Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

jagen, weil sie den, der diesen Donner machte,
gewiß für den Toupan halten würden.

Da es finster geworden war, stekte Robin-
son
seine Laterne an, um die am Schiffe mit-
gebrachten Schriften durchzusehen, ob er viel-
leicht daraus erfahren mögte, wem das Schif
zugehört habe, und welches die Bestimmung
desselben gewesen sei? Aber zum Unglük waren
diese Schriften, so wie die Bücher, die er mit-
genommen hatte, in einer Sprache abgefaßt,
die er nicht verstand. Wie sehr bedauerte er
hierbei abermahls, daß er in seiner Jugend
nicht mehr Fleiß auf Erlernung der Sprachen
gewandt habe! Aber diese Reue kam jezt zu
spät.

Indeß gab ihm ein doppelter Umstand, den
er bemerkte, einiges Licht über den Lauf des
Schiffes und über die Absicht desselben. Er
fand nemlich unter andern ein Paar Briefe, die
nach Barbados gerichtet waren, einer Insel
bei Amerika, auf welcher ein starker Sklaven-
handel getrieben wird.

Frizchen. Sklavenhandel?

Va-

jagen, weil ſie den, der dieſen Donner machte,
gewiß fuͤr den Toupan halten wuͤrden.

Da es finſter geworden war, ſtekte Robin-
ſon
ſeine Laterne an, um die am Schiffe mit-
gebrachten Schriften durchzuſehen, ob er viel-
leicht daraus erfahren moͤgte, wem das Schif
zugehoͤrt habe, und welches die Beſtimmung
deſſelben geweſen ſei? Aber zum Ungluͤk waren
dieſe Schriften, ſo wie die Buͤcher, die er mit-
genommen hatte, in einer Sprache abgefaßt,
die er nicht verſtand. Wie ſehr bedauerte er
hierbei abermahls, daß er in ſeiner Jugend
nicht mehr Fleiß auf Erlernung der Sprachen
gewandt habe! Aber dieſe Reue kam jezt zu
ſpaͤt.

Indeß gab ihm ein doppelter Umſtand, den
er bemerkte, einiges Licht uͤber den Lauf des
Schiffes und uͤber die Abſicht deſſelben. Er
fand nemlich unter andern ein Paar Briefe, die
nach Barbados gerichtet waren, einer Inſel
bei Amerika, auf welcher ein ſtarker Sklaven-
handel getrieben wird.

Frizchen. Sklavenhandel?

Va-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0240" n="234"/>
jagen, weil &#x017F;ie den, der die&#x017F;en Donner machte,<lb/>
gewiß fu&#x0364;r den <hi rendition="#fr">Toupan</hi> halten wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <p>Da es fin&#x017F;ter geworden war, &#x017F;tekte <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on</hi> &#x017F;eine Laterne an, um die am Schiffe mit-<lb/>
gebrachten Schriften durchzu&#x017F;ehen, ob er viel-<lb/>
leicht daraus erfahren mo&#x0364;gte, wem das Schif<lb/>
zugeho&#x0364;rt habe, und welches die Be&#x017F;timmung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben gewe&#x017F;en &#x017F;ei? Aber zum Unglu&#x0364;k waren<lb/>
die&#x017F;e Schriften, &#x017F;o wie die Bu&#x0364;cher, die er mit-<lb/>
genommen hatte, in einer Sprache abgefaßt,<lb/>
die er nicht ver&#x017F;tand. Wie &#x017F;ehr bedauerte er<lb/>
hierbei abermahls, daß er in &#x017F;einer Jugend<lb/>
nicht mehr Fleiß auf Erlernung der Sprachen<lb/>
gewandt habe! Aber die&#x017F;e Reue kam jezt zu<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t.</p><lb/>
          <p>Indeß gab ihm ein doppelter Um&#x017F;tand, den<lb/>
er bemerkte, einiges Licht u&#x0364;ber den Lauf des<lb/>
Schiffes und u&#x0364;ber die Ab&#x017F;icht de&#x017F;&#x017F;elben. Er<lb/>
fand nemlich unter andern ein Paar Briefe, die<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Barbados</hi> gerichtet waren, einer In&#x017F;el<lb/>
bei Amerika, auf welcher ein &#x017F;tarker Sklaven-<lb/>
handel getrieben wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> Sklavenhandel?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Va-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0240] jagen, weil ſie den, der dieſen Donner machte, gewiß fuͤr den Toupan halten wuͤrden. Da es finſter geworden war, ſtekte Robin- ſon ſeine Laterne an, um die am Schiffe mit- gebrachten Schriften durchzuſehen, ob er viel- leicht daraus erfahren moͤgte, wem das Schif zugehoͤrt habe, und welches die Beſtimmung deſſelben geweſen ſei? Aber zum Ungluͤk waren dieſe Schriften, ſo wie die Buͤcher, die er mit- genommen hatte, in einer Sprache abgefaßt, die er nicht verſtand. Wie ſehr bedauerte er hierbei abermahls, daß er in ſeiner Jugend nicht mehr Fleiß auf Erlernung der Sprachen gewandt habe! Aber dieſe Reue kam jezt zu ſpaͤt. Indeß gab ihm ein doppelter Umſtand, den er bemerkte, einiges Licht uͤber den Lauf des Schiffes und uͤber die Abſicht deſſelben. Er fand nemlich unter andern ein Paar Briefe, die nach Barbados gerichtet waren, einer Inſel bei Amerika, auf welcher ein ſtarker Sklaven- handel getrieben wird. Frizchen. Sklavenhandel? Va-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/240
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/240>, abgerufen am 16.04.2024.