Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Robinson erblikte mit Verwunderung, daß
unter den Angekommenen auch zwei Frauensper-
sonen waren; und da er sich bei Donnerstag
darnach erkundigte, erfuhr er: daß sie die Wei-
ber zweier Spanier wären, die sie sich von den
eingebohrnen Wilden genommen hätten. Diese
beiden Spanier hatten kaum gehört, daß Ro-
binson
abreisen, und einige Matrosen auf der
Insel zurük lassen würde: als sie sich von ihm
die Erlaubniß ausbaten, mit ihren Weibern
gleichfals da zu bleiben, weil sie nach allem,
was sie von dieser Insel gehört hätten, sich kei-
nen bessern Aufenthalt wünschen könten.

Robinson hörte diese Bitte gern und er-
fülte sie mit Vergnügen. Es war ihm lieb, daß
ein Paar Männer zurükblieben, denen ihre Ka-
meraden einstimmig das Zeugniß der Ehrlichkeit
gaben; weil er hofte, daß diese die übrigen
schlechten Burschen zu einem ordentlichen und
friedfertigen Leben würden anhalten können. In
dieser Absicht beschloß er, die Andern alle von
diesen beiden abhängig zu machen.

Er

Robinſon erblikte mit Verwunderung, daß
unter den Angekommenen auch zwei Frauensper-
ſonen waren; und da er ſich bei Donnerſtag
darnach erkundigte, erfuhr er: daß ſie die Wei-
ber zweier Spanier waͤren, die ſie ſich von den
eingebohrnen Wilden genommen haͤtten. Dieſe
beiden Spanier hatten kaum gehoͤrt, daß Ro-
binſon
abreiſen, und einige Matroſen auf der
Inſel zuruͤk laſſen wuͤrde: als ſie ſich von ihm
die Erlaubniß ausbaten, mit ihren Weibern
gleichfals da zu bleiben, weil ſie nach allem,
was ſie von dieſer Inſel gehoͤrt haͤtten, ſich kei-
nen beſſern Aufenthalt wuͤnſchen koͤnten.

Robinſon hoͤrte dieſe Bitte gern und er-
fuͤlte ſie mit Vergnuͤgen. Es war ihm lieb, daß
ein Paar Maͤnner zuruͤkblieben, denen ihre Ka-
meraden einſtimmig das Zeugniß der Ehrlichkeit
gaben; weil er hofte, daß dieſe die uͤbrigen
ſchlechten Burſchen zu einem ordentlichen und
friedfertigen Leben wuͤrden anhalten koͤnnen. In
dieſer Abſicht beſchloß er, die Andern alle von
dieſen beiden abhaͤngig zu machen.

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0356" n="350"/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> erblikte mit Verwunderung, daß<lb/>
unter den Angekommenen auch zwei Frauensper-<lb/>
&#x017F;onen waren; und da er &#x017F;ich bei <hi rendition="#fr">Donner&#x017F;tag</hi><lb/>
darnach erkundigte, erfuhr er: daß &#x017F;ie die Wei-<lb/>
ber zweier Spanier wa&#x0364;ren, die &#x017F;ie &#x017F;ich von den<lb/>
eingebohrnen Wilden genommen ha&#x0364;tten. Die&#x017F;e<lb/>
beiden Spanier hatten kaum geho&#x0364;rt, daß <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
bin&#x017F;on</hi> abrei&#x017F;en, und einige Matro&#x017F;en auf der<lb/>
In&#x017F;el zuru&#x0364;k la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde: als &#x017F;ie &#x017F;ich von ihm<lb/>
die Erlaubniß ausbaten, mit ihren Weibern<lb/>
gleichfals da zu bleiben, weil &#x017F;ie nach allem,<lb/>
was &#x017F;ie von die&#x017F;er In&#x017F;el geho&#x0364;rt ha&#x0364;tten, &#x017F;ich kei-<lb/>
nen be&#x017F;&#x017F;ern Aufenthalt wu&#x0364;n&#x017F;chen ko&#x0364;nten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> ho&#x0364;rte die&#x017F;e Bitte gern und er-<lb/>
fu&#x0364;lte &#x017F;ie mit Vergnu&#x0364;gen. Es war ihm lieb, daß<lb/>
ein Paar Ma&#x0364;nner zuru&#x0364;kblieben, denen ihre Ka-<lb/>
meraden ein&#x017F;timmig das Zeugniß der Ehrlichkeit<lb/>
gaben; weil er hofte, daß die&#x017F;e die u&#x0364;brigen<lb/>
&#x017F;chlechten Bur&#x017F;chen zu einem ordentlichen und<lb/>
friedfertigen Leben wu&#x0364;rden anhalten ko&#x0364;nnen. In<lb/>
die&#x017F;er Ab&#x017F;icht be&#x017F;chloß er, die Andern alle von<lb/>
die&#x017F;en beiden abha&#x0364;ngig zu machen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0356] Robinſon erblikte mit Verwunderung, daß unter den Angekommenen auch zwei Frauensper- ſonen waren; und da er ſich bei Donnerſtag darnach erkundigte, erfuhr er: daß ſie die Wei- ber zweier Spanier waͤren, die ſie ſich von den eingebohrnen Wilden genommen haͤtten. Dieſe beiden Spanier hatten kaum gehoͤrt, daß Ro- binſon abreiſen, und einige Matroſen auf der Inſel zuruͤk laſſen wuͤrde: als ſie ſich von ihm die Erlaubniß ausbaten, mit ihren Weibern gleichfals da zu bleiben, weil ſie nach allem, was ſie von dieſer Inſel gehoͤrt haͤtten, ſich kei- nen beſſern Aufenthalt wuͤnſchen koͤnten. Robinſon hoͤrte dieſe Bitte gern und er- fuͤlte ſie mit Vergnuͤgen. Es war ihm lieb, daß ein Paar Maͤnner zuruͤkblieben, denen ihre Ka- meraden einſtimmig das Zeugniß der Ehrlichkeit gaben; weil er hofte, daß dieſe die uͤbrigen ſchlechten Burſchen zu einem ordentlichen und friedfertigen Leben wuͤrden anhalten koͤnnen. In dieſer Abſicht beſchloß er, die Andern alle von dieſen beiden abhaͤngig zu machen. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/356
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/356>, abgerufen am 22.04.2024.