Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschen verdanken zu müssen: aber wie? wenn
nun auch die Meisten von denen, die auf dem
gestrandeten Schiffe waren, jezt viel glüklicher
lebten, als vormahls? Und daß dies wirklich
der Fal sei, ist doch gar nicht unwahrscheinlich!
Was dünket dich nun von der götlichen Weltre-
gierung?

"Daß sie unbeschreiblich weise und gut sei,
und daß ich ein Nar war! "erwiederte Frei-
tag,
indem er die Hände faltete und zum Him-
mel blikte, um Gott die Sünde abzubitten,
die er aus Unverstand begangen hatte.

Robinson verwahrte alle die durchgesuch-
ten Papiere eben so sorgfältig, als das Gold
und die Edelgesteine; um, fals er jemahls wie-
der nach Europa kommen solte, durch Hülfe der-
selben, zu erfahren, an wen er diese gerette-
ten Schäze zurük geben müsse.

Noch sechs Tage hinter einander fuhren sie
fort, des Tages zwei bis dreimahl nach dem
Wrak zu fahren und Alles, was sie bewegen
konten, ans Land zu bringen. Tausend Klei-
nigkeiten waren ihnen wichtig und wurden als

solche

Menſchen verdanken zu muͤſſen: aber wie? wenn
nun auch die Meiſten von denen, die auf dem
geſtrandeten Schiffe waren, jezt viel gluͤklicher
lebten, als vormahls? Und daß dies wirklich
der Fal ſei, iſt doch gar nicht unwahrſcheinlich!
Was duͤnket dich nun von der goͤtlichen Weltre-
gierung?

„Daß ſie unbeſchreiblich weiſe und gut ſei,
und daß ich ein Nar war! „erwiederte Frei-
tag,
indem er die Haͤnde faltete und zum Him-
mel blikte, um Gott die Suͤnde abzubitten,
die er aus Unverſtand begangen hatte.

Robinſon verwahrte alle die durchgeſuch-
ten Papiere eben ſo ſorgfaͤltig, als das Gold
und die Edelgeſteine; um, fals er jemahls wie-
der nach Europa kommen ſolte, durch Huͤlfe der-
ſelben, zu erfahren, an wen er dieſe gerette-
ten Schaͤze zuruͤk geben muͤſſe.

Noch ſechs Tage hinter einander fuhren ſie
fort, des Tages zwei bis dreimahl nach dem
Wrak zu fahren und Alles, was ſie bewegen
konten, ans Land zu bringen. Tauſend Klei-
nigkeiten waren ihnen wichtig und wurden als

ſolche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0244" n="238"/>
Men&#x017F;chen verdanken zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: aber wie? wenn<lb/>
nun auch die Mei&#x017F;ten von denen, die auf dem<lb/>
ge&#x017F;trandeten Schiffe waren, jezt viel glu&#x0364;klicher<lb/>
lebten, als vormahls? Und daß dies wirklich<lb/>
der Fal &#x017F;ei, i&#x017F;t doch gar nicht unwahr&#x017F;cheinlich!<lb/>
Was du&#x0364;nket dich nun von der go&#x0364;tlichen Weltre-<lb/>
gierung?</p><lb/>
          <p>&#x201E;Daß &#x017F;ie unbe&#x017F;chreiblich wei&#x017F;e und gut &#x017F;ei,<lb/>
und daß ich ein Nar war! &#x201E;erwiederte <hi rendition="#fr">Frei-<lb/>
tag,</hi> indem er die Ha&#x0364;nde faltete und zum Him-<lb/>
mel blikte, um Gott die Su&#x0364;nde abzubitten,<lb/>
die er aus Unver&#x017F;tand begangen hatte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> verwahrte alle die durchge&#x017F;uch-<lb/>
ten Papiere eben &#x017F;o &#x017F;orgfa&#x0364;ltig, als das Gold<lb/>
und die Edelge&#x017F;teine; um, fals er jemahls wie-<lb/>
der nach Europa kommen &#x017F;olte, durch Hu&#x0364;lfe der-<lb/>
&#x017F;elben, zu erfahren, an wen er die&#x017F;e gerette-<lb/>
ten Scha&#x0364;ze zuru&#x0364;k geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Noch &#x017F;echs Tage hinter einander fuhren &#x017F;ie<lb/>
fort, des Tages zwei bis dreimahl nach dem<lb/>
Wrak zu fahren und Alles, was &#x017F;ie bewegen<lb/>
konten, ans Land zu bringen. Tau&#x017F;end Klei-<lb/>
nigkeiten waren ihnen wichtig und wurden als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0244] Menſchen verdanken zu muͤſſen: aber wie? wenn nun auch die Meiſten von denen, die auf dem geſtrandeten Schiffe waren, jezt viel gluͤklicher lebten, als vormahls? Und daß dies wirklich der Fal ſei, iſt doch gar nicht unwahrſcheinlich! Was duͤnket dich nun von der goͤtlichen Weltre- gierung? „Daß ſie unbeſchreiblich weiſe und gut ſei, und daß ich ein Nar war! „erwiederte Frei- tag, indem er die Haͤnde faltete und zum Him- mel blikte, um Gott die Suͤnde abzubitten, die er aus Unverſtand begangen hatte. Robinſon verwahrte alle die durchgeſuch- ten Papiere eben ſo ſorgfaͤltig, als das Gold und die Edelgeſteine; um, fals er jemahls wie- der nach Europa kommen ſolte, durch Huͤlfe der- ſelben, zu erfahren, an wen er dieſe gerette- ten Schaͤze zuruͤk geben muͤſſe. Noch ſechs Tage hinter einander fuhren ſie fort, des Tages zwei bis dreimahl nach dem Wrak zu fahren und Alles, was ſie bewegen konten, ans Land zu bringen. Tauſend Klei- nigkeiten waren ihnen wichtig und wurden als ſolche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/244
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/244>, abgerufen am 15.04.2024.