Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

und wünschte oft lieber zu sterben, als so zu
leben.

Gotlieb. Das ist doch aber auch gar
nicht recht, daß man so mit Menschen um-
geht!

Vater. Freilich ist es unrecht; auch steht
zu hoffen, daß dieser abscheuliche Sklavenhan-
del mit der Zeit ganz werde abgeschaft wer-
den. --

Ferner fand Robinson eine Rechnung,
aus der er ungefähr so viel abnehmen konte, daß
auf dem Schiffe hundert solcher Sklaven gewe-
sen sein müsten, die man nach Barbados ha-
be bringen wollen. Er machte von allem diesem
seinem Freitag eine Beschreibung, und sezte
hinzu: wer weiß, ob nicht diese Unglüklichen
dem Sturme, der das Schif auf die Felsen
trieb, vielleicht ihre Erlösung zu verdanken ha-
ben? Ob sie nicht vielleicht durch Hülfe der Böte
sich gerettet und irgend eine Insel erreicht ha-
ben, auf der ihre Tirannen ihnen nun nicht mehr
befehlen dürfen, und wo sie, nach ihrer Art,
ein recht glükliches und zufriedenes Leben füh-
ren?

Frei-

und wuͤnſchte oft lieber zu ſterben, als ſo zu
leben.

Gotlieb. Das iſt doch aber auch gar
nicht recht, daß man ſo mit Menſchen um-
geht!

Vater. Freilich iſt es unrecht; auch ſteht
zu hoffen, daß dieſer abſcheuliche Sklavenhan-
del mit der Zeit ganz werde abgeſchaft wer-
den. —

Ferner fand Robinſon eine Rechnung,
aus der er ungefaͤhr ſo viel abnehmen konte, daß
auf dem Schiffe hundert ſolcher Sklaven gewe-
ſen ſein muͤſten, die man nach Barbados ha-
be bringen wollen. Er machte von allem dieſem
ſeinem Freitag eine Beſchreibung, und ſezte
hinzu: wer weiß, ob nicht dieſe Ungluͤklichen
dem Sturme, der das Schif auf die Felſen
trieb, vielleicht ihre Erloͤſung zu verdanken ha-
ben? Ob ſie nicht vielleicht durch Huͤlfe der Boͤte
ſich gerettet und irgend eine Inſel erreicht ha-
ben, auf der ihre Tirannen ihnen nun nicht mehr
befehlen duͤrfen, und wo ſie, nach ihrer Art,
ein recht gluͤkliches und zufriedenes Leben fuͤh-
ren?

Frei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="236"/>
und wu&#x0364;n&#x017F;chte oft lieber zu &#x017F;terben, als &#x017F;o zu<lb/>
leben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Das i&#x017F;t doch aber auch gar<lb/>
nicht recht, daß man &#x017F;o mit Men&#x017F;chen um-<lb/>
geht!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Freilich i&#x017F;t es unrecht; auch &#x017F;teht<lb/>
zu hoffen, daß die&#x017F;er ab&#x017F;cheuliche Sklavenhan-<lb/>
del mit der Zeit ganz werde abge&#x017F;chaft wer-<lb/>
den. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ferner fand <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> eine Rechnung,<lb/>
aus der er ungefa&#x0364;hr &#x017F;o viel abnehmen konte, daß<lb/>
auf dem Schiffe hundert &#x017F;olcher Sklaven gewe-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;ten, die man nach <hi rendition="#fr">Barbados</hi> ha-<lb/>
be bringen wollen. Er machte von allem die&#x017F;em<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#fr">Freitag</hi> eine Be&#x017F;chreibung, und &#x017F;ezte<lb/>
hinzu: wer weiß, ob nicht die&#x017F;e Unglu&#x0364;klichen<lb/>
dem Sturme, der das Schif auf die Fel&#x017F;en<lb/>
trieb, vielleicht ihre Erlo&#x0364;&#x017F;ung zu verdanken ha-<lb/>
ben? Ob &#x017F;ie nicht vielleicht durch Hu&#x0364;lfe der Bo&#x0364;te<lb/>
&#x017F;ich gerettet und irgend eine In&#x017F;el erreicht ha-<lb/>
ben, auf der ihre Tirannen ihnen nun nicht mehr<lb/>
befehlen du&#x0364;rfen, und wo &#x017F;ie, nach ihrer Art,<lb/>
ein recht glu&#x0364;kliches und zufriedenes Leben fu&#x0364;h-<lb/>
ren?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Frei-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0242] und wuͤnſchte oft lieber zu ſterben, als ſo zu leben. Gotlieb. Das iſt doch aber auch gar nicht recht, daß man ſo mit Menſchen um- geht! Vater. Freilich iſt es unrecht; auch ſteht zu hoffen, daß dieſer abſcheuliche Sklavenhan- del mit der Zeit ganz werde abgeſchaft wer- den. — Ferner fand Robinſon eine Rechnung, aus der er ungefaͤhr ſo viel abnehmen konte, daß auf dem Schiffe hundert ſolcher Sklaven gewe- ſen ſein muͤſten, die man nach Barbados ha- be bringen wollen. Er machte von allem dieſem ſeinem Freitag eine Beſchreibung, und ſezte hinzu: wer weiß, ob nicht dieſe Ungluͤklichen dem Sturme, der das Schif auf die Felſen trieb, vielleicht ihre Erloͤſung zu verdanken ha- ben? Ob ſie nicht vielleicht durch Huͤlfe der Boͤte ſich gerettet und irgend eine Inſel erreicht ha- ben, auf der ihre Tirannen ihnen nun nicht mehr befehlen duͤrfen, und wo ſie, nach ihrer Art, ein recht gluͤkliches und zufriedenes Leben fuͤh- ren? Frei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/242
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/242>, abgerufen am 16.04.2024.