Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

behauen; damit sie künftig ein Segel aufstek-
ken könten, und dan nicht erst auf die Zeit der
Fluth zu warten brauchten. Robinson über-
nahm es, diese Arbeit allein fertig zu machen;
und schikte Freitag unterdeß nach seiner Burg,
um die Lama's zu melken; ein Geschäft, wel-
ches sie nun schon zwei Tage hatten aussezen
müssen.

In Freitags Abwesenheit lud Robinson
eine der Flinten, weil er sich das Vergnügen
vorbehalten hatte, seinen Freund mit den wun-
derbaren Wirkungen des Schießpulvers zu über-
raschen. Da dieser nun zurükgekommen war,
und die Geschwindigkeit bewunderte, mit wel-
cher Robinson seine Arbeit schon vollendet
hatte, erblikte dieser einen Seefalken, der eben
mit einem geraubten Fische davon flog. Schnel
ergrif er die Flinte und rief aus: Gieb Ach-
tung, Freitag, der sol herunter!
Kaum
hatt' er dieses gesagt, so drükt' er ab, und der
Falke stürzte aus der Luft zur Erde.

Stelt euch des armen Freitags Erstaunen
und Erschrekken vor! Er stürzte, als wär er

selbst

behauen; damit ſie kuͤnftig ein Segel aufſtek-
ken koͤnten, und dan nicht erſt auf die Zeit der
Fluth zu warten brauchten. Robinſon uͤber-
nahm es, dieſe Arbeit allein fertig zu machen;
und ſchikte Freitag unterdeß nach ſeiner Burg,
um die Lama's zu melken; ein Geſchaͤft, wel-
ches ſie nun ſchon zwei Tage hatten ausſezen
muͤſſen.

In Freitags Abweſenheit lud Robinſon
eine der Flinten, weil er ſich das Vergnuͤgen
vorbehalten hatte, ſeinen Freund mit den wun-
derbaren Wirkungen des Schießpulvers zu uͤber-
raſchen. Da dieſer nun zuruͤkgekommen war,
und die Geſchwindigkeit bewunderte, mit wel-
cher Robinſon ſeine Arbeit ſchon vollendet
hatte, erblikte dieſer einen Seefalken, der eben
mit einem geraubten Fiſche davon flog. Schnel
ergrif er die Flinte und rief aus: Gieb Ach-
tung, Freitag, der ſol herunter!
Kaum
hatt' er dieſes geſagt, ſo druͤkt' er ab, und der
Falke ſtuͤrzte aus der Luft zur Erde.

Stelt euch des armen Freitags Erſtaunen
und Erſchrekken vor! Er ſtuͤrzte, als waͤr er

ſelbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="220"/>
behauen; damit &#x017F;ie ku&#x0364;nftig ein Segel auf&#x017F;tek-<lb/>
ken ko&#x0364;nten, und dan nicht er&#x017F;t auf die Zeit der<lb/>
Fluth zu warten brauchten. <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> u&#x0364;ber-<lb/>
nahm es, die&#x017F;e Arbeit allein fertig zu machen;<lb/>
und &#x017F;chikte <hi rendition="#fr">Freitag</hi> unterdeß nach &#x017F;einer Burg,<lb/>
um die Lama's zu melken; ein Ge&#x017F;cha&#x0364;ft, wel-<lb/>
ches &#x017F;ie nun &#x017F;chon zwei Tage hatten aus&#x017F;ezen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>In <hi rendition="#fr">Freitags</hi> Abwe&#x017F;enheit lud <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi><lb/>
eine der Flinten, weil er &#x017F;ich das Vergnu&#x0364;gen<lb/>
vorbehalten hatte, &#x017F;einen Freund mit den wun-<lb/>
derbaren Wirkungen des Schießpulvers zu u&#x0364;ber-<lb/>
ra&#x017F;chen. Da die&#x017F;er nun zuru&#x0364;kgekommen war,<lb/>
und die Ge&#x017F;chwindigkeit bewunderte, mit wel-<lb/>
cher <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;eine Arbeit &#x017F;chon vollendet<lb/>
hatte, erblikte die&#x017F;er einen Seefalken, der eben<lb/>
mit einem geraubten Fi&#x017F;che davon flog. Schnel<lb/>
ergrif er die Flinte und rief aus: <hi rendition="#fr">Gieb Ach-<lb/>
tung, Freitag, der &#x017F;ol herunter!</hi> Kaum<lb/>
hatt' er die&#x017F;es ge&#x017F;agt, &#x017F;o dru&#x0364;kt' er ab, und der<lb/>
Falke &#x017F;tu&#x0364;rzte aus der Luft zur Erde.</p><lb/>
          <p>Stelt euch des armen Freitags Er&#x017F;taunen<lb/>
und Er&#x017F;chrekken vor! Er &#x017F;tu&#x0364;rzte, als wa&#x0364;r er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0226] behauen; damit ſie kuͤnftig ein Segel aufſtek- ken koͤnten, und dan nicht erſt auf die Zeit der Fluth zu warten brauchten. Robinſon uͤber- nahm es, dieſe Arbeit allein fertig zu machen; und ſchikte Freitag unterdeß nach ſeiner Burg, um die Lama's zu melken; ein Geſchaͤft, wel- ches ſie nun ſchon zwei Tage hatten ausſezen muͤſſen. In Freitags Abweſenheit lud Robinſon eine der Flinten, weil er ſich das Vergnuͤgen vorbehalten hatte, ſeinen Freund mit den wun- derbaren Wirkungen des Schießpulvers zu uͤber- raſchen. Da dieſer nun zuruͤkgekommen war, und die Geſchwindigkeit bewunderte, mit wel- cher Robinſon ſeine Arbeit ſchon vollendet hatte, erblikte dieſer einen Seefalken, der eben mit einem geraubten Fiſche davon flog. Schnel ergrif er die Flinte und rief aus: Gieb Ach- tung, Freitag, der ſol herunter! Kaum hatt' er dieſes geſagt, ſo druͤkt' er ab, und der Falke ſtuͤrzte aus der Luft zur Erde. Stelt euch des armen Freitags Erſtaunen und Erſchrekken vor! Er ſtuͤrzte, als waͤr er ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/226
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/226>, abgerufen am 15.04.2024.