Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

daß du nur lauter solche Sachen gerettet hast,
die dir nüzlich werden können und nicht auch
dasjenige, woran dem eigentlichen Herrn aller
dieser Sachen am meisten gelegen sein muß?
Wovon vielleicht sein und vieler andern Men-
schen ganzer Glükszustand abhängen mag? Ro-
binson! Robinson! sezt' er hinzu, indem er sich
unwillig vor die Stirn schlug, wie viel fehlt
noch daran, daß du schon so gut bist, als du
sein soltest?

Er konte kaum die Zeit abwarten, da sie an-
landen und wieder abstoßen würden, um von
neuem hinzufahren; so groß war die Unruhe
seines Gewissens über die Versäumung einer
Pflicht, die ihm mit Recht heilig schien!

Endlich kamen sie an; aber in dem Augen-
blikke, da sie ans Land stoßen wolten, liefen sie
große Gefahr, ihre ganze Ladung ins Meer ver-
sinken zu sehen. Weil nemlich die Ebbezeit
noch dauerte, so war das Wasser am Strande
so seicht, daß das Vordertheil des Flößholzes
auf einmahl auf den Sand rante und daher viel
höher zu stehen kam, als das Hintertheil, wel-

ches

daß du nur lauter ſolche Sachen gerettet haſt,
die dir nuͤzlich werden koͤnnen und nicht auch
dasjenige, woran dem eigentlichen Herrn aller
dieſer Sachen am meiſten gelegen ſein muß?
Wovon vielleicht ſein und vieler andern Men-
ſchen ganzer Gluͤkszuſtand abhaͤngen mag? Ro-
binſon! Robinſon! ſezt' er hinzu, indem er ſich
unwillig vor die Stirn ſchlug, wie viel fehlt
noch daran, daß du ſchon ſo gut biſt, als du
ſein ſolteſt?

Er konte kaum die Zeit abwarten, da ſie an-
landen und wieder abſtoßen wuͤrden, um von
neuem hinzufahren; ſo groß war die Unruhe
ſeines Gewiſſens uͤber die Verſaͤumung einer
Pflicht, die ihm mit Recht heilig ſchien!

Endlich kamen ſie an; aber in dem Augen-
blikke, da ſie ans Land ſtoßen wolten, liefen ſie
große Gefahr, ihre ganze Ladung ins Meer ver-
ſinken zu ſehen. Weil nemlich die Ebbezeit
noch dauerte, ſo war das Waſſer am Strande
ſo ſeicht, daß das Vordertheil des Floͤßholzes
auf einmahl auf den Sand rante und daher viel
hoͤher zu ſtehen kam, als das Hintertheil, wel-

ches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="230"/>
daß du nur lauter &#x017F;olche Sachen gerettet ha&#x017F;t,<lb/>
die dir nu&#x0364;zlich werden ko&#x0364;nnen und nicht auch<lb/>
dasjenige, woran dem eigentlichen Herrn aller<lb/>
die&#x017F;er Sachen am mei&#x017F;ten gelegen &#x017F;ein muß?<lb/>
Wovon vielleicht &#x017F;ein und vieler andern Men-<lb/>
&#x017F;chen ganzer Glu&#x0364;kszu&#x017F;tand abha&#x0364;ngen mag? Ro-<lb/>
bin&#x017F;on! Robin&#x017F;on! &#x017F;ezt' er hinzu, indem er &#x017F;ich<lb/>
unwillig vor die Stirn &#x017F;chlug, wie viel fehlt<lb/>
noch daran, daß du &#x017F;chon &#x017F;o gut bi&#x017F;t, als du<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;olte&#x017F;t?</p><lb/>
          <p>Er konte kaum die Zeit abwarten, da &#x017F;ie an-<lb/>
landen und wieder ab&#x017F;toßen wu&#x0364;rden, um von<lb/>
neuem hinzufahren; &#x017F;o groß war die Unruhe<lb/>
&#x017F;eines Gewi&#x017F;&#x017F;ens u&#x0364;ber die Ver&#x017F;a&#x0364;umung einer<lb/>
Pflicht, die ihm mit Recht heilig &#x017F;chien!</p><lb/>
          <p>Endlich kamen &#x017F;ie an; aber in dem Augen-<lb/>
blikke, da &#x017F;ie ans Land &#x017F;toßen wolten, liefen &#x017F;ie<lb/>
große Gefahr, ihre ganze Ladung ins Meer ver-<lb/>
&#x017F;inken zu &#x017F;ehen. Weil nemlich die Ebbezeit<lb/>
noch dauerte, &#x017F;o war das Wa&#x017F;&#x017F;er am Strande<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eicht, daß das Vordertheil des Flo&#x0364;ßholzes<lb/>
auf einmahl auf den Sand rante und daher viel<lb/>
ho&#x0364;her zu &#x017F;tehen kam, als das Hintertheil, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0236] daß du nur lauter ſolche Sachen gerettet haſt, die dir nuͤzlich werden koͤnnen und nicht auch dasjenige, woran dem eigentlichen Herrn aller dieſer Sachen am meiſten gelegen ſein muß? Wovon vielleicht ſein und vieler andern Men- ſchen ganzer Gluͤkszuſtand abhaͤngen mag? Ro- binſon! Robinſon! ſezt' er hinzu, indem er ſich unwillig vor die Stirn ſchlug, wie viel fehlt noch daran, daß du ſchon ſo gut biſt, als du ſein ſolteſt? Er konte kaum die Zeit abwarten, da ſie an- landen und wieder abſtoßen wuͤrden, um von neuem hinzufahren; ſo groß war die Unruhe ſeines Gewiſſens uͤber die Verſaͤumung einer Pflicht, die ihm mit Recht heilig ſchien! Endlich kamen ſie an; aber in dem Augen- blikke, da ſie ans Land ſtoßen wolten, liefen ſie große Gefahr, ihre ganze Ladung ins Meer ver- ſinken zu ſehen. Weil nemlich die Ebbezeit noch dauerte, ſo war das Waſſer am Strande ſo ſeicht, daß das Vordertheil des Floͤßholzes auf einmahl auf den Sand rante und daher viel hoͤher zu ſtehen kam, als das Hintertheil, wel- ches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/236
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/236>, abgerufen am 15.04.2024.