Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Scheere nicht genug bewundern und gestand zu
wiederhohlten mahlen, daß er und seine Landes-
leute, mit den künstlichen Europäern verglichen,
doch nur recht arme Schelme wären.

Sie wurden noch vor Abend mit dieser Ar-
beit fertig; und da machte Robinson sich noch
die Freude, seinem Freitag die erstaunliche Wir-
kung einer Kanone zu zeigen. Er lud sie mit
einer Kugel, stelte sie darauf so, daß der Schuß
die Oberfläche des Wassers streifen muste, damit
Freitag recht deutlich sehen könte, wie weit die
Kugel fortgeschnelt werden würde. Jezt brant'
er sie ab, und ohngeachtet Freitag schon durch
die beiden Flintenschüsse auf dieses Schauspiel
vorbereitet war: so erschrak er doch von neuem
über den noch weit heftigern Knal der Kanone
so sehr, daß ihm alle Glieder zitterten. Die
Kugel tanzte auf der Oberfläche des Meeres hin
und verlohr sich in einer unabsehlichen Entfer-
nung. Freitag versicherte darauf, daß es nur
eines einzigen solchen Schusses bedürfen würde,
um alle seine Landsleute, wenn sie auch bei Tau-
senden herbei kämen, plözlich in die Flucht zu

jagen,
P 5

Scheere nicht genug bewundern und geſtand zu
wiederhohlten mahlen, daß er und ſeine Landes-
leute, mit den kuͤnſtlichen Europaͤern verglichen,
doch nur recht arme Schelme waͤren.

Sie wurden noch vor Abend mit dieſer Ar-
beit fertig; und da machte Robinſon ſich noch
die Freude, ſeinem Freitag die erſtaunliche Wir-
kung einer Kanone zu zeigen. Er lud ſie mit
einer Kugel, ſtelte ſie darauf ſo, daß der Schuß
die Oberflaͤche des Waſſers ſtreifen muſte, damit
Freitag recht deutlich ſehen koͤnte, wie weit die
Kugel fortgeſchnelt werden wuͤrde. Jezt brant'
er ſie ab, und ohngeachtet Freitag ſchon durch
die beiden Flintenſchuͤſſe auf dieſes Schauſpiel
vorbereitet war: ſo erſchrak er doch von neuem
uͤber den noch weit heftigern Knal der Kanone
ſo ſehr, daß ihm alle Glieder zitterten. Die
Kugel tanzte auf der Oberflaͤche des Meeres hin
und verlohr ſich in einer unabſehlichen Entfer-
nung. Freitag verſicherte darauf, daß es nur
eines einzigen ſolchen Schuſſes beduͤrfen wuͤrde,
um alle ſeine Landsleute, wenn ſie auch bei Tau-
ſenden herbei kaͤmen, ploͤzlich in die Flucht zu

jagen,
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0239" n="233"/>
Scheere nicht genug bewundern und ge&#x017F;tand zu<lb/>
wiederhohlten mahlen, daß er und &#x017F;eine Landes-<lb/>
leute, mit den ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Europa&#x0364;ern verglichen,<lb/>
doch nur recht arme Schelme wa&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Sie wurden noch vor Abend mit die&#x017F;er Ar-<lb/>
beit fertig; und da machte <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;ich noch<lb/>
die Freude, &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Freitag</hi> die er&#x017F;taunliche Wir-<lb/>
kung einer Kanone zu zeigen. Er lud &#x017F;ie mit<lb/>
einer Kugel, &#x017F;telte &#x017F;ie darauf &#x017F;o, daß der Schuß<lb/>
die Oberfla&#x0364;che des Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;treifen mu&#x017F;te, damit<lb/><hi rendition="#fr">Freitag</hi> recht deutlich &#x017F;ehen ko&#x0364;nte, wie weit die<lb/>
Kugel fortge&#x017F;chnelt werden wu&#x0364;rde. Jezt brant'<lb/>
er &#x017F;ie ab, und ohngeachtet <hi rendition="#fr">Freitag</hi> &#x017F;chon durch<lb/>
die beiden Flinten&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auf die&#x017F;es Schau&#x017F;piel<lb/>
vorbereitet war: &#x017F;o er&#x017F;chrak er doch von neuem<lb/>
u&#x0364;ber den noch weit heftigern Knal der Kanone<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr, daß ihm alle Glieder zitterten. Die<lb/>
Kugel tanzte auf der Oberfla&#x0364;che des Meeres hin<lb/>
und verlohr &#x017F;ich in einer unab&#x017F;ehlichen Entfer-<lb/>
nung. <hi rendition="#fr">Freitag</hi> ver&#x017F;icherte darauf, daß es nur<lb/>
eines einzigen &#x017F;olchen Schu&#x017F;&#x017F;es bedu&#x0364;rfen wu&#x0364;rde,<lb/>
um alle &#x017F;eine Landsleute, wenn &#x017F;ie auch bei Tau-<lb/>
&#x017F;enden herbei ka&#x0364;men, plo&#x0364;zlich in die Flucht zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 5</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jagen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0239] Scheere nicht genug bewundern und geſtand zu wiederhohlten mahlen, daß er und ſeine Landes- leute, mit den kuͤnſtlichen Europaͤern verglichen, doch nur recht arme Schelme waͤren. Sie wurden noch vor Abend mit dieſer Ar- beit fertig; und da machte Robinſon ſich noch die Freude, ſeinem Freitag die erſtaunliche Wir- kung einer Kanone zu zeigen. Er lud ſie mit einer Kugel, ſtelte ſie darauf ſo, daß der Schuß die Oberflaͤche des Waſſers ſtreifen muſte, damit Freitag recht deutlich ſehen koͤnte, wie weit die Kugel fortgeſchnelt werden wuͤrde. Jezt brant' er ſie ab, und ohngeachtet Freitag ſchon durch die beiden Flintenſchuͤſſe auf dieſes Schauſpiel vorbereitet war: ſo erſchrak er doch von neuem uͤber den noch weit heftigern Knal der Kanone ſo ſehr, daß ihm alle Glieder zitterten. Die Kugel tanzte auf der Oberflaͤche des Meeres hin und verlohr ſich in einer unabſehlichen Entfer- nung. Freitag verſicherte darauf, daß es nur eines einzigen ſolchen Schuſſes beduͤrfen wuͤrde, um alle ſeine Landsleute, wenn ſie auch bei Tau- ſenden herbei kaͤmen, ploͤzlich in die Flucht zu jagen, P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/239
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/239>, abgerufen am 16.04.2024.