Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

thige Kleidungsstükke und Wäsche, viel
Werkzeuge und Geräthschaft, eine Later-
ne,
nebst allen beschriebenen Papieren mit, die
er in des Kapitains Kajüte fand; und da unter-
deß die Fluthzeit zurük gekehrt war, so segelten
sie wieder ab, und erreichten, von Wind und
Wasser fortgetrieben, in kurzer Zeit den Strand.

Den noch übrigen Theil des Tages widmete
Robinson einem Geschäfte, welches ihm jezt
das dringendste zu sein schien. Er zitterte nem-
lich vor dem Gedanken, daß ein starker Regen
einfallen, und seinen größten Schaz, das Schieß-
pulver, unbrauchbar machen könte. Um diese
Gefahr abzuwenden, beschloß er, noch an eben
diesem Tage, aus einem großen mitgebrachten
Segeltuche ein ordentliches Zelt zu machen, wo-
runter sein ganzer Reichthum vor dem Regen
sicher läge.

Da er Scheere, Nadeln und Zwirn hatte,
so ging ihm diese Arbeit geschwind von Händen,
und Freitag lernte ihm bald so viel davon ab,
daß er ihm dabei helfen konte. Dieser konte
die unschäzbare Erfindung einer Nadel und einer

Scheere

thige Kleidungsſtuͤkke und Waͤſche, viel
Werkzeuge und Geraͤthſchaft, eine Later-
ne,
nebſt allen beſchriebenen Papieren mit, die
er in des Kapitains Kajuͤte fand; und da unter-
deß die Fluthzeit zuruͤk gekehrt war, ſo ſegelten
ſie wieder ab, und erreichten, von Wind und
Waſſer fortgetrieben, in kurzer Zeit den Strand.

Den noch uͤbrigen Theil des Tages widmete
Robinſon einem Geſchaͤfte, welches ihm jezt
das dringendſte zu ſein ſchien. Er zitterte nem-
lich vor dem Gedanken, daß ein ſtarker Regen
einfallen, und ſeinen groͤßten Schaz, das Schieß-
pulver, unbrauchbar machen koͤnte. Um dieſe
Gefahr abzuwenden, beſchloß er, noch an eben
dieſem Tage, aus einem großen mitgebrachten
Segeltuche ein ordentliches Zelt zu machen, wo-
runter ſein ganzer Reichthum vor dem Regen
ſicher laͤge.

Da er Scheere, Nadeln und Zwirn hatte,
ſo ging ihm dieſe Arbeit geſchwind von Haͤnden,
und Freitag lernte ihm bald ſo viel davon ab,
daß er ihm dabei helfen konte. Dieſer konte
die unſchaͤzbare Erfindung einer Nadel und einer

Scheere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="232"/>
thige <hi rendition="#fr">Kleidungs&#x017F;tu&#x0364;kke</hi> und <hi rendition="#fr">Wa&#x0364;&#x017F;che,</hi> viel<lb/><hi rendition="#fr">Werkzeuge</hi> und <hi rendition="#fr">Gera&#x0364;th&#x017F;chaft,</hi> eine <hi rendition="#fr">Later-<lb/>
ne,</hi> neb&#x017F;t allen be&#x017F;chriebenen Papieren mit, die<lb/>
er in des Kapitains Kaju&#x0364;te fand; und da unter-<lb/>
deß die Fluthzeit zuru&#x0364;k gekehrt war, &#x017F;o &#x017F;egelten<lb/>
&#x017F;ie wieder ab, und erreichten, von Wind und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er fortgetrieben, in kurzer Zeit den Strand.</p><lb/>
          <p>Den noch u&#x0364;brigen Theil des Tages widmete<lb/><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> einem Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, welches ihm jezt<lb/>
das dringend&#x017F;te zu &#x017F;ein &#x017F;chien. Er zitterte nem-<lb/>
lich vor dem Gedanken, daß ein &#x017F;tarker Regen<lb/>
einfallen, und &#x017F;einen gro&#x0364;ßten Schaz, das Schieß-<lb/>
pulver, unbrauchbar machen ko&#x0364;nte. Um die&#x017F;e<lb/>
Gefahr abzuwenden, be&#x017F;chloß er, noch an eben<lb/>
die&#x017F;em Tage, aus einem großen mitgebrachten<lb/>
Segeltuche ein ordentliches Zelt zu machen, wo-<lb/>
runter &#x017F;ein ganzer Reichthum vor dem Regen<lb/>
&#x017F;icher la&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Da er Scheere, Nadeln und Zwirn hatte,<lb/>
&#x017F;o ging ihm die&#x017F;e Arbeit ge&#x017F;chwind von Ha&#x0364;nden,<lb/>
und <hi rendition="#fr">Freitag</hi> lernte ihm bald &#x017F;o viel davon ab,<lb/>
daß er ihm dabei helfen konte. Die&#x017F;er konte<lb/>
die un&#x017F;cha&#x0364;zbare Erfindung einer Nadel und einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Scheere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0238] thige Kleidungsſtuͤkke und Waͤſche, viel Werkzeuge und Geraͤthſchaft, eine Later- ne, nebſt allen beſchriebenen Papieren mit, die er in des Kapitains Kajuͤte fand; und da unter- deß die Fluthzeit zuruͤk gekehrt war, ſo ſegelten ſie wieder ab, und erreichten, von Wind und Waſſer fortgetrieben, in kurzer Zeit den Strand. Den noch uͤbrigen Theil des Tages widmete Robinſon einem Geſchaͤfte, welches ihm jezt das dringendſte zu ſein ſchien. Er zitterte nem- lich vor dem Gedanken, daß ein ſtarker Regen einfallen, und ſeinen groͤßten Schaz, das Schieß- pulver, unbrauchbar machen koͤnte. Um dieſe Gefahr abzuwenden, beſchloß er, noch an eben dieſem Tage, aus einem großen mitgebrachten Segeltuche ein ordentliches Zelt zu machen, wo- runter ſein ganzer Reichthum vor dem Regen ſicher laͤge. Da er Scheere, Nadeln und Zwirn hatte, ſo ging ihm dieſe Arbeit geſchwind von Haͤnden, und Freitag lernte ihm bald ſo viel davon ab, daß er ihm dabei helfen konte. Dieſer konte die unſchaͤzbare Erfindung einer Nadel und einer Scheere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/238
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/238>, abgerufen am 15.04.2024.