Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Freitag fand dies gar nicht unwahrschein-
lich.

Wohl dan, lieber Freitag! sezte Robin-
son
hinzu, indem sein Gesicht zu glühen an-
fing; hättest du also nun noch wohl das Herz,
deine neuliche Frage zu wiederhohlen?

Freitag. Welche?

Robinson. Die: was der Sturm, der
uns unsern Kahn entführte, wohl für Nuzen
gehabt haben könne?

Freitag ward beschämt und schlug reuevol
die Augen nieder.

"O Freitag! rief hierauf Robinson mit
frommem Eifer aus; erkenne die Hand des al-
mächtigen und alweisen Gottes, die hier aber-
mahls so sichtbarlich im Spiel gewesen ist!
Siehe wie viel der Sturm uns wiedergeben
muste, für das Wenige, was er uns zu neh-
men Befehl hatte! Sieh ihn an, diesen ganzen
Vorrath von Hülfsmitteln zu einem bequemen
und glüklichen Leben -- würden wir ihn haben,
wenn der Sturm nicht gekommen wäre? Zwar
ist es traurig, sein Glük dem Unglükke anderer

Men-

Freitag fand dies gar nicht unwahrſchein-
lich.

Wohl dan, lieber Freitag! ſezte Robin-
ſon
hinzu, indem ſein Geſicht zu gluͤhen an-
fing; haͤtteſt du alſo nun noch wohl das Herz,
deine neuliche Frage zu wiederhohlen?

Freitag. Welche?

Robinſon. Die: was der Sturm, der
uns unſern Kahn entfuͤhrte, wohl fuͤr Nuzen
gehabt haben koͤnne?

Freitag ward beſchaͤmt und ſchlug reuevol
die Augen nieder.

„O Freitag! rief hierauf Robinſon mit
frommem Eifer aus; erkenne die Hand des al-
maͤchtigen und alweiſen Gottes, die hier aber-
mahls ſo ſichtbarlich im Spiel geweſen iſt!
Siehe wie viel der Sturm uns wiedergeben
muſte, fuͤr das Wenige, was er uns zu neh-
men Befehl hatte! Sieh ihn an, dieſen ganzen
Vorrath von Huͤlfsmitteln zu einem bequemen
und gluͤklichen Leben — wuͤrden wir ihn haben,
wenn der Sturm nicht gekommen waͤre? Zwar
iſt es traurig, ſein Gluͤk dem Ungluͤkke anderer

Men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0243" n="237"/>
          <p><hi rendition="#fr">Freitag</hi> fand dies gar nicht unwahr&#x017F;chein-<lb/>
lich.</p><lb/>
          <p>Wohl dan, lieber <hi rendition="#fr">Freitag!</hi> &#x017F;ezte <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on</hi> hinzu, indem &#x017F;ein Ge&#x017F;icht zu glu&#x0364;hen an-<lb/>
fing; ha&#x0364;tte&#x017F;t du al&#x017F;o nun noch wohl das Herz,<lb/>
deine neuliche Frage zu wiederhohlen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freitag.</hi> Welche?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on.</hi> Die: was der Sturm, der<lb/>
uns un&#x017F;ern Kahn entfu&#x0364;hrte, wohl fu&#x0364;r Nuzen<lb/>
gehabt haben ko&#x0364;nne?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freitag</hi> ward be&#x017F;cha&#x0364;mt und &#x017F;chlug reuevol<lb/>
die Augen nieder.</p><lb/>
          <p>&#x201E;O Freitag! rief hierauf <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> mit<lb/>
frommem Eifer aus; erkenne die Hand des al-<lb/>
ma&#x0364;chtigen und alwei&#x017F;en Gottes, die hier aber-<lb/>
mahls &#x017F;o &#x017F;ichtbarlich im Spiel gewe&#x017F;en i&#x017F;t!<lb/>
Siehe wie viel der Sturm uns wiedergeben<lb/>
mu&#x017F;te, fu&#x0364;r das Wenige, was er uns zu neh-<lb/>
men Befehl hatte! Sieh ihn an, die&#x017F;en ganzen<lb/>
Vorrath von Hu&#x0364;lfsmitteln zu einem bequemen<lb/>
und glu&#x0364;klichen Leben &#x2014; wu&#x0364;rden wir ihn haben,<lb/>
wenn der Sturm nicht gekommen wa&#x0364;re? Zwar<lb/>
i&#x017F;t es traurig, &#x017F;ein Glu&#x0364;k dem Unglu&#x0364;kke anderer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0243] Freitag fand dies gar nicht unwahrſchein- lich. Wohl dan, lieber Freitag! ſezte Robin- ſon hinzu, indem ſein Geſicht zu gluͤhen an- fing; haͤtteſt du alſo nun noch wohl das Herz, deine neuliche Frage zu wiederhohlen? Freitag. Welche? Robinſon. Die: was der Sturm, der uns unſern Kahn entfuͤhrte, wohl fuͤr Nuzen gehabt haben koͤnne? Freitag ward beſchaͤmt und ſchlug reuevol die Augen nieder. „O Freitag! rief hierauf Robinſon mit frommem Eifer aus; erkenne die Hand des al- maͤchtigen und alweiſen Gottes, die hier aber- mahls ſo ſichtbarlich im Spiel geweſen iſt! Siehe wie viel der Sturm uns wiedergeben muſte, fuͤr das Wenige, was er uns zu neh- men Befehl hatte! Sieh ihn an, dieſen ganzen Vorrath von Huͤlfsmitteln zu einem bequemen und gluͤklichen Leben — wuͤrden wir ihn haben, wenn der Sturm nicht gekommen waͤre? Zwar iſt es traurig, ſein Gluͤk dem Ungluͤkke anderer Men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/243
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/243>, abgerufen am 23.04.2024.