Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

oft lag er, wenn er allein war, auf seinen Kni-
en und dankte dem guten Geber aller Gaben für
das, was er ihm verliehen hatte! Auch seinem
Freitag sucht' er diese frommen Empfindungen
der Dankbarkeit einzuflössen. Er lehrte ihn,
bevor sie sich schlafen legten, das Loblied: Nun
danket alle Gott!
und dan stimten beide mit
gerührtem Herzen es zum Preise ihres gemein-
schaftlichen himlischen Vaters an. --

Am andern Morgen machten sie sich früh
auf; legten alle ihre Sachen in ein Gebüsch
und bedekten sie, im Fal es etwa regnen solte,
mit vielen Zweigen. Dan stiessen sie mit An-
fang der Ebbe vom Lande, um wieder nach
dem Wrak zu fahren.

Frizchen. Was ist das Wrak?

Vater. So nent man ein Schif, welches
gestrandet und schon zum Theil zertrümmert ist.
-- Da sie gestern, wie ich zu erwähnen ver-
gaß, auch ein Paar gute Ruder mit sich genom-
men hatten: so ging die Fahrt noch geschwin-
der, als das erstemahl. Sie kamen abermahls
glüklich an; und das erste, was sie vornahmen,

war

oft lag er, wenn er allein war, auf ſeinen Kni-
en und dankte dem guten Geber aller Gaben fuͤr
das, was er ihm verliehen hatte! Auch ſeinem
Freitag ſucht' er dieſe frommen Empfindungen
der Dankbarkeit einzufloͤſſen. Er lehrte ihn,
bevor ſie ſich ſchlafen legten, das Loblied: Nun
danket alle Gott!
und dan ſtimten beide mit
geruͤhrtem Herzen es zum Preiſe ihres gemein-
ſchaftlichen himliſchen Vaters an. —

Am andern Morgen machten ſie ſich fruͤh
auf; legten alle ihre Sachen in ein Gebuͤſch
und bedekten ſie, im Fal es etwa regnen ſolte,
mit vielen Zweigen. Dan ſtieſſen ſie mit An-
fang der Ebbe vom Lande, um wieder nach
dem Wrak zu fahren.

Frizchen. Was iſt das Wrak?

Vater. So nent man ein Schif, welches
geſtrandet und ſchon zum Theil zertruͤmmert iſt.
— Da ſie geſtern, wie ich zu erwaͤhnen ver-
gaß, auch ein Paar gute Ruder mit ſich genom-
men hatten: ſo ging die Fahrt noch geſchwin-
der, als das erſtemahl. Sie kamen abermahls
gluͤklich an; und das erſte, was ſie vornahmen,

war
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0230" n="224"/>
oft lag er, wenn er allein war, auf &#x017F;einen Kni-<lb/>
en und dankte dem guten Geber aller Gaben fu&#x0364;r<lb/>
das, was er ihm verliehen hatte! Auch &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#fr">Freitag</hi> &#x017F;ucht' er die&#x017F;e frommen Empfindungen<lb/>
der Dankbarkeit einzuflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Er lehrte ihn,<lb/>
bevor &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chlafen legten, das Loblied: <hi rendition="#fr">Nun<lb/>
danket alle Gott!</hi> und dan &#x017F;timten beide mit<lb/>
geru&#x0364;hrtem Herzen es zum Prei&#x017F;e ihres gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlichen himli&#x017F;chen Vaters an. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Am andern Morgen machten &#x017F;ie &#x017F;ich fru&#x0364;h<lb/>
auf; legten alle ihre Sachen in ein Gebu&#x0364;&#x017F;ch<lb/>
und bedekten &#x017F;ie, im Fal es etwa regnen &#x017F;olte,<lb/>
mit vielen Zweigen. Dan &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit An-<lb/>
fang der Ebbe vom Lande, um wieder nach<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Wrak</hi> zu fahren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> Was i&#x017F;t das Wrak?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> So nent man ein Schif, welches<lb/>
ge&#x017F;trandet und &#x017F;chon zum Theil zertru&#x0364;mmert i&#x017F;t.<lb/>
&#x2014; Da &#x017F;ie ge&#x017F;tern, wie ich zu erwa&#x0364;hnen ver-<lb/>
gaß, auch ein Paar gute Ruder mit &#x017F;ich genom-<lb/>
men hatten: &#x017F;o ging die Fahrt noch ge&#x017F;chwin-<lb/>
der, als das er&#x017F;temahl. Sie kamen abermahls<lb/>
glu&#x0364;klich an; und das er&#x017F;te, was &#x017F;ie vornahmen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0230] oft lag er, wenn er allein war, auf ſeinen Kni- en und dankte dem guten Geber aller Gaben fuͤr das, was er ihm verliehen hatte! Auch ſeinem Freitag ſucht' er dieſe frommen Empfindungen der Dankbarkeit einzufloͤſſen. Er lehrte ihn, bevor ſie ſich ſchlafen legten, das Loblied: Nun danket alle Gott! und dan ſtimten beide mit geruͤhrtem Herzen es zum Preiſe ihres gemein- ſchaftlichen himliſchen Vaters an. — Am andern Morgen machten ſie ſich fruͤh auf; legten alle ihre Sachen in ein Gebuͤſch und bedekten ſie, im Fal es etwa regnen ſolte, mit vielen Zweigen. Dan ſtieſſen ſie mit An- fang der Ebbe vom Lande, um wieder nach dem Wrak zu fahren. Frizchen. Was iſt das Wrak? Vater. So nent man ein Schif, welches geſtrandet und ſchon zum Theil zertruͤmmert iſt. — Da ſie geſtern, wie ich zu erwaͤhnen ver- gaß, auch ein Paar gute Ruder mit ſich genom- men hatten: ſo ging die Fahrt noch geſchwin- der, als das erſtemahl. Sie kamen abermahls gluͤklich an; und das erſte, was ſie vornahmen, war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/230
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/230>, abgerufen am 16.04.2024.