Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Johannes. Ich hätt' ihn hübsch wol-
len stehen lassen.

Diderich. Und ich hätt' ihn umge-
hauen.

Vater. Da sind also zwei entgegenge-
sezte Meinungen; der Eine wil den Baum
umhauen, der Andere wil ihn stehen lassen.
Laßt doch hören, ihr Andern, was ihr dazu
sagt?

Gotlieb. Ich halt' es mit Johannes.

Lotte. Ich auch, lieber Vater! Der
Baum sol stehen bleiben.

Frizchen. Nein er sol umgehauen wer-
den, daß der arme Robinson ein Schif kriegt.

Nikolas. Das sag ich auch!

Vater. Nun so stelt euch in zwei Par-
theien; und dan wollen wir hören, was je-
der für Grund zu seiner Meinung hat. --
So! Nun, Johannes, mache du den Anfang;
warum sol der Baum stehen bleiben?

Johannes. I, weil er so schöne Früchte
trägt, und weil diese Art von Bäumen so
was Seltenes auf der Insel ist!

Dide-

Johannes. Ich haͤtt' ihn huͤbſch wol-
len ſtehen laſſen.

Diderich. Und ich haͤtt' ihn umge-
hauen.

Vater. Da ſind alſo zwei entgegenge-
ſezte Meinungen; der Eine wil den Baum
umhauen, der Andere wil ihn ſtehen laſſen.
Laßt doch hoͤren, ihr Andern, was ihr dazu
ſagt?

Gotlieb. Ich halt' es mit Johannes.

Lotte. Ich auch, lieber Vater! Der
Baum ſol ſtehen bleiben.

Frizchen. Nein er ſol umgehauen wer-
den, daß der arme Robinſon ein Schif kriegt.

Nikolas. Das ſag ich auch!

Vater. Nun ſo ſtelt euch in zwei Par-
theien; und dan wollen wir hoͤren, was je-
der fuͤr Grund zu ſeiner Meinung hat. —
So! Nun, Johannes, mache du den Anfang;
warum ſol der Baum ſtehen bleiben?

Johannes. I, weil er ſo ſchoͤne Fruͤchte
traͤgt, und weil dieſe Art von Baͤumen ſo
was Seltenes auf der Inſel iſt!

Dide-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0030" n="24"/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ich ha&#x0364;tt' ihn hu&#x0364;b&#x017F;ch wol-<lb/>
len &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Diderich.</hi> Und ich ha&#x0364;tt' ihn umge-<lb/>
hauen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Da &#x017F;ind al&#x017F;o zwei entgegenge-<lb/>
&#x017F;ezte Meinungen; der Eine wil den Baum<lb/>
umhauen, der Andere wil ihn &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Laßt doch ho&#x0364;ren, ihr Andern, was ihr dazu<lb/>
&#x017F;agt?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Ich halt' es mit Johannes.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Ich auch, lieber Vater! Der<lb/>
Baum &#x017F;ol &#x017F;tehen bleiben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> Nein er &#x017F;ol umgehauen wer-<lb/>
den, daß der arme Robin&#x017F;on ein Schif kriegt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Das &#x017F;ag ich auch!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Nun &#x017F;o &#x017F;telt euch in zwei Par-<lb/>
theien; und dan wollen wir ho&#x0364;ren, was je-<lb/>
der fu&#x0364;r Grund zu &#x017F;einer Meinung hat. &#x2014;<lb/>
So! Nun, Johannes, mache du den Anfang;<lb/>
warum &#x017F;ol der Baum &#x017F;tehen bleiben?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> I, weil er &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne Fru&#x0364;chte<lb/>
tra&#x0364;gt, und weil die&#x017F;e Art von Ba&#x0364;umen &#x017F;o<lb/>
was Seltenes auf der In&#x017F;el i&#x017F;t!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Dide-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] Johannes. Ich haͤtt' ihn huͤbſch wol- len ſtehen laſſen. Diderich. Und ich haͤtt' ihn umge- hauen. Vater. Da ſind alſo zwei entgegenge- ſezte Meinungen; der Eine wil den Baum umhauen, der Andere wil ihn ſtehen laſſen. Laßt doch hoͤren, ihr Andern, was ihr dazu ſagt? Gotlieb. Ich halt' es mit Johannes. Lotte. Ich auch, lieber Vater! Der Baum ſol ſtehen bleiben. Frizchen. Nein er ſol umgehauen wer- den, daß der arme Robinſon ein Schif kriegt. Nikolas. Das ſag ich auch! Vater. Nun ſo ſtelt euch in zwei Par- theien; und dan wollen wir hoͤren, was je- der fuͤr Grund zu ſeiner Meinung hat. — So! Nun, Johannes, mache du den Anfang; warum ſol der Baum ſtehen bleiben? Johannes. I, weil er ſo ſchoͤne Fruͤchte traͤgt, und weil dieſe Art von Baͤumen ſo was Seltenes auf der Inſel iſt! Dide-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/30
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/30>, abgerufen am 26.02.2024.