Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Schifsgute, so viel er nur immer könte, zu
retten.

Da der Wind jezt landwärts bließ, so kon-
ten sie mit Hülfe des Segels und der Ruder
abfahren, ohngeachtet die Ebbezeit erst kaum
halb vorbei war. Unterweges machte Robin-
son
sich einen Vorwurf, der ein Beweis seiner
Rechtschaffenheit war.

Diderich. Worüber denn?

Vater. Darüber, daß er das Gold und
die Diamanten nicht mitgenommen habe.

Diderich. Was wolt' er denn damit?

Vater. Er selbst wolte nichts damit; aber
er dachte so: es ist doch nicht ganz unmöglich,
daß der Herr des Schiffes noch lebt, und wie-
der herkommen kan, um zu sehen, ob er nicht
noch etwas retten könne. Wenn nun plözlich
ein Sturm entstünde und der zerschmetterte das
Schif, ehe du noch einmahl wieder zurükfah-
ren kanst, und Gold und Edelgesteine gingen
verloren: wie woltest du es dan gegen den Be-
sizer derselben, wie woltest du es vor Gott,
und vor deinem eigenen Gewissen verantworten,

daß
P 3

Schifsgute, ſo viel er nur immer koͤnte, zu
retten.

Da der Wind jezt landwaͤrts bließ, ſo kon-
ten ſie mit Huͤlfe des Segels und der Ruder
abfahren, ohngeachtet die Ebbezeit erſt kaum
halb vorbei war. Unterweges machte Robin-
ſon
ſich einen Vorwurf, der ein Beweis ſeiner
Rechtſchaffenheit war.

Diderich. Woruͤber denn?

Vater. Daruͤber, daß er das Gold und
die Diamanten nicht mitgenommen habe.

Diderich. Was wolt' er denn damit?

Vater. Er ſelbſt wolte nichts damit; aber
er dachte ſo: es iſt doch nicht ganz unmoͤglich,
daß der Herr des Schiffes noch lebt, und wie-
der herkommen kan, um zu ſehen, ob er nicht
noch etwas retten koͤnne. Wenn nun ploͤzlich
ein Sturm entſtuͤnde und der zerſchmetterte das
Schif, ehe du noch einmahl wieder zuruͤkfah-
ren kanſt, und Gold und Edelgeſteine gingen
verloren: wie wolteſt du es dan gegen den Be-
ſizer derſelben, wie wolteſt du es vor Gott,
und vor deinem eigenen Gewiſſen verantworten,

daß
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0235" n="229"/>
Schifsgute, &#x017F;o viel er nur immer ko&#x0364;nte, zu<lb/>
retten.</p><lb/>
          <p>Da der Wind jezt landwa&#x0364;rts bließ, &#x017F;o kon-<lb/>
ten &#x017F;ie mit Hu&#x0364;lfe des Segels und der Ruder<lb/>
abfahren, ohngeachtet die Ebbezeit er&#x017F;t kaum<lb/>
halb vorbei war. Unterweges machte <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on</hi> &#x017F;ich einen Vorwurf, der ein Beweis &#x017F;einer<lb/>
Recht&#x017F;chaffenheit war.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Diderich.</hi> Woru&#x0364;ber denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Daru&#x0364;ber, daß er das Gold und<lb/>
die Diamanten nicht mitgenommen habe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Diderich.</hi> Was wolt' er denn damit?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Er &#x017F;elb&#x017F;t wolte nichts damit; aber<lb/>
er dachte &#x017F;o: es i&#x017F;t doch nicht ganz unmo&#x0364;glich,<lb/>
daß der Herr des Schiffes noch lebt, und wie-<lb/>
der herkommen kan, um zu &#x017F;ehen, ob er nicht<lb/>
noch etwas retten ko&#x0364;nne. Wenn nun plo&#x0364;zlich<lb/>
ein Sturm ent&#x017F;tu&#x0364;nde und der zer&#x017F;chmetterte das<lb/>
Schif, ehe du noch einmahl wieder zuru&#x0364;kfah-<lb/>
ren kan&#x017F;t, und Gold und Edelge&#x017F;teine gingen<lb/>
verloren: wie wolte&#x017F;t du es dan gegen den Be-<lb/>
&#x017F;izer der&#x017F;elben, wie wolte&#x017F;t du es vor Gott,<lb/>
und vor deinem eigenen Gewi&#x017F;&#x017F;en verantworten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 3</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0235] Schifsgute, ſo viel er nur immer koͤnte, zu retten. Da der Wind jezt landwaͤrts bließ, ſo kon- ten ſie mit Huͤlfe des Segels und der Ruder abfahren, ohngeachtet die Ebbezeit erſt kaum halb vorbei war. Unterweges machte Robin- ſon ſich einen Vorwurf, der ein Beweis ſeiner Rechtſchaffenheit war. Diderich. Woruͤber denn? Vater. Daruͤber, daß er das Gold und die Diamanten nicht mitgenommen habe. Diderich. Was wolt' er denn damit? Vater. Er ſelbſt wolte nichts damit; aber er dachte ſo: es iſt doch nicht ganz unmoͤglich, daß der Herr des Schiffes noch lebt, und wie- der herkommen kan, um zu ſehen, ob er nicht noch etwas retten koͤnne. Wenn nun ploͤzlich ein Sturm entſtuͤnde und der zerſchmetterte das Schif, ehe du noch einmahl wieder zuruͤkfah- ren kanſt, und Gold und Edelgeſteine gingen verloren: wie wolteſt du es dan gegen den Be- ſizer derſelben, wie wolteſt du es vor Gott, und vor deinem eigenen Gewiſſen verantworten, daß P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/235
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/235>, abgerufen am 15.04.2024.