sie im Kriege lebendig gefan-
gen kriegten, zu schlachten, unter Tanzen und
Singen zu braten, und dan mit unmenschli-
chem Heißhunger zu verschlingen.

Lotte. Fi! die abscheulichen Leute!

Vater. Ihre unmenschlichen Sitten, lie-
be Lotte, wollen wir verabscheuen, aber nicht
die armen Leute selbst, die ja nichts davor
können, daß man sie nicht unterrichtet und
erzogen hat. Hättest du das Unglük gehabt,
unter solchen armen Wilden geboren zu wer-

den:
D 2

Vater. Von — Menſchen; doch nein,
nur von menſchenaͤhnlichen Geſchoͤpfen, die ſo
dum und viehiſch aufgewachſen waren, daß ſie,
gleich wilden Thieren, weder von Ekkel, noch
von mitleidiger Menſchenliebe abgehalten wur-
den, das Fleiſch ihrer geſchlachteten Bruͤder
zu verzehren. Es wohnten nemlich damahls,
wie ich, wo mir recht iſt, ſchon einmahl er-
zaͤhlt habe, auf den Karibiſchen Inſeln
wilde Menſchen, die man Karaiben, Kan-
nibalen
oder Menſchenfreſſer nante, weil
ſie die abſcheuliche Gewohnheit hatten, alle
ihre Feinde, die ſie im Kriege lebendig gefan-
gen kriegten, zu ſchlachten, unter Tanzen und
Singen zu braten, und dan mit unmenſchli-
chem Heißhunger zu verſchlingen.

Lotte. Fi! die abſcheulichen Leute!

Vater. Ihre unmenſchlichen Sitten, lie-
be Lotte, wollen wir verabſcheuen, aber nicht
die armen Leute ſelbſt, die ja nichts davor
koͤnnen, daß man ſie nicht unterrichtet und
erzogen hat. Haͤtteſt du das Ungluͤk gehabt,
unter ſolchen armen Wilden geboren zu wer-

den:
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0057" n="51"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Von &#x2014; Men&#x017F;chen; doch nein,<lb/>
nur von men&#x017F;chena&#x0364;hnlichen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen, die &#x017F;o<lb/>
dum und viehi&#x017F;ch aufgewach&#x017F;en waren, daß &#x017F;ie,<lb/>
gleich wilden Thieren, weder von Ekkel, noch<lb/>
von mitleidiger Men&#x017F;chenliebe abgehalten wur-<lb/>
den, das Flei&#x017F;ch ihrer ge&#x017F;chlachteten Bru&#x0364;der<lb/>
zu verzehren. Es wohnten nemlich damahls,<lb/>
wie ich, wo mir recht i&#x017F;t, &#x017F;chon einmahl er-<lb/>
za&#x0364;hlt habe, auf den <hi rendition="#fr">Karibi&#x017F;chen In&#x017F;eln</hi><lb/>
wilde Men&#x017F;chen, die man <hi rendition="#fr">Karaiben, Kan-<lb/>
nibalen</hi> oder <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er</hi> nante, weil<lb/>
&#x017F;ie die ab&#x017F;cheuliche Gewohnheit hatten, alle<lb/>
ihre Feinde, die &#x017F;ie im Kriege lebendig gefan-<lb/>
gen kriegten, zu &#x017F;chlachten, unter Tanzen und<lb/>
Singen zu braten, und dan mit unmen&#x017F;chli-<lb/>
chem Heißhunger zu ver&#x017F;chlingen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Fi! die ab&#x017F;cheulichen Leute!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Ihre unmen&#x017F;chlichen Sitten, lie-<lb/>
be Lotte, wollen wir verab&#x017F;cheuen, aber nicht<lb/>
die armen Leute &#x017F;elb&#x017F;t, die ja nichts davor<lb/>
ko&#x0364;nnen, daß man &#x017F;ie nicht unterrichtet und<lb/>
erzogen hat. Ha&#x0364;tte&#x017F;t du das Unglu&#x0364;k gehabt,<lb/>
unter &#x017F;olchen armen Wilden geboren zu wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0057] Vater. Von — Menſchen; doch nein, nur von menſchenaͤhnlichen Geſchoͤpfen, die ſo dum und viehiſch aufgewachſen waren, daß ſie, gleich wilden Thieren, weder von Ekkel, noch von mitleidiger Menſchenliebe abgehalten wur- den, das Fleiſch ihrer geſchlachteten Bruͤder zu verzehren. Es wohnten nemlich damahls, wie ich, wo mir recht iſt, ſchon einmahl er- zaͤhlt habe, auf den Karibiſchen Inſeln wilde Menſchen, die man Karaiben, Kan- nibalen oder Menſchenfreſſer nante, weil ſie die abſcheuliche Gewohnheit hatten, alle ihre Feinde, die ſie im Kriege lebendig gefan- gen kriegten, zu ſchlachten, unter Tanzen und Singen zu braten, und dan mit unmenſchli- chem Heißhunger zu verſchlingen. Lotte. Fi! die abſcheulichen Leute! Vater. Ihre unmenſchlichen Sitten, lie- be Lotte, wollen wir verabſcheuen, aber nicht die armen Leute ſelbſt, die ja nichts davor koͤnnen, daß man ſie nicht unterrichtet und erzogen hat. Haͤtteſt du das Ungluͤk gehabt, unter ſolchen armen Wilden geboren zu wer- den: D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/57
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/57>, abgerufen am 15.04.2024.