Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Er wolte ihn einige Worte aus-
sprechen lehren, um die Freude zu haben,
einmahl wieder eine menschenähnliche Stimme
zu hören. Uns freilich, die wir mitten in
der menschlichen Geselschaft leben und die wir
des Glüks, Menschen zu sehen, Menschen zu
hören, mit Menschen zu reden und mit ihnen
umzugehen, alle Tage geniessen, scheint die
Freude, welche Robinson sich von dem Ge-
schwäz dieses Papageien versprach, eben nicht
von grosser Erheblichkeit zu sein. Aber wenn
wir uns in seine Stelle versezen können: so
werden wir begreifen, daß das, was uns ei-
ne unerhebliche Kleinigkeit scheint, für ihn ein
großer Zuwachs an wirklicher Glükseeligkeit
sein muste.

Er eilte also froh nach Hause, verfertigte
noch, so gut er konte, einen Käfig, sezte den-
selben mit seinem neuen Freunde neben seine
Lagerstelle, und legte sich schlafen.



Drei-

Vater. Er wolte ihn einige Worte aus-
ſprechen lehren, um die Freude zu haben,
einmahl wieder eine menſchenaͤhnliche Stimme
zu hoͤren. Uns freilich, die wir mitten in
der menſchlichen Geſelſchaft leben und die wir
des Gluͤks, Menſchen zu ſehen, Menſchen zu
hoͤren, mit Menſchen zu reden und mit ihnen
umzugehen, alle Tage genieſſen, ſcheint die
Freude, welche Robinſon ſich von dem Ge-
ſchwaͤz dieſes Papageien verſprach, eben nicht
von groſſer Erheblichkeit zu ſein. Aber wenn
wir uns in ſeine Stelle verſezen koͤnnen: ſo
werden wir begreifen, daß das, was uns ei-
ne unerhebliche Kleinigkeit ſcheint, fuͤr ihn ein
großer Zuwachs an wirklicher Gluͤkſeeligkeit
ſein muſte.

Er eilte alſo froh nach Hauſe, verfertigte
noch, ſo gut er konte, einen Kaͤfig, ſezte den-
ſelben mit ſeinem neuen Freunde neben ſeine
Lagerſtelle, und legte ſich ſchlafen.



Drei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028" n="22"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Er wolte ihn einige Worte aus-<lb/>
&#x017F;prechen lehren, um die Freude zu haben,<lb/>
einmahl wieder eine men&#x017F;chena&#x0364;hnliche Stimme<lb/>
zu ho&#x0364;ren. Uns freilich, die wir mitten in<lb/>
der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;el&#x017F;chaft leben und die wir<lb/>
des Glu&#x0364;ks, Men&#x017F;chen zu &#x017F;ehen, Men&#x017F;chen zu<lb/>
ho&#x0364;ren, mit Men&#x017F;chen zu reden und mit ihnen<lb/>
umzugehen, alle Tage genie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;cheint die<lb/>
Freude, welche <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;ich von dem Ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;z die&#x017F;es Papageien ver&#x017F;prach, eben nicht<lb/>
von gro&#x017F;&#x017F;er Erheblichkeit zu &#x017F;ein. Aber wenn<lb/>
wir uns in &#x017F;eine Stelle ver&#x017F;ezen ko&#x0364;nnen: &#x017F;o<lb/>
werden wir begreifen, daß das, was uns ei-<lb/>
ne unerhebliche Kleinigkeit &#x017F;cheint, fu&#x0364;r ihn ein<lb/>
großer Zuwachs an wirklicher Glu&#x0364;k&#x017F;eeligkeit<lb/>
&#x017F;ein mu&#x017F;te.</p><lb/>
          <p>Er eilte al&#x017F;o froh nach Hau&#x017F;e, verfertigte<lb/>
noch, &#x017F;o gut er konte, einen Ka&#x0364;fig, &#x017F;ezte den-<lb/>
&#x017F;elben mit &#x017F;einem neuen Freunde neben &#x017F;eine<lb/>
Lager&#x017F;telle, und legte &#x017F;ich &#x017F;chlafen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Drei-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] Vater. Er wolte ihn einige Worte aus- ſprechen lehren, um die Freude zu haben, einmahl wieder eine menſchenaͤhnliche Stimme zu hoͤren. Uns freilich, die wir mitten in der menſchlichen Geſelſchaft leben und die wir des Gluͤks, Menſchen zu ſehen, Menſchen zu hoͤren, mit Menſchen zu reden und mit ihnen umzugehen, alle Tage genieſſen, ſcheint die Freude, welche Robinſon ſich von dem Ge- ſchwaͤz dieſes Papageien verſprach, eben nicht von groſſer Erheblichkeit zu ſein. Aber wenn wir uns in ſeine Stelle verſezen koͤnnen: ſo werden wir begreifen, daß das, was uns ei- ne unerhebliche Kleinigkeit ſcheint, fuͤr ihn ein großer Zuwachs an wirklicher Gluͤkſeeligkeit ſein muſte. Er eilte alſo froh nach Hauſe, verfertigte noch, ſo gut er konte, einen Kaͤfig, ſezte den- ſelben mit ſeinem neuen Freunde neben ſeine Lagerſtelle, und legte ſich ſchlafen. Drei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/28
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/28>, abgerufen am 26.02.2024.