Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Er ließ sie daher alle vor sich kommen, um
ihnen seinen Willen kund zu thun. Es waren
überhaupt sechs Engländer und die beiden Spa-
nier mit ihren Weibern. Robinson redete sie
folgendermaassen an:

"Keiner unter euch wird mir hoffentlich das
Recht streitig machen, mit meinem Eigenthume
-- und dies ist die ganze Insel nebst allem, was
darauf ist -- zu schalten und zu walten, wie es
mir gefält. Ich wünsche aber, daß es euch allen,
die ihr hier zurük bleiben werdet, recht wohl
gehen möge. Hierzu wird eine ordentliche Ein-
richtung erfodert, und mir komt es zu, sie zu
machen. Ich erkläre demnach, daß diese beiden
Spanier künftig meine Stelle vertreten, und
an meiner Stat die rechtmäßigen Herrn der In-
sel sein sollen. Euch andern komt es also zu,
ihnen den strengsten Gehorsam zu beweisen. Sie
allein sollen meine Burg bewohnen; sie allein
sollen alle Gewehre, alle Kriegsmunizion, alle
Werkzeuge in Verwahrung haben; aber sie sol-
len dabei auch verbunden sein, euch andern da-
von zu leihen, was ihr bedürft, unter der Be-

dingung,

Er ließ ſie daher alle vor ſich kommen, um
ihnen ſeinen Willen kund zu thun. Es waren
uͤberhaupt ſechs Englaͤnder und die beiden Spa-
nier mit ihren Weibern. Robinſon redete ſie
folgendermaaſſen an:

„Keiner unter euch wird mir hoffentlich das
Recht ſtreitig machen, mit meinem Eigenthume
— und dies iſt die ganze Inſel nebſt allem, was
darauf iſt — zu ſchalten und zu walten, wie es
mir gefaͤlt. Ich wuͤnſche aber, daß es euch allen,
die ihr hier zuruͤk bleiben werdet, recht wohl
gehen moͤge. Hierzu wird eine ordentliche Ein-
richtung erfodert, und mir komt es zu, ſie zu
machen. Ich erklaͤre demnach, daß dieſe beiden
Spanier kuͤnftig meine Stelle vertreten, und
an meiner Stat die rechtmaͤßigen Herrn der In-
ſel ſein ſollen. Euch andern komt es alſo zu,
ihnen den ſtrengſten Gehorſam zu beweiſen. Sie
allein ſollen meine Burg bewohnen; ſie allein
ſollen alle Gewehre, alle Kriegsmunizion, alle
Werkzeuge in Verwahrung haben; aber ſie ſol-
len dabei auch verbunden ſein, euch andern da-
von zu leihen, was ihr beduͤrft, unter der Be-

dingung,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0357" n="351"/>
          <p>Er ließ &#x017F;ie daher alle vor &#x017F;ich kommen, um<lb/>
ihnen &#x017F;einen Willen kund zu thun. Es waren<lb/>
u&#x0364;berhaupt &#x017F;echs Engla&#x0364;nder und die beiden Spa-<lb/>
nier mit ihren Weibern. <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> redete &#x017F;ie<lb/>
folgendermaa&#x017F;&#x017F;en an:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Keiner unter euch wird mir hoffentlich das<lb/>
Recht &#x017F;treitig machen, mit meinem Eigenthume<lb/>
&#x2014; und dies i&#x017F;t die ganze In&#x017F;el neb&#x017F;t allem, was<lb/>
darauf i&#x017F;t &#x2014; zu &#x017F;chalten und zu walten, wie es<lb/>
mir gefa&#x0364;lt. Ich wu&#x0364;n&#x017F;che aber, daß es euch allen,<lb/>
die ihr hier zuru&#x0364;k bleiben werdet, recht wohl<lb/>
gehen mo&#x0364;ge. Hierzu wird eine ordentliche Ein-<lb/>
richtung erfodert, und mir komt es zu, &#x017F;ie zu<lb/>
machen. Ich erkla&#x0364;re demnach, daß die&#x017F;e beiden<lb/>
Spanier ku&#x0364;nftig meine Stelle vertreten, und<lb/>
an meiner Stat die rechtma&#x0364;ßigen Herrn der In-<lb/>
&#x017F;el &#x017F;ein &#x017F;ollen. Euch andern komt es al&#x017F;o zu,<lb/>
ihnen den &#x017F;treng&#x017F;ten Gehor&#x017F;am zu bewei&#x017F;en. Sie<lb/>
allein &#x017F;ollen meine Burg bewohnen; &#x017F;ie allein<lb/>
&#x017F;ollen alle Gewehre, alle Kriegsmunizion, alle<lb/>
Werkzeuge in Verwahrung haben; aber &#x017F;ie &#x017F;ol-<lb/>
len dabei auch verbunden &#x017F;ein, euch andern da-<lb/>
von zu leihen, was ihr bedu&#x0364;rft, unter der Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dingung,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0357] Er ließ ſie daher alle vor ſich kommen, um ihnen ſeinen Willen kund zu thun. Es waren uͤberhaupt ſechs Englaͤnder und die beiden Spa- nier mit ihren Weibern. Robinſon redete ſie folgendermaaſſen an: „Keiner unter euch wird mir hoffentlich das Recht ſtreitig machen, mit meinem Eigenthume — und dies iſt die ganze Inſel nebſt allem, was darauf iſt — zu ſchalten und zu walten, wie es mir gefaͤlt. Ich wuͤnſche aber, daß es euch allen, die ihr hier zuruͤk bleiben werdet, recht wohl gehen moͤge. Hierzu wird eine ordentliche Ein- richtung erfodert, und mir komt es zu, ſie zu machen. Ich erklaͤre demnach, daß dieſe beiden Spanier kuͤnftig meine Stelle vertreten, und an meiner Stat die rechtmaͤßigen Herrn der In- ſel ſein ſollen. Euch andern komt es alſo zu, ihnen den ſtrengſten Gehorſam zu beweiſen. Sie allein ſollen meine Burg bewohnen; ſie allein ſollen alle Gewehre, alle Kriegsmunizion, alle Werkzeuge in Verwahrung haben; aber ſie ſol- len dabei auch verbunden ſein, euch andern da- von zu leihen, was ihr beduͤrft, unter der Be- dingung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/357
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/357>, abgerufen am 13.04.2024.