Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Kopfarbeit -- durch Lernen und Nachden-
ken -- bald durch Handarbeit beschäftiget
seid; wenn ihr euch oft freiwillig übt, et-
was sehr Angenehmes, das ihr gar zu gern
haben mögtet und auch haben köntet, aus
eigener Entschliessung zu entbehren, und
etwas sehr Unangenehmes, das euch äusserst
zuwider ist und das ihr auch abwehren kön-
tet, mit Vorsaz zu übernehmen; wenn ihr
euch der Hülfleistungen anderer Menschen so
wenig als möglich bedient, und vielmehr durch
euren eigenen Verstand, und durch eure eigene
Leibeskräfte eure jedesmaligen Bedürfnisse zu
befriedigen, euch selbst zu rathen und aus Ver-
legenheiten zu ziehen sucht; wenn ihr endlich
in eurem ganzen Leben den großen Schaz eines
guten Gewissens zu bewahren, und dadurch
euch des Beifals und der Liebe unsers almäch-
tigen und algütigen himmlischen Vaters zu ver-
sichern euch bestrebt: dan, liebste Kinder, werdet
ihr gesund und stark an Leib und Sele sein;
dan werdet ihr bei jeder Abwechselung des
Schiksals ruhig bleiben, weil ihr alsdan über-

zeugt

Kopfarbeit — durch Lernen und Nachden-
ken — bald durch Handarbeit beſchaͤftiget
ſeid; wenn ihr euch oft freiwillig uͤbt, et-
was ſehr Angenehmes, das ihr gar zu gern
haben moͤgtet und auch haben koͤntet, aus
eigener Entſchlieſſung zu entbehren, und
etwas ſehr Unangenehmes, das euch aͤuſſerſt
zuwider iſt und das ihr auch abwehren koͤn-
tet, mit Vorſaz zu uͤbernehmen; wenn ihr
euch der Huͤlfleiſtungen anderer Menſchen ſo
wenig als moͤglich bedient, und vielmehr durch
euren eigenen Verſtand, und durch eure eigene
Leibeskraͤfte eure jedesmaligen Beduͤrfniſſe zu
befriedigen, euch ſelbſt zu rathen und aus Ver-
legenheiten zu ziehen ſucht; wenn ihr endlich
in eurem ganzen Leben den großen Schaz eines
guten Gewiſſens zu bewahren, und dadurch
euch des Beifals und der Liebe unſers almaͤch-
tigen und alguͤtigen himmliſchen Vaters zu ver-
ſichern euch beſtrebt: dan, liebſte Kinder, werdet
ihr geſund und ſtark an Leib und Sele ſein;
dan werdet ihr bei jeder Abwechſelung des
Schikſals ruhig bleiben, weil ihr alsdan uͤber-

zeugt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="48"/>
Kopfarbeit &#x2014; durch Lernen und Nachden-<lb/>
ken &#x2014; bald durch Handarbeit be&#x017F;cha&#x0364;ftiget<lb/>
&#x017F;eid; wenn ihr euch oft freiwillig u&#x0364;bt, et-<lb/>
was &#x017F;ehr Angenehmes, das ihr gar zu gern<lb/>
haben mo&#x0364;gtet und auch haben ko&#x0364;ntet, aus<lb/>
eigener Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung zu entbehren, und<lb/>
etwas &#x017F;ehr Unangenehmes, das euch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t<lb/>
zuwider i&#x017F;t und das ihr auch abwehren ko&#x0364;n-<lb/>
tet, mit Vor&#x017F;az zu u&#x0364;bernehmen; wenn ihr<lb/>
euch der Hu&#x0364;lflei&#x017F;tungen anderer Men&#x017F;chen &#x017F;o<lb/>
wenig als mo&#x0364;glich bedient, und vielmehr durch<lb/>
euren eigenen Ver&#x017F;tand, und durch eure eigene<lb/>
Leibeskra&#x0364;fte eure jedesmaligen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
befriedigen, euch &#x017F;elb&#x017F;t zu rathen und aus Ver-<lb/>
legenheiten zu ziehen &#x017F;ucht; wenn ihr endlich<lb/>
in eurem ganzen Leben den großen Schaz eines<lb/>
guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens zu bewahren, und dadurch<lb/>
euch des Beifals und der Liebe un&#x017F;ers alma&#x0364;ch-<lb/>
tigen und algu&#x0364;tigen himmli&#x017F;chen Vaters zu ver-<lb/>
&#x017F;ichern euch be&#x017F;trebt: dan, lieb&#x017F;te Kinder, werdet<lb/>
ihr ge&#x017F;und und &#x017F;tark an Leib und Sele &#x017F;ein;<lb/>
dan werdet ihr bei jeder Abwech&#x017F;elung des<lb/>
Schik&#x017F;als ruhig bleiben, weil ihr alsdan u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zeugt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0054] Kopfarbeit — durch Lernen und Nachden- ken — bald durch Handarbeit beſchaͤftiget ſeid; wenn ihr euch oft freiwillig uͤbt, et- was ſehr Angenehmes, das ihr gar zu gern haben moͤgtet und auch haben koͤntet, aus eigener Entſchlieſſung zu entbehren, und etwas ſehr Unangenehmes, das euch aͤuſſerſt zuwider iſt und das ihr auch abwehren koͤn- tet, mit Vorſaz zu uͤbernehmen; wenn ihr euch der Huͤlfleiſtungen anderer Menſchen ſo wenig als moͤglich bedient, und vielmehr durch euren eigenen Verſtand, und durch eure eigene Leibeskraͤfte eure jedesmaligen Beduͤrfniſſe zu befriedigen, euch ſelbſt zu rathen und aus Ver- legenheiten zu ziehen ſucht; wenn ihr endlich in eurem ganzen Leben den großen Schaz eines guten Gewiſſens zu bewahren, und dadurch euch des Beifals und der Liebe unſers almaͤch- tigen und alguͤtigen himmliſchen Vaters zu ver- ſichern euch beſtrebt: dan, liebſte Kinder, werdet ihr geſund und ſtark an Leib und Sele ſein; dan werdet ihr bei jeder Abwechſelung des Schikſals ruhig bleiben, weil ihr alsdan uͤber- zeugt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/54
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/54>, abgerufen am 23.04.2024.