Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Glükwünschungen und Danksagungen kam. Dan
erzählte der Kapitain, daß es ihm gelungen sei,
sich des Schiffes zu bemächtigen, ohne daß ein
einziger Mensch verwundet oder getödtet worden
sei, weil man in der Dunkelheit der Nacht ihn
selbst nicht bemerkt, und gar kein Bedenken getra-
gen hätte, seine Begleiter aufzunehmen. Die
Aergsten unter den Empörern hätten sich nachher
zwar zur Wehre stellen wollen: aber ihr Wider-
stand sei fruchtlos gewesen. Man hätte sie er-
griffen und in Fesseln gelegt. Hierauf überließ
er sich den Empfindungen der Dankbarkeit gegen
seinen Erretter. "Sie sind es, sagt er, in-
dem eine Träne ihm aus dem Auge quol; Sie
sind es, edler Man, dessen Mitleid und Klug-
heit mich und mein Schif gerettet haben. Dort
steht es! es ist das Ihrige; befehlen Sie dar-
über und über mich selbst, wie es Ihnen gut
dünken wird." Dan ließ er einige Erfrischun-
gen herbei tragen, die er aus dem Schiffe mit-
gebracht hatte, und alle nahmen nun mit frohem
Herzen ein wohlschmekkendes Frühstük ein.

Unter-

Gluͤkwuͤnſchungen und Dankſagungen kam. Dan
erzaͤhlte der Kapitain, daß es ihm gelungen ſei,
ſich des Schiffes zu bemaͤchtigen, ohne daß ein
einziger Menſch verwundet oder getoͤdtet worden
ſei, weil man in der Dunkelheit der Nacht ihn
ſelbſt nicht bemerkt, und gar kein Bedenken getra-
gen haͤtte, ſeine Begleiter aufzunehmen. Die
Aergſten unter den Empoͤrern haͤtten ſich nachher
zwar zur Wehre ſtellen wollen: aber ihr Wider-
ſtand ſei fruchtlos geweſen. Man haͤtte ſie er-
griffen und in Feſſeln gelegt. Hierauf uͤberließ
er ſich den Empfindungen der Dankbarkeit gegen
ſeinen Erretter. „Sie ſind es, ſagt er, in-
dem eine Traͤne ihm aus dem Auge quol; Sie
ſind es, edler Man, deſſen Mitleid und Klug-
heit mich und mein Schif gerettet haben. Dort
ſteht es! es iſt das Ihrige; befehlen Sie dar-
uͤber und uͤber mich ſelbſt, wie es Ihnen gut
duͤnken wird.„ Dan ließ er einige Erfriſchun-
gen herbei tragen, die er aus dem Schiffe mit-
gebracht hatte, und alle nahmen nun mit frohem
Herzen ein wohlſchmekkendes Fruͤhſtuͤk ein.

Unter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0353" n="347"/>
Glu&#x0364;kwu&#x0364;n&#x017F;chungen und Dank&#x017F;agungen kam. Dan<lb/>
erza&#x0364;hlte der Kapitain, daß es ihm gelungen &#x017F;ei,<lb/>
&#x017F;ich des Schiffes zu bema&#x0364;chtigen, ohne daß ein<lb/>
einziger Men&#x017F;ch verwundet oder geto&#x0364;dtet worden<lb/>
&#x017F;ei, weil man in der Dunkelheit der Nacht ihn<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht bemerkt, und gar kein Bedenken getra-<lb/>
gen ha&#x0364;tte, &#x017F;eine Begleiter aufzunehmen. Die<lb/>
Aerg&#x017F;ten unter den Empo&#x0364;rern ha&#x0364;tten &#x017F;ich nachher<lb/>
zwar zur Wehre &#x017F;tellen wollen: aber ihr Wider-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;ei fruchtlos gewe&#x017F;en. Man ha&#x0364;tte &#x017F;ie er-<lb/>
griffen und in Fe&#x017F;&#x017F;eln gelegt. Hierauf u&#x0364;berließ<lb/>
er &#x017F;ich den Empfindungen der Dankbarkeit gegen<lb/>
&#x017F;einen Erretter. &#x201E;Sie &#x017F;ind es, &#x017F;agt er, in-<lb/>
dem eine Tra&#x0364;ne ihm aus dem Auge quol; Sie<lb/>
&#x017F;ind es, edler Man, de&#x017F;&#x017F;en Mitleid und Klug-<lb/>
heit mich und mein Schif gerettet haben. Dort<lb/>
&#x017F;teht es! es i&#x017F;t das Ihrige; befehlen Sie dar-<lb/>
u&#x0364;ber und u&#x0364;ber mich &#x017F;elb&#x017F;t, wie es Ihnen gut<lb/>
du&#x0364;nken wird.&#x201E; Dan ließ er einige Erfri&#x017F;chun-<lb/>
gen herbei tragen, die er aus dem Schiffe mit-<lb/>
gebracht hatte, und alle nahmen nun mit frohem<lb/>
Herzen ein wohl&#x017F;chmekkendes Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;k ein.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Unter-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0353] Gluͤkwuͤnſchungen und Dankſagungen kam. Dan erzaͤhlte der Kapitain, daß es ihm gelungen ſei, ſich des Schiffes zu bemaͤchtigen, ohne daß ein einziger Menſch verwundet oder getoͤdtet worden ſei, weil man in der Dunkelheit der Nacht ihn ſelbſt nicht bemerkt, und gar kein Bedenken getra- gen haͤtte, ſeine Begleiter aufzunehmen. Die Aergſten unter den Empoͤrern haͤtten ſich nachher zwar zur Wehre ſtellen wollen: aber ihr Wider- ſtand ſei fruchtlos geweſen. Man haͤtte ſie er- griffen und in Feſſeln gelegt. Hierauf uͤberließ er ſich den Empfindungen der Dankbarkeit gegen ſeinen Erretter. „Sie ſind es, ſagt er, in- dem eine Traͤne ihm aus dem Auge quol; Sie ſind es, edler Man, deſſen Mitleid und Klug- heit mich und mein Schif gerettet haben. Dort ſteht es! es iſt das Ihrige; befehlen Sie dar- uͤber und uͤber mich ſelbſt, wie es Ihnen gut duͤnken wird.„ Dan ließ er einige Erfriſchun- gen herbei tragen, die er aus dem Schiffe mit- gebracht hatte, und alle nahmen nun mit frohem Herzen ein wohlſchmekkendes Fruͤhſtuͤk ein. Unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/353
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/353>, abgerufen am 22.04.2024.