Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

gelegt, und mit einer Brühe übergossen, die
auch aus Eichenrinde gemacht ist; und davon
werden sie denn völlig gegerbt, oder gar ge-
macht.

Vater. Gut, Johannes; aber erinnerst
du dich auch noch, was das eigentlich für Le-
der wird, das der Lohgerber auf diese Weise
bereitet.

Johannes. Ja, so was, das man zu
Schuhen, zu Stiefeln, und zum Pferdege-
schirre braucht?

Vater. Also Leder, welches nicht so ge-
schmeidig zu sein braucht, als dasjenige, was
wir zu Beinkleider, zu Handschuhen und zu
so etwas brauchen?

Johannes. Nein!

Vater. Und wer bereitet denn das?

Johannes. Das thut der Weißger-
ber;
aber dessen seine Werkstat haben wir ja
noch nicht gesehen.

Vater. So ging es Robinson auch;
er hatte weder des Lohgerbers noch des Weiß-
gerbers Werkstat jemahls besucht; und daher

kont'

gelegt, und mit einer Bruͤhe uͤbergoſſen, die
auch aus Eichenrinde gemacht iſt; und davon
werden ſie denn voͤllig gegerbt, oder gar ge-
macht.

Vater. Gut, Johannes; aber erinnerſt
du dich auch noch, was das eigentlich fuͤr Le-
der wird, das der Lohgerber auf dieſe Weiſe
bereitet.

Johannes. Ja, ſo was, das man zu
Schuhen, zu Stiefeln, und zum Pferdege-
ſchirre braucht?

Vater. Alſo Leder, welches nicht ſo ge-
ſchmeidig zu ſein braucht, als dasjenige, was
wir zu Beinkleider, zu Handſchuhen und zu
ſo etwas brauchen?

Johannes. Nein!

Vater. Und wer bereitet denn das?

Johannes. Das thut der Weißger-
ber;
aber deſſen ſeine Werkſtat haben wir ja
noch nicht geſehen.

Vater. So ging es Robinſon auch;
er hatte weder des Lohgerbers noch des Weiß-
gerbers Werkſtat jemahls beſucht; und daher

kont'
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="16"/>
gelegt, und mit einer Bru&#x0364;he u&#x0364;bergo&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
auch aus Eichenrinde gemacht i&#x017F;t; und davon<lb/>
werden &#x017F;ie denn vo&#x0364;llig gegerbt, oder gar ge-<lb/>
macht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Gut, Johannes; aber erinner&#x017F;t<lb/>
du dich auch noch, was das eigentlich fu&#x0364;r Le-<lb/>
der wird, das der Lohgerber auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
bereitet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ja, &#x017F;o was, das man zu<lb/>
Schuhen, zu Stiefeln, und zum Pferdege-<lb/>
&#x017F;chirre braucht?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Al&#x017F;o Leder, welches nicht &#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;chmeidig zu &#x017F;ein braucht, als dasjenige, was<lb/>
wir zu Beinkleider, zu Hand&#x017F;chuhen und zu<lb/>
&#x017F;o etwas brauchen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Nein!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Und wer bereitet denn das?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Das thut der <hi rendition="#fr">Weißger-<lb/>
ber;</hi> aber de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine Werk&#x017F;tat haben wir ja<lb/>
noch nicht ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> So ging es <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> auch;<lb/>
er hatte weder des Lohgerbers noch des Weiß-<lb/>
gerbers Werk&#x017F;tat jemahls be&#x017F;ucht; und daher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kont'</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0022] gelegt, und mit einer Bruͤhe uͤbergoſſen, die auch aus Eichenrinde gemacht iſt; und davon werden ſie denn voͤllig gegerbt, oder gar ge- macht. Vater. Gut, Johannes; aber erinnerſt du dich auch noch, was das eigentlich fuͤr Le- der wird, das der Lohgerber auf dieſe Weiſe bereitet. Johannes. Ja, ſo was, das man zu Schuhen, zu Stiefeln, und zum Pferdege- ſchirre braucht? Vater. Alſo Leder, welches nicht ſo ge- ſchmeidig zu ſein braucht, als dasjenige, was wir zu Beinkleider, zu Handſchuhen und zu ſo etwas brauchen? Johannes. Nein! Vater. Und wer bereitet denn das? Johannes. Das thut der Weißger- ber; aber deſſen ſeine Werkſtat haben wir ja noch nicht geſehen. Vater. So ging es Robinſon auch; er hatte weder des Lohgerbers noch des Weiß- gerbers Werkſtat jemahls beſucht; und daher kont'

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/22
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/22>, abgerufen am 02.03.2024.