Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

her; dankte noch einmahl Gott für seine wun-
derbare Erhaltung und für seine nunmehrige Er-
lösung; rief darauf mit halb erstikter Stimme
den Zurükbleibenden das lezte Lebewohl! zu und
ging von Freitag und Donnerstag begleitet
an Bord.

Einige. O weh! Nun ist 's aus.

Johannes. Wartet doch! Wer weiß denn,
ob nicht wieder etwas dazwischen komt!

Vater. Der Wind wehete so frisch und
so günstig, daß es ihnen grade so vorkam, als
wenn die Insel davon flöge. So lange sie noch
gesehen werden konte, stand Robinson stum
und traurig auf dem Verdekke, die Augen unver-
rükt auf das geliebte Land gerichtet, welches ein
zwölfjähriger Aufenthalt und die mannigfaltigen
darauf entstandenen Mühseeligkeiten ihm so
werth, als sein eigenes Vaterland, gemacht hat-
ten. Endlich, da auch die lezte Bergspize aus
seinen Augen verschwand, blikt' er gen Himmel,
sagte sich selbst in Gedanken das Lied: Nun
danket alle Gott!
vor, und verfügte sich mit
Donnerstag und Freitag in die Kajüte des

Ka-
Z 2

her; dankte noch einmahl Gott fuͤr ſeine wun-
derbare Erhaltung und fuͤr ſeine nunmehrige Er-
loͤſung; rief darauf mit halb erſtikter Stimme
den Zuruͤkbleibenden das lezte Lebewohl! zu und
ging von Freitag und Donnerſtag begleitet
an Bord.

Einige. O weh! Nun iſt 's aus.

Johannes. Wartet doch! Wer weiß denn,
ob nicht wieder etwas dazwiſchen komt!

Vater. Der Wind wehete ſo friſch und
ſo guͤnſtig, daß es ihnen grade ſo vorkam, als
wenn die Inſel davon floͤge. So lange ſie noch
geſehen werden konte, ſtand Robinſon ſtum
und traurig auf dem Verdekke, die Augen unver-
ruͤkt auf das geliebte Land gerichtet, welches ein
zwoͤlfjaͤhriger Aufenthalt und die mannigfaltigen
darauf entſtandenen Muͤhſeeligkeiten ihm ſo
werth, als ſein eigenes Vaterland, gemacht hat-
ten. Endlich, da auch die lezte Bergſpize aus
ſeinen Augen verſchwand, blikt' er gen Himmel,
ſagte ſich ſelbſt in Gedanken das Lied: Nun
danket alle Gott!
vor, und verfuͤgte ſich mit
Donnerſtag und Freitag in die Kajuͤte des

Ka-
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0361" n="355"/>
her; dankte noch einmahl Gott fu&#x0364;r &#x017F;eine wun-<lb/>
derbare Erhaltung und fu&#x0364;r &#x017F;eine nunmehrige Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung; rief darauf mit halb er&#x017F;tikter Stimme<lb/>
den Zuru&#x0364;kbleibenden das lezte Lebewohl! zu und<lb/>
ging von <hi rendition="#fr">Freitag</hi> und <hi rendition="#fr">Donner&#x017F;tag</hi> begleitet<lb/>
an Bord.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Einige.</hi> O weh! Nun i&#x017F;t 's aus.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Wartet doch! Wer weiß denn,<lb/>
ob nicht wieder etwas dazwi&#x017F;chen komt!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Der Wind wehete &#x017F;o fri&#x017F;ch und<lb/>
&#x017F;o gu&#x0364;n&#x017F;tig, daß es ihnen grade &#x017F;o vorkam, als<lb/>
wenn die In&#x017F;el davon flo&#x0364;ge. So lange &#x017F;ie noch<lb/>
ge&#x017F;ehen werden konte, &#x017F;tand <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;tum<lb/>
und traurig auf dem Verdekke, die Augen unver-<lb/>
ru&#x0364;kt auf das geliebte Land gerichtet, welches ein<lb/>
zwo&#x0364;lfja&#x0364;hriger Aufenthalt und die mannigfaltigen<lb/>
darauf ent&#x017F;tandenen Mu&#x0364;h&#x017F;eeligkeiten ihm &#x017F;o<lb/>
werth, als &#x017F;ein eigenes Vaterland, gemacht hat-<lb/>
ten. Endlich, da auch die lezte Berg&#x017F;pize aus<lb/>
&#x017F;einen Augen ver&#x017F;chwand, blikt' er gen Himmel,<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in Gedanken das Lied: <hi rendition="#fr">Nun<lb/>
danket alle Gott!</hi> vor, und verfu&#x0364;gte &#x017F;ich mit<lb/><hi rendition="#fr">Donner&#x017F;tag</hi> und <hi rendition="#fr">Freitag</hi> in die Kaju&#x0364;te des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ka-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0361] her; dankte noch einmahl Gott fuͤr ſeine wun- derbare Erhaltung und fuͤr ſeine nunmehrige Er- loͤſung; rief darauf mit halb erſtikter Stimme den Zuruͤkbleibenden das lezte Lebewohl! zu und ging von Freitag und Donnerſtag begleitet an Bord. Einige. O weh! Nun iſt 's aus. Johannes. Wartet doch! Wer weiß denn, ob nicht wieder etwas dazwiſchen komt! Vater. Der Wind wehete ſo friſch und ſo guͤnſtig, daß es ihnen grade ſo vorkam, als wenn die Inſel davon floͤge. So lange ſie noch geſehen werden konte, ſtand Robinſon ſtum und traurig auf dem Verdekke, die Augen unver- ruͤkt auf das geliebte Land gerichtet, welches ein zwoͤlfjaͤhriger Aufenthalt und die mannigfaltigen darauf entſtandenen Muͤhſeeligkeiten ihm ſo werth, als ſein eigenes Vaterland, gemacht hat- ten. Endlich, da auch die lezte Bergſpize aus ſeinen Augen verſchwand, blikt' er gen Himmel, ſagte ſich ſelbſt in Gedanken das Lied: Nun danket alle Gott! vor, und verfuͤgte ſich mit Donnerſtag und Freitag in die Kajuͤte des Ka- Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/361
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/361>, abgerufen am 22.04.2024.