Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Ich wil dir sagen, was das ist.
In Afrika -- du weißt doch noch, wo das
liegt?

Frizchen. O ja; dorthin, über die grüne
Brükke und die Gänseweide! -- Nu nur zu!

Vater. In Afrika also, wo die Mohren
wohnen, sind die meisten Menschen noch so roh
und ungesittet, wie das liebe Vieh. Ihre An-
führer oder Könige, die selbst nicht viel klüger
sind, gehen dan auch mit ihnen um, als wenn
sie wirkliches Vieh wären. Wenn nun die Eu-
ropäer dahin kommen, so bietet man ihnen gan-
ze Heerden solcher schwarzen Menschen zum Ver-
kauf an, recht so wie man hier die Ochsen zu
Markte bringt. Viele Väter führen auch wohl
ihre eigene Kinder herbei, um sie für eine Klei-
nigkeit los zu werden; und da kaufen denn die
Europäer alle Jahr eine Menge derselben und
führen sie nach Amerika, wo sie die härteste
Arbeit verrichten müssen und dabei recht jäm-
merlich gehalten werden. Ein solcher Sklav
(so nent man sie) ist dan recht schlim daran,

und

Vater. Ich wil dir ſagen, was das iſt.
In Afrika — du weißt doch noch, wo das
liegt?

Frizchen. O ja; dorthin, uͤber die gruͤne
Bruͤkke und die Gaͤnſeweide! — Nu nur zu!

Vater. In Afrika alſo, wo die Mohren
wohnen, ſind die meiſten Menſchen noch ſo roh
und ungeſittet, wie das liebe Vieh. Ihre An-
fuͤhrer oder Koͤnige, die ſelbſt nicht viel kluͤger
ſind, gehen dan auch mit ihnen um, als wenn
ſie wirkliches Vieh waͤren. Wenn nun die Eu-
ropaͤer dahin kommen, ſo bietet man ihnen gan-
ze Heerden ſolcher ſchwarzen Menſchen zum Ver-
kauf an, recht ſo wie man hier die Ochſen zu
Markte bringt. Viele Vaͤter fuͤhren auch wohl
ihre eigene Kinder herbei, um ſie fuͤr eine Klei-
nigkeit los zu werden; und da kaufen denn die
Europaͤer alle Jahr eine Menge derſelben und
fuͤhren ſie nach Amerika, wo ſie die haͤrteſte
Arbeit verrichten muͤſſen und dabei recht jaͤm-
merlich gehalten werden. Ein ſolcher Sklav
(ſo nent man ſie) iſt dan recht ſchlim daran,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0241" n="235"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Ich wil dir &#x017F;agen, was das i&#x017F;t.<lb/>
In Afrika &#x2014; du weißt doch noch, wo das<lb/>
liegt?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> O ja; dorthin, u&#x0364;ber die gru&#x0364;ne<lb/>
Bru&#x0364;kke und die Ga&#x0364;n&#x017F;eweide! &#x2014; Nu nur zu!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> In Afrika al&#x017F;o, wo die Mohren<lb/>
wohnen, &#x017F;ind die mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen noch &#x017F;o roh<lb/>
und unge&#x017F;ittet, wie das liebe Vieh. Ihre An-<lb/>
fu&#x0364;hrer oder Ko&#x0364;nige, die &#x017F;elb&#x017F;t nicht viel klu&#x0364;ger<lb/>
&#x017F;ind, gehen dan auch mit ihnen um, als wenn<lb/>
&#x017F;ie wirkliches Vieh wa&#x0364;ren. Wenn nun die Eu-<lb/>
ropa&#x0364;er dahin kommen, &#x017F;o bietet man ihnen gan-<lb/>
ze Heerden &#x017F;olcher &#x017F;chwarzen Men&#x017F;chen zum Ver-<lb/>
kauf an, recht &#x017F;o wie man hier die Och&#x017F;en zu<lb/>
Markte bringt. Viele Va&#x0364;ter fu&#x0364;hren auch wohl<lb/>
ihre eigene Kinder herbei, um &#x017F;ie fu&#x0364;r eine Klei-<lb/>
nigkeit los zu werden; und da kaufen denn die<lb/>
Europa&#x0364;er alle Jahr eine Menge der&#x017F;elben und<lb/>
fu&#x0364;hren &#x017F;ie nach Amerika, wo &#x017F;ie die ha&#x0364;rte&#x017F;te<lb/>
Arbeit verrichten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und dabei recht ja&#x0364;m-<lb/>
merlich gehalten werden. Ein &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Sklav</hi><lb/>
(&#x017F;o nent man &#x017F;ie) i&#x017F;t dan recht &#x017F;chlim daran,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0241] Vater. Ich wil dir ſagen, was das iſt. In Afrika — du weißt doch noch, wo das liegt? Frizchen. O ja; dorthin, uͤber die gruͤne Bruͤkke und die Gaͤnſeweide! — Nu nur zu! Vater. In Afrika alſo, wo die Mohren wohnen, ſind die meiſten Menſchen noch ſo roh und ungeſittet, wie das liebe Vieh. Ihre An- fuͤhrer oder Koͤnige, die ſelbſt nicht viel kluͤger ſind, gehen dan auch mit ihnen um, als wenn ſie wirkliches Vieh waͤren. Wenn nun die Eu- ropaͤer dahin kommen, ſo bietet man ihnen gan- ze Heerden ſolcher ſchwarzen Menſchen zum Ver- kauf an, recht ſo wie man hier die Ochſen zu Markte bringt. Viele Vaͤter fuͤhren auch wohl ihre eigene Kinder herbei, um ſie fuͤr eine Klei- nigkeit los zu werden; und da kaufen denn die Europaͤer alle Jahr eine Menge derſelben und fuͤhren ſie nach Amerika, wo ſie die haͤrteſte Arbeit verrichten muͤſſen und dabei recht jaͤm- merlich gehalten werden. Ein ſolcher Sklav (ſo nent man ſie) iſt dan recht ſchlim daran, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/241
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/241>, abgerufen am 16.04.2024.