Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

war dieses, daß sie alle Bretter, die sie in dem
Schiffe fanden, auf ihr Flößholz herab liessen,
um einen doppelten Fußboden davon zu machen,
damit die Sachen, die sie mitnehmen wolten,
trokner, als die gestrigen liegen mögten.

Jezt suchte Robinson wieder Alles durch,
um unter den vielen Sachen, die er nicht alle auf
einmahl mitnehmen konte, eine kluge Auswahl
zu treffen. Diesmahl ward ihm die Wahl schon
weniger sauer, weil er das Allernothwendigste
nun schon in Sicherheit gebracht hatte. Doch
verfuhr er wiederum eben so bedächtig, als das
erstemahl.

Unter andern beschloß er, diesmahl eine von
den sechs kleinen Kanonen mitzunehmen, die er
auf dem Schiffe fand.

Johannes. Eine Kanone? -- O dafür
hätt' er doch auch wohl etwas nöthigeres neh-
men können!

Vater. So scheint es uns, die wir die
Sache von fern beurtheilen; Robinson hinge-
gen, der seine ganze Lage in der Nähe übersahe,
fand, daß ihm diese Kanone, wenigstens zur

Be-
P

war dieſes, daß ſie alle Bretter, die ſie in dem
Schiffe fanden, auf ihr Floͤßholz herab lieſſen,
um einen doppelten Fußboden davon zu machen,
damit die Sachen, die ſie mitnehmen wolten,
trokner, als die geſtrigen liegen moͤgten.

Jezt ſuchte Robinſon wieder Alles durch,
um unter den vielen Sachen, die er nicht alle auf
einmahl mitnehmen konte, eine kluge Auswahl
zu treffen. Diesmahl ward ihm die Wahl ſchon
weniger ſauer, weil er das Allernothwendigſte
nun ſchon in Sicherheit gebracht hatte. Doch
verfuhr er wiederum eben ſo bedaͤchtig, als das
erſtemahl.

Unter andern beſchloß er, diesmahl eine von
den ſechs kleinen Kanonen mitzunehmen, die er
auf dem Schiffe fand.

Johannes. Eine Kanone? — O dafuͤr
haͤtt' er doch auch wohl etwas noͤthigeres neh-
men koͤnnen!

Vater. So ſcheint es uns, die wir die
Sache von fern beurtheilen; Robinſon hinge-
gen, der ſeine ganze Lage in der Naͤhe uͤberſahe,
fand, daß ihm dieſe Kanone, wenigſtens zur

Be-
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0231" n="225"/>
war die&#x017F;es, daß &#x017F;ie alle Bretter, die &#x017F;ie in dem<lb/>
Schiffe fanden, auf ihr Flo&#x0364;ßholz herab lie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
um einen doppelten Fußboden davon zu machen,<lb/>
damit die Sachen, die &#x017F;ie mitnehmen wolten,<lb/>
trokner, als die ge&#x017F;trigen liegen mo&#x0364;gten.</p><lb/>
          <p>Jezt &#x017F;uchte <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> wieder Alles durch,<lb/>
um unter den vielen Sachen, die er nicht alle auf<lb/>
einmahl mitnehmen konte, eine kluge Auswahl<lb/>
zu treffen. Diesmahl ward ihm die Wahl &#x017F;chon<lb/>
weniger &#x017F;auer, weil er das Allernothwendig&#x017F;te<lb/>
nun &#x017F;chon in Sicherheit gebracht hatte. Doch<lb/>
verfuhr er wiederum eben &#x017F;o beda&#x0364;chtig, als das<lb/>
er&#x017F;temahl.</p><lb/>
          <p>Unter andern be&#x017F;chloß er, diesmahl eine von<lb/>
den &#x017F;echs kleinen Kanonen mitzunehmen, die er<lb/>
auf dem Schiffe fand.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Eine Kanone? &#x2014; O dafu&#x0364;r<lb/>
ha&#x0364;tt' er doch auch wohl etwas no&#x0364;thigeres neh-<lb/>
men ko&#x0364;nnen!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> So &#x017F;cheint es uns, die wir die<lb/>
Sache von fern beurtheilen; <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> hinge-<lb/>
gen, der &#x017F;eine ganze Lage in der Na&#x0364;he u&#x0364;ber&#x017F;ahe,<lb/>
fand, daß ihm die&#x017F;e Kanone, wenig&#x017F;tens zur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0231] war dieſes, daß ſie alle Bretter, die ſie in dem Schiffe fanden, auf ihr Floͤßholz herab lieſſen, um einen doppelten Fußboden davon zu machen, damit die Sachen, die ſie mitnehmen wolten, trokner, als die geſtrigen liegen moͤgten. Jezt ſuchte Robinſon wieder Alles durch, um unter den vielen Sachen, die er nicht alle auf einmahl mitnehmen konte, eine kluge Auswahl zu treffen. Diesmahl ward ihm die Wahl ſchon weniger ſauer, weil er das Allernothwendigſte nun ſchon in Sicherheit gebracht hatte. Doch verfuhr er wiederum eben ſo bedaͤchtig, als das erſtemahl. Unter andern beſchloß er, diesmahl eine von den ſechs kleinen Kanonen mitzunehmen, die er auf dem Schiffe fand. Johannes. Eine Kanone? — O dafuͤr haͤtt' er doch auch wohl etwas noͤthigeres neh- men koͤnnen! Vater. So ſcheint es uns, die wir die Sache von fern beurtheilen; Robinſon hinge- gen, der ſeine ganze Lage in der Naͤhe uͤberſahe, fand, daß ihm dieſe Kanone, wenigſtens zur Be- P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/231
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/231>, abgerufen am 16.04.2024.