Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

selbst getroffen zu Boden, weil ihm plözlich sein
alter Aberglaube an den Toupan oder Donne-
rer wieder einfiel, für den er in dem ersten Au-
genblikke des Schrekkens seinen Herrn selbst hielt.
Er fiel, wie gesagt, zu Boden; dan legt' er
sich auf die Knie und strekte seine zitternden
Hände gegen Robinson aus, als wenn er ihn
um Gnade bitten wolte. Reden kont' er nicht.

Robinson war weit entfernt, mit irgend
etwas, was die Religion betrift, Spaß trei-
ben zu können. Es war ihm daher, sobald er
Freitags Gedanken vermuthete, augenbliklich
leid, ihn nicht vorher über das, was er thun
wolte, belehrt zu haben; und er eilte, diesen
Fehler wieder gut zu machen. Er hob den zit-
ternden Freitag liebreich auf, umarmte ihn,
bat ihn, sich nicht zu fürchten, und sezte hinzu:
er wolte ihn gleich auch lehren, einen solchen
Bliz und Donnerschlag hervorzubringen, wo-
mit es ganz natürlich zuginge. Dan zeigt' er
ihm die Einrichtung der Flinte, beschrieb ihm
die Beschaffenheit und Wirkung des Schießpul-
vers; lud die Flinte vor seinen Augen und gab

sie

ſelbſt getroffen zu Boden, weil ihm ploͤzlich ſein
alter Aberglaube an den Toupan oder Donne-
rer wieder einfiel, fuͤr den er in dem erſten Au-
genblikke des Schrekkens ſeinen Herrn ſelbſt hielt.
Er fiel, wie geſagt, zu Boden; dan legt' er
ſich auf die Knie und ſtrekte ſeine zitternden
Haͤnde gegen Robinſon aus, als wenn er ihn
um Gnade bitten wolte. Reden kont' er nicht.

Robinſon war weit entfernt, mit irgend
etwas, was die Religion betrift, Spaß trei-
ben zu koͤnnen. Es war ihm daher, ſobald er
Freitags Gedanken vermuthete, augenbliklich
leid, ihn nicht vorher uͤber das, was er thun
wolte, belehrt zu haben; und er eilte, dieſen
Fehler wieder gut zu machen. Er hob den zit-
ternden Freitag liebreich auf, umarmte ihn,
bat ihn, ſich nicht zu fuͤrchten, und ſezte hinzu:
er wolte ihn gleich auch lehren, einen ſolchen
Bliz und Donnerſchlag hervorzubringen, wo-
mit es ganz natuͤrlich zuginge. Dan zeigt' er
ihm die Einrichtung der Flinte, beſchrieb ihm
die Beſchaffenheit und Wirkung des Schießpul-
vers; lud die Flinte vor ſeinen Augen und gab

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0227" n="221"/>
&#x017F;elb&#x017F;t getroffen zu Boden, weil ihm plo&#x0364;zlich &#x017F;ein<lb/>
alter Aberglaube an den <hi rendition="#fr">Toupan</hi> oder Donne-<lb/>
rer wieder einfiel, fu&#x0364;r den er in dem er&#x017F;ten Au-<lb/>
genblikke des Schrekkens &#x017F;einen Herrn &#x017F;elb&#x017F;t hielt.<lb/>
Er fiel, wie ge&#x017F;agt, zu Boden; dan legt' er<lb/>
&#x017F;ich auf die Knie und &#x017F;trekte &#x017F;eine zitternden<lb/>
Ha&#x0364;nde gegen <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> aus, als wenn er ihn<lb/>
um Gnade bitten wolte. Reden kont' er nicht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> war weit entfernt, mit irgend<lb/>
etwas, was die Religion betrift, Spaß trei-<lb/>
ben zu ko&#x0364;nnen. Es war ihm daher, &#x017F;obald er<lb/><hi rendition="#fr">Freitags</hi> Gedanken vermuthete, augenbliklich<lb/>
leid, ihn nicht vorher u&#x0364;ber das, was er thun<lb/>
wolte, belehrt zu haben; und er eilte, die&#x017F;en<lb/>
Fehler wieder gut zu machen. Er hob den zit-<lb/>
ternden <hi rendition="#fr">Freitag</hi> liebreich auf, umarmte ihn,<lb/>
bat ihn, &#x017F;ich nicht zu fu&#x0364;rchten, und &#x017F;ezte hinzu:<lb/>
er wolte ihn gleich auch lehren, einen &#x017F;olchen<lb/>
Bliz und Donner&#x017F;chlag hervorzubringen, wo-<lb/>
mit es ganz natu&#x0364;rlich zuginge. Dan zeigt' er<lb/>
ihm die Einrichtung der Flinte, be&#x017F;chrieb ihm<lb/>
die Be&#x017F;chaffenheit und Wirkung des Schießpul-<lb/>
vers; lud die Flinte vor &#x017F;einen Augen und gab<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0227] ſelbſt getroffen zu Boden, weil ihm ploͤzlich ſein alter Aberglaube an den Toupan oder Donne- rer wieder einfiel, fuͤr den er in dem erſten Au- genblikke des Schrekkens ſeinen Herrn ſelbſt hielt. Er fiel, wie geſagt, zu Boden; dan legt' er ſich auf die Knie und ſtrekte ſeine zitternden Haͤnde gegen Robinſon aus, als wenn er ihn um Gnade bitten wolte. Reden kont' er nicht. Robinſon war weit entfernt, mit irgend etwas, was die Religion betrift, Spaß trei- ben zu koͤnnen. Es war ihm daher, ſobald er Freitags Gedanken vermuthete, augenbliklich leid, ihn nicht vorher uͤber das, was er thun wolte, belehrt zu haben; und er eilte, dieſen Fehler wieder gut zu machen. Er hob den zit- ternden Freitag liebreich auf, umarmte ihn, bat ihn, ſich nicht zu fuͤrchten, und ſezte hinzu: er wolte ihn gleich auch lehren, einen ſolchen Bliz und Donnerſchlag hervorzubringen, wo- mit es ganz natuͤrlich zuginge. Dan zeigt' er ihm die Einrichtung der Flinte, beſchrieb ihm die Beſchaffenheit und Wirkung des Schießpul- vers; lud die Flinte vor ſeinen Augen und gab ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/227
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/227>, abgerufen am 15.04.2024.