Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Beruhigung seines Gemüths, höchst nöthig
sei.

Johannes. Wie so?

Vater. Der Ort am Strande, wo er die
geretteten Sachen vor der Hand hinlegen muste,
war unbefestiget, und lag unglüklicher Weise in
derjenigen Gegend, wo die Wilden gemeiniglich
zu landen pflegten. Nun kont' er sich zwar
ziemlich auf den Schuz seiner Flinten und Pisto-
len verlassen, fals er angegriffen werden solte;
aber der Gedanke, daß er alsdan wieder in die
traurige Nothwendigkeit gerathen würde, einen
oder den andern dieser armen Wilden zu tödten,
machte ihn schaudern, so oft er ihm einfiel.
Nun dacht' er, wenn er eine Kanone am Stran-
de hätte: so könt' er, wenn sie sich in ihren Ka-
noes
oder Kähnen der Insel nähern wolten,
schon von fern eine Kugel über ihre Köpfe hin-
schiessen, worauf sie dan vor Schrekken vermuth-
lich wieder umkehren würden.

Siehst du, Lieber, wie unsicher es ist,
wenn wir das Betragen anderer Menschen zu
beurtheilen uns anmassen wollen? Höchst selten

ken-

Beruhigung ſeines Gemuͤths, hoͤchſt noͤthig
ſei.

Johannes. Wie ſo?

Vater. Der Ort am Strande, wo er die
geretteten Sachen vor der Hand hinlegen muſte,
war unbefeſtiget, und lag ungluͤklicher Weiſe in
derjenigen Gegend, wo die Wilden gemeiniglich
zu landen pflegten. Nun kont' er ſich zwar
ziemlich auf den Schuz ſeiner Flinten und Piſto-
len verlaſſen, fals er angegriffen werden ſolte;
aber der Gedanke, daß er alsdan wieder in die
traurige Nothwendigkeit gerathen wuͤrde, einen
oder den andern dieſer armen Wilden zu toͤdten,
machte ihn ſchaudern, ſo oft er ihm einfiel.
Nun dacht' er, wenn er eine Kanone am Stran-
de haͤtte: ſo koͤnt' er, wenn ſie ſich in ihren Ka-
noes
oder Kaͤhnen der Inſel naͤhern wolten,
ſchon von fern eine Kugel uͤber ihre Koͤpfe hin-
ſchieſſen, worauf ſie dan vor Schrekken vermuth-
lich wieder umkehren wuͤrden.

Siehſt du, Lieber, wie unſicher es iſt,
wenn wir das Betragen anderer Menſchen zu
beurtheilen uns anmaſſen wollen? Hoͤchſt ſelten

ken-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="226"/>
Beruhigung &#x017F;eines Gemu&#x0364;ths, ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;ei.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Wie &#x017F;o?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Der Ort am Strande, wo er die<lb/>
geretteten Sachen vor der Hand hinlegen mu&#x017F;te,<lb/>
war unbefe&#x017F;tiget, und lag unglu&#x0364;klicher Wei&#x017F;e in<lb/>
derjenigen Gegend, wo die Wilden gemeiniglich<lb/>
zu landen pflegten. Nun kont' er &#x017F;ich zwar<lb/>
ziemlich auf den Schuz &#x017F;einer Flinten und Pi&#x017F;to-<lb/>
len verla&#x017F;&#x017F;en, fals er angegriffen werden &#x017F;olte;<lb/>
aber der Gedanke, daß er alsdan wieder in die<lb/>
traurige Nothwendigkeit gerathen wu&#x0364;rde, einen<lb/>
oder den andern die&#x017F;er armen Wilden zu to&#x0364;dten,<lb/>
machte ihn &#x017F;chaudern, &#x017F;o oft er ihm einfiel.<lb/>
Nun dacht' er, wenn er eine Kanone am Stran-<lb/>
de ha&#x0364;tte: &#x017F;o ko&#x0364;nt' er, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich in ihren <hi rendition="#fr">Ka-<lb/>
noes</hi> oder Ka&#x0364;hnen der In&#x017F;el na&#x0364;hern wolten,<lb/>
&#x017F;chon von fern eine Kugel u&#x0364;ber ihre Ko&#x0364;pfe hin-<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, worauf &#x017F;ie dan vor Schrekken vermuth-<lb/>
lich wieder umkehren wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <p>Sieh&#x017F;t du, Lieber, wie un&#x017F;icher es i&#x017F;t,<lb/>
wenn wir das Betragen anderer Men&#x017F;chen zu<lb/>
beurtheilen uns anma&#x017F;&#x017F;en wollen? Ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;elten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ken-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0232] Beruhigung ſeines Gemuͤths, hoͤchſt noͤthig ſei. Johannes. Wie ſo? Vater. Der Ort am Strande, wo er die geretteten Sachen vor der Hand hinlegen muſte, war unbefeſtiget, und lag ungluͤklicher Weiſe in derjenigen Gegend, wo die Wilden gemeiniglich zu landen pflegten. Nun kont' er ſich zwar ziemlich auf den Schuz ſeiner Flinten und Piſto- len verlaſſen, fals er angegriffen werden ſolte; aber der Gedanke, daß er alsdan wieder in die traurige Nothwendigkeit gerathen wuͤrde, einen oder den andern dieſer armen Wilden zu toͤdten, machte ihn ſchaudern, ſo oft er ihm einfiel. Nun dacht' er, wenn er eine Kanone am Stran- de haͤtte: ſo koͤnt' er, wenn ſie ſich in ihren Ka- noes oder Kaͤhnen der Inſel naͤhern wolten, ſchon von fern eine Kugel uͤber ihre Koͤpfe hin- ſchieſſen, worauf ſie dan vor Schrekken vermuth- lich wieder umkehren wuͤrden. Siehſt du, Lieber, wie unſicher es iſt, wenn wir das Betragen anderer Menſchen zu beurtheilen uns anmaſſen wollen? Hoͤchſt ſelten ken-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/232
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/232>, abgerufen am 16.04.2024.