Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Er holte also ein Stük geräuchertes Rind-
fleisch, ein Paar Heringe, etwas Zwiebak,
Butter und Käse, und eine Flasche Wein her-
bei, sezte alles dieses auf den Tisch in der Ka-
jüte des Kapitains, und ließ sich selbst mit Frei-
tag
auf den dabei stehenden Stühlen nieder.
Schon dieses, daß er endlich einmahl wieder von
einem ordentlichen Tische, auf einem ordentlichen
Stuhle sizend, von einem ordentlichen Teller mit
Messer und Gabel essen solte, machte ihm mehr
Freude, als ich euch beschreiben kan. Und nun vol-
lends die Speisen selbst, vornehmlich das Brod,
wornach er sich so oft vergebens gesehnt hatte,
-- o, ihr könt euch gar keine Vorstellung davon
machen, wie entzükt er darüber war! Man
müste, so wie er, neun Jahre aller dieser Nah-
rungsmittel und Bequemlichkeiten des Lebens
beraubt gewesen sein, um die Freude, die er
jezt empfand, nach ihrem ganzen Umfange fas-
sen zu können.

Freitag war mit der europäischen Art zu
essen so wenig bekant, daß er gar nicht wuste, wie er
Messer und Gabel brauchen solte. Robinson

zeigt'

Er holte alſo ein Stuͤk geraͤuchertes Rind-
fleiſch, ein Paar Heringe, etwas Zwiebak,
Butter und Kaͤſe, und eine Flaſche Wein her-
bei, ſezte alles dieſes auf den Tiſch in der Ka-
juͤte des Kapitains, und ließ ſich ſelbſt mit Frei-
tag
auf den dabei ſtehenden Stuͤhlen nieder.
Schon dieſes, daß er endlich einmahl wieder von
einem ordentlichen Tiſche, auf einem ordentlichen
Stuhle ſizend, von einem ordentlichen Teller mit
Meſſer und Gabel eſſen ſolte, machte ihm mehr
Freude, als ich euch beſchreiben kan. Und nun vol-
lends die Speiſen ſelbſt, vornehmlich das Brod,
wornach er ſich ſo oft vergebens geſehnt hatte,
— o, ihr koͤnt euch gar keine Vorſtellung davon
machen, wie entzuͤkt er daruͤber war! Man
muͤſte, ſo wie er, neun Jahre aller dieſer Nah-
rungsmittel und Bequemlichkeiten des Lebens
beraubt geweſen ſein, um die Freude, die er
jezt empfand, nach ihrem ganzen Umfange faſ-
ſen zu koͤnnen.

Freitag war mit der europaͤiſchen Art zu
eſſen ſo wenig bekant, daß er gar nicht wuſte, wie er
Meſſer und Gabel brauchen ſolte. Robinſon

zeigt'
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0222" n="216"/>
          <p>Er holte al&#x017F;o ein Stu&#x0364;k gera&#x0364;uchertes Rind-<lb/>
flei&#x017F;ch, ein Paar Heringe, etwas Zwiebak,<lb/>
Butter und Ka&#x0364;&#x017F;e, und eine Fla&#x017F;che Wein her-<lb/>
bei, &#x017F;ezte alles die&#x017F;es auf den Ti&#x017F;ch in der Ka-<lb/>
ju&#x0364;te des Kapitains, und ließ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t mit <hi rendition="#fr">Frei-<lb/>
tag</hi> auf den dabei &#x017F;tehenden Stu&#x0364;hlen nieder.<lb/>
Schon die&#x017F;es, daß er endlich einmahl wieder von<lb/>
einem ordentlichen Ti&#x017F;che, auf einem ordentlichen<lb/>
Stuhle &#x017F;izend, von einem ordentlichen Teller mit<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er und Gabel e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte, machte ihm mehr<lb/>
Freude, als ich euch be&#x017F;chreiben kan. Und nun vol-<lb/>
lends die Spei&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t, vornehmlich das Brod,<lb/>
wornach er &#x017F;ich &#x017F;o oft vergebens ge&#x017F;ehnt hatte,<lb/>
&#x2014; o, ihr ko&#x0364;nt euch gar keine Vor&#x017F;tellung davon<lb/>
machen, wie entzu&#x0364;kt er daru&#x0364;ber war! Man<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te, &#x017F;o wie er, neun Jahre aller die&#x017F;er Nah-<lb/>
rungsmittel und Bequemlichkeiten des Lebens<lb/>
beraubt gewe&#x017F;en &#x017F;ein, um die Freude, die er<lb/>
jezt empfand, nach ihrem ganzen Umfange fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Freitag</hi> war mit der europa&#x0364;i&#x017F;chen Art zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o wenig bekant, daß er gar nicht wu&#x017F;te, wie er<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er und Gabel brauchen &#x017F;olte. <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zeigt'</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0222] Er holte alſo ein Stuͤk geraͤuchertes Rind- fleiſch, ein Paar Heringe, etwas Zwiebak, Butter und Kaͤſe, und eine Flaſche Wein her- bei, ſezte alles dieſes auf den Tiſch in der Ka- juͤte des Kapitains, und ließ ſich ſelbſt mit Frei- tag auf den dabei ſtehenden Stuͤhlen nieder. Schon dieſes, daß er endlich einmahl wieder von einem ordentlichen Tiſche, auf einem ordentlichen Stuhle ſizend, von einem ordentlichen Teller mit Meſſer und Gabel eſſen ſolte, machte ihm mehr Freude, als ich euch beſchreiben kan. Und nun vol- lends die Speiſen ſelbſt, vornehmlich das Brod, wornach er ſich ſo oft vergebens geſehnt hatte, — o, ihr koͤnt euch gar keine Vorſtellung davon machen, wie entzuͤkt er daruͤber war! Man muͤſte, ſo wie er, neun Jahre aller dieſer Nah- rungsmittel und Bequemlichkeiten des Lebens beraubt geweſen ſein, um die Freude, die er jezt empfand, nach ihrem ganzen Umfange faſ- ſen zu koͤnnen. Freitag war mit der europaͤiſchen Art zu eſſen ſo wenig bekant, daß er gar nicht wuſte, wie er Meſſer und Gabel brauchen ſolte. Robinſon zeigt'

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/222
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/222>, abgerufen am 23.04.2024.