Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

stekte, als wenn er Beinkleider anziehen wolte.
Eben so macht' er es auch mit den Beinkleidern,
in die er gleichfals die Füße von unten zu stek-
ken versuchte, und mit der Jakke, die er auf
dem Rükken zu knöpfen wolte. Nach und nach
sah er seinen Irthum ein und verbesserte ihn,
bis er endlich nach vielen vergeblichen Versuchen
mit dem ganzen Anzuge völlig zu Stande kam.

Er hüpfte vor Freuden, wie ein Kind, da
er sich so umgeschaffen sahe, und da er merkte,
wie bequem diese Kleidung sei, und wie gut sie
ihn vor den Stichen der Musquito's verwahren
würde. Nur mit den Schuhen war er unzufrie-
den, weil sie ihm etwas Entbehrliches und Un-
bequemes zu sein schienen. Er bat sich also die
Erlaubniß aus, sie wieder ablegen zu dürfen,
welches Robinson seinem eigenen Gutbefin-
den überließ.

Jezt zeigt' er ihm den Gebrauch der Beile
und anderer Werkzeuge, worüber Freitag vor
Freude und Bewunderung ganz ausser sich gesezt
wurde. Sie machten sogleich Gebrauch davon,
um einen kleinen Mastbaum für ihr Flößholz zu

be-

ſtekte, als wenn er Beinkleider anziehen wolte.
Eben ſo macht' er es auch mit den Beinkleidern,
in die er gleichfals die Fuͤße von unten zu ſtek-
ken verſuchte, und mit der Jakke, die er auf
dem Ruͤkken zu knoͤpfen wolte. Nach und nach
ſah er ſeinen Irthum ein und verbeſſerte ihn,
bis er endlich nach vielen vergeblichen Verſuchen
mit dem ganzen Anzuge voͤllig zu Stande kam.

Er huͤpfte vor Freuden, wie ein Kind, da
er ſich ſo umgeſchaffen ſahe, und da er merkte,
wie bequem dieſe Kleidung ſei, und wie gut ſie
ihn vor den Stichen der Musquito's verwahren
wuͤrde. Nur mit den Schuhen war er unzufrie-
den, weil ſie ihm etwas Entbehrliches und Un-
bequemes zu ſein ſchienen. Er bat ſich alſo die
Erlaubniß aus, ſie wieder ablegen zu duͤrfen,
welches Robinſon ſeinem eigenen Gutbefin-
den uͤberließ.

Jezt zeigt' er ihm den Gebrauch der Beile
und anderer Werkzeuge, woruͤber Freitag vor
Freude und Bewunderung ganz auſſer ſich geſezt
wurde. Sie machten ſogleich Gebrauch davon,
um einen kleinen Maſtbaum fuͤr ihr Floͤßholz zu

be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0225" n="219"/>
&#x017F;tekte, als wenn er Beinkleider anziehen wolte.<lb/>
Eben &#x017F;o macht' er es auch mit den Beinkleidern,<lb/>
in die er gleichfals die Fu&#x0364;ße von unten zu &#x017F;tek-<lb/>
ken ver&#x017F;uchte, und mit der Jakke, die er auf<lb/>
dem Ru&#x0364;kken zu kno&#x0364;pfen wolte. Nach und nach<lb/>
&#x017F;ah er &#x017F;einen Irthum ein und verbe&#x017F;&#x017F;erte ihn,<lb/>
bis er endlich nach vielen vergeblichen Ver&#x017F;uchen<lb/>
mit dem ganzen Anzuge vo&#x0364;llig zu Stande kam.</p><lb/>
          <p>Er hu&#x0364;pfte vor Freuden, wie ein Kind, da<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;o umge&#x017F;chaffen &#x017F;ahe, und da er merkte,<lb/>
wie bequem die&#x017F;e Kleidung &#x017F;ei, und wie gut &#x017F;ie<lb/>
ihn vor den Stichen der Musquito's verwahren<lb/>
wu&#x0364;rde. Nur mit den Schuhen war er unzufrie-<lb/>
den, weil &#x017F;ie ihm etwas Entbehrliches und Un-<lb/>
bequemes zu &#x017F;ein &#x017F;chienen. Er bat &#x017F;ich al&#x017F;o die<lb/>
Erlaubniß aus, &#x017F;ie wieder ablegen zu du&#x0364;rfen,<lb/>
welches <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> &#x017F;einem eigenen Gutbefin-<lb/>
den u&#x0364;berließ.</p><lb/>
          <p>Jezt zeigt' er ihm den Gebrauch der Beile<lb/>
und anderer Werkzeuge, woru&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Freitag</hi> vor<lb/>
Freude und Bewunderung ganz au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich ge&#x017F;ezt<lb/>
wurde. Sie machten &#x017F;ogleich Gebrauch davon,<lb/>
um einen kleinen Ma&#x017F;tbaum fu&#x0364;r ihr Flo&#x0364;ßholz zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0225] ſtekte, als wenn er Beinkleider anziehen wolte. Eben ſo macht' er es auch mit den Beinkleidern, in die er gleichfals die Fuͤße von unten zu ſtek- ken verſuchte, und mit der Jakke, die er auf dem Ruͤkken zu knoͤpfen wolte. Nach und nach ſah er ſeinen Irthum ein und verbeſſerte ihn, bis er endlich nach vielen vergeblichen Verſuchen mit dem ganzen Anzuge voͤllig zu Stande kam. Er huͤpfte vor Freuden, wie ein Kind, da er ſich ſo umgeſchaffen ſahe, und da er merkte, wie bequem dieſe Kleidung ſei, und wie gut ſie ihn vor den Stichen der Musquito's verwahren wuͤrde. Nur mit den Schuhen war er unzufrie- den, weil ſie ihm etwas Entbehrliches und Un- bequemes zu ſein ſchienen. Er bat ſich alſo die Erlaubniß aus, ſie wieder ablegen zu duͤrfen, welches Robinſon ſeinem eigenen Gutbefin- den uͤberließ. Jezt zeigt' er ihm den Gebrauch der Beile und anderer Werkzeuge, woruͤber Freitag vor Freude und Bewunderung ganz auſſer ſich geſezt wurde. Sie machten ſogleich Gebrauch davon, um einen kleinen Maſtbaum fuͤr ihr Floͤßholz zu be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/225
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/225>, abgerufen am 15.04.2024.