Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

kennen wir alle die Bewegungsgründe, nach de-
nen ein Anderer sich in seinem Verhalten rich-
tet: wie dürfen wir uns dan einfallen lassen uns
zu Richtern über dasselbe aufzuwerfen? Ein wei-
ser Man ist daher sehr langsam zum Urtheil über
Andere; giebt sich überhaupt nicht damit ab,
wenn er keinen eigentlichen Beruf dazu hat,
weil er genug über sich selbst und über seine ei-
gene Handlungen zu denken und zu urtheilen
hat: und so, Kinder! wollen wir es künftig
auch machen.

Ausser der Kanone, brachten Robinson
und Freitag diesmahl noch folgende Sachen
auf ihre Flöße: 1) Einen kleinen Sak vol Rok-
ken,
einen andern vol Gerste und noch einen
dritten vol Erbsen; 2) Eine Kiste vol Nägel
und Schrauben; 3) Ein Duzend Beile; 4)
Ein Fäßchen vol Schießpulver, nebst Ku-
geln
und Schroot; 5) Ein Segel, und 6)
einen Schleifstein.

Gotlieb. Wozu denn den?

Vater. Um Beile, Messer und andere
Werkzeuge wieder scharf zu machen, wenn sie
stumpf sein würden.

Got-
P 2

kennen wir alle die Bewegungsgruͤnde, nach de-
nen ein Anderer ſich in ſeinem Verhalten rich-
tet: wie duͤrfen wir uns dan einfallen laſſen uns
zu Richtern uͤber daſſelbe aufzuwerfen? Ein wei-
ſer Man iſt daher ſehr langſam zum Urtheil uͤber
Andere; giebt ſich uͤberhaupt nicht damit ab,
wenn er keinen eigentlichen Beruf dazu hat,
weil er genug uͤber ſich ſelbſt und uͤber ſeine ei-
gene Handlungen zu denken und zu urtheilen
hat: und ſo, Kinder! wollen wir es kuͤnftig
auch machen.

Auſſer der Kanone, brachten Robinſon
und Freitag diesmahl noch folgende Sachen
auf ihre Floͤße: 1) Einen kleinen Sak vol Rok-
ken,
einen andern vol Gerſte und noch einen
dritten vol Erbſen; 2) Eine Kiſte vol Naͤgel
und Schrauben; 3) Ein Duzend Beile; 4)
Ein Faͤßchen vol Schießpulver, nebſt Ku-
geln
und Schroot; 5) Ein Segel, und 6)
einen Schleifſtein.

Gotlieb. Wozu denn den?

Vater. Um Beile, Meſſer und andere
Werkzeuge wieder ſcharf zu machen, wenn ſie
ſtumpf ſein wuͤrden.

Got-
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="227"/>
kennen wir alle die Bewegungsgru&#x0364;nde, nach de-<lb/>
nen ein Anderer &#x017F;ich in &#x017F;einem Verhalten rich-<lb/>
tet: wie du&#x0364;rfen wir uns dan einfallen la&#x017F;&#x017F;en uns<lb/>
zu Richtern u&#x0364;ber da&#x017F;&#x017F;elbe aufzuwerfen? Ein wei-<lb/>
&#x017F;er Man i&#x017F;t daher &#x017F;ehr lang&#x017F;am zum Urtheil u&#x0364;ber<lb/>
Andere; giebt &#x017F;ich u&#x0364;berhaupt nicht damit ab,<lb/>
wenn er keinen eigentlichen Beruf dazu hat,<lb/>
weil er genug u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und u&#x0364;ber &#x017F;eine ei-<lb/>
gene Handlungen zu denken und zu urtheilen<lb/>
hat: und &#x017F;o, Kinder! wollen wir es ku&#x0364;nftig<lb/>
auch machen.</p><lb/>
          <p>Au&#x017F;&#x017F;er der Kanone, brachten <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Freitag</hi> diesmahl noch folgende Sachen<lb/>
auf ihre Flo&#x0364;ße: 1) Einen kleinen Sak vol <hi rendition="#fr">Rok-<lb/>
ken,</hi> einen andern vol <hi rendition="#fr">Ger&#x017F;te</hi> und noch einen<lb/>
dritten vol <hi rendition="#fr">Erb&#x017F;en;</hi> 2) Eine Ki&#x017F;te vol <hi rendition="#fr">Na&#x0364;gel</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Schrauben;</hi> 3) Ein Duzend <hi rendition="#fr">Beile;</hi> 4)<lb/>
Ein Fa&#x0364;ßchen vol <hi rendition="#fr">Schießpulver,</hi> neb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Ku-<lb/>
geln</hi> und <hi rendition="#fr">Schroot;</hi> 5) Ein <hi rendition="#fr">Segel,</hi> und 6)<lb/>
einen <hi rendition="#fr">Schleif&#x017F;tein.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Wozu denn den?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Um Beile, Me&#x017F;&#x017F;er und andere<lb/>
Werkzeuge wieder &#x017F;charf zu machen, wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;tumpf &#x017F;ein wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Got-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0233] kennen wir alle die Bewegungsgruͤnde, nach de- nen ein Anderer ſich in ſeinem Verhalten rich- tet: wie duͤrfen wir uns dan einfallen laſſen uns zu Richtern uͤber daſſelbe aufzuwerfen? Ein wei- ſer Man iſt daher ſehr langſam zum Urtheil uͤber Andere; giebt ſich uͤberhaupt nicht damit ab, wenn er keinen eigentlichen Beruf dazu hat, weil er genug uͤber ſich ſelbſt und uͤber ſeine ei- gene Handlungen zu denken und zu urtheilen hat: und ſo, Kinder! wollen wir es kuͤnftig auch machen. Auſſer der Kanone, brachten Robinſon und Freitag diesmahl noch folgende Sachen auf ihre Floͤße: 1) Einen kleinen Sak vol Rok- ken, einen andern vol Gerſte und noch einen dritten vol Erbſen; 2) Eine Kiſte vol Naͤgel und Schrauben; 3) Ein Duzend Beile; 4) Ein Faͤßchen vol Schießpulver, nebſt Ku- geln und Schroot; 5) Ein Segel, und 6) einen Schleifſtein. Gotlieb. Wozu denn den? Vater. Um Beile, Meſſer und andere Werkzeuge wieder ſcharf zu machen, wenn ſie ſtumpf ſein wuͤrden. Got- P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/233
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/233>, abgerufen am 16.04.2024.