Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

machten Kleidung von Fellen, nebst Sonnen-
schirm und Larve; 2) aus den von ihm verfer-
tigten Spieß, Bogen und steinernen Beile; 3)
aus seinem Pol, dem Pudel, und zweien La-
ma's; 4) aus allerlei Werkzeuge und Geräth-
schaft, die er selbst verfertiget hatte, da er noch
allein war und endlich 5) aus den Goldkörnern,
den Diamanten, und seinem eigenen großen Gold-
klumpen.

Nachdem dies alles zu Schiffe gebracht, und
der Wind sehr günstig war, wurde die Abreise
auf den folgenden Morgen festgesezt. Robin-
son
und Freitag bereiteten darauf eine Mahl-
zeit zu, um den Schifskapitain und den zurük-
bleibenden Kolonisten vor ihrer Abreise erst ein
kleines Fest zu geben. Das Beste, was sie
hatten, wurde dazu hergegeben, und die Spei-
sen waren so schmakhaft zubereitet worden,
daß der Kapitain sich nicht genug über Robin-
sons
Geschiklichkeit in der Kochkunst wundern
konte. Um dem edlen Beispiele seines Wirths
zu folgen, und zu der Glükseeligkeit der Zu-
rükbleibenden auch etwas beizutragen, ließ er

eine
Z

machten Kleidung von Fellen, nebſt Sonnen-
ſchirm und Larve; 2) aus den von ihm verfer-
tigten Spieß, Bogen und ſteinernen Beile; 3)
aus ſeinem Pol, dem Pudel, und zweien La-
ma's; 4) aus allerlei Werkzeuge und Geraͤth-
ſchaft, die er ſelbſt verfertiget hatte, da er noch
allein war und endlich 5) aus den Goldkoͤrnern,
den Diamanten, und ſeinem eigenen großen Gold-
klumpen.

Nachdem dies alles zu Schiffe gebracht, und
der Wind ſehr guͤnſtig war, wurde die Abreiſe
auf den folgenden Morgen feſtgeſezt. Robin-
ſon
und Freitag bereiteten darauf eine Mahl-
zeit zu, um den Schifskapitain und den zuruͤk-
bleibenden Koloniſten vor ihrer Abreiſe erſt ein
kleines Feſt zu geben. Das Beſte, was ſie
hatten, wurde dazu hergegeben, und die Spei-
ſen waren ſo ſchmakhaft zubereitet worden,
daß der Kapitain ſich nicht genug uͤber Robin-
ſons
Geſchiklichkeit in der Kochkunſt wundern
konte. Um dem edlen Beiſpiele ſeines Wirths
zu folgen, und zu der Gluͤkſeeligkeit der Zu-
ruͤkbleibenden auch etwas beizutragen, ließ er

eine
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0359" n="353"/>
machten Kleidung von Fellen, neb&#x017F;t Sonnen-<lb/>
&#x017F;chirm und Larve; 2) aus den von ihm verfer-<lb/>
tigten Spieß, Bogen und &#x017F;teinernen Beile; 3)<lb/>
aus &#x017F;einem Pol, dem Pudel, und zweien La-<lb/>
ma's; 4) aus allerlei Werkzeuge und Gera&#x0364;th-<lb/>
&#x017F;chaft, die er &#x017F;elb&#x017F;t verfertiget hatte, da er noch<lb/>
allein war und endlich 5) aus den Goldko&#x0364;rnern,<lb/>
den Diamanten, und &#x017F;einem eigenen großen Gold-<lb/>
klumpen.</p><lb/>
          <p>Nachdem dies alles zu Schiffe gebracht, und<lb/>
der Wind &#x017F;ehr gu&#x0364;n&#x017F;tig war, wurde die Abrei&#x017F;e<lb/>
auf den folgenden Morgen fe&#x017F;tge&#x017F;ezt. <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on</hi> und <hi rendition="#fr">Freitag</hi> bereiteten darauf eine Mahl-<lb/>
zeit zu, um den Schifskapitain und den zuru&#x0364;k-<lb/>
bleibenden Koloni&#x017F;ten vor ihrer Abrei&#x017F;e er&#x017F;t ein<lb/>
kleines Fe&#x017F;t zu geben. Das Be&#x017F;te, was &#x017F;ie<lb/>
hatten, wurde dazu hergegeben, und die Spei-<lb/>
&#x017F;en waren &#x017F;o &#x017F;chmakhaft zubereitet worden,<lb/>
daß der Kapitain &#x017F;ich nicht genug u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;ons</hi> Ge&#x017F;chiklichkeit in der Kochkun&#x017F;t wundern<lb/>
konte. Um dem edlen Bei&#x017F;piele &#x017F;eines Wirths<lb/>
zu folgen, und zu der Glu&#x0364;k&#x017F;eeligkeit der Zu-<lb/>
ru&#x0364;kbleibenden auch etwas beizutragen, ließ er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0359] machten Kleidung von Fellen, nebſt Sonnen- ſchirm und Larve; 2) aus den von ihm verfer- tigten Spieß, Bogen und ſteinernen Beile; 3) aus ſeinem Pol, dem Pudel, und zweien La- ma's; 4) aus allerlei Werkzeuge und Geraͤth- ſchaft, die er ſelbſt verfertiget hatte, da er noch allein war und endlich 5) aus den Goldkoͤrnern, den Diamanten, und ſeinem eigenen großen Gold- klumpen. Nachdem dies alles zu Schiffe gebracht, und der Wind ſehr guͤnſtig war, wurde die Abreiſe auf den folgenden Morgen feſtgeſezt. Robin- ſon und Freitag bereiteten darauf eine Mahl- zeit zu, um den Schifskapitain und den zuruͤk- bleibenden Koloniſten vor ihrer Abreiſe erſt ein kleines Feſt zu geben. Das Beſte, was ſie hatten, wurde dazu hergegeben, und die Spei- ſen waren ſo ſchmakhaft zubereitet worden, daß der Kapitain ſich nicht genug uͤber Robin- ſons Geſchiklichkeit in der Kochkunſt wundern konte. Um dem edlen Beiſpiele ſeines Wirths zu folgen, und zu der Gluͤkſeeligkeit der Zu- ruͤkbleibenden auch etwas beizutragen, ließ er eine Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/359
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/359>, abgerufen am 22.04.2024.